Mein Leben als Mama

Der Tag der offenen Türen – nur einer bekommt nichts mit

„Mein Leben als Papa“ gibt es als Buch für 12,90 Euro in den ST-Geschäftsstellen, im Handel und im Internet:bergisch-bestes.de
+
„Mein Leben als Papa“ gibt es als Buch für 12,90 Euro in den ST-Geschäftsstellen, im Handel und im Internet:bergisch-bestes.de

Heute erzählt die Mama, Larissa Freudenberg, vom Alltag mit ihren Söhnen Hannes (6) und Michel (3).

„Alter, sind das große CDs!“ Hannes’ bester Freund Julian staunt nicht schlecht, als ich ihm eine unserer guten alten Schallplatten präsentiere. Zuvor hatte er nämlich den Plattenspieler entdeckt, von dem er vermutete, dass es ein großer CD-Spieler sei.

Noch während ich kurz in Nostalgie schwelge, klopft es an der Tür: Nachbarin Mila aus der Dachgeschosswohnung möchte mit Michel spielen. Die Großen verkrümeln sich in Hannes’ Zimmer, die Kleinen krümeln Kuchen auf Michels Bett.

Kaum aufgegessen, flitzen die beiden nach oben zu Mila unters Dach und kommen nach einiger Zeit mit Stickern und Papprolle bewaffnet wieder runter, damit Nora, Milas Schwester und jüngstes Kind im Haus, ihren Nachmittagsschlaf halten kann. Wenigstens die Sticker aus meiner Kindheit haben bis in die heutige Zeit überlebt – und sind genauso umkämpft, wie damals: Michel will plötzlich nicht teilen und Mila gibt sich nicht mehr nur mit pinkfarbenen Glitzersternen zufrieden.

Ihr habt aber schön gespielt. Ich hab euch kaum gehört.

Der unwissende Papa

Weiter geht der Tag der offenen Türen: Milas Papa René kommt rein, erkundigt sich nach Mila, muss sich kurze Zeit später aber schon wieder verabschieden. Beim Rausgehen öffnet er Julians Mama Melanie die Tür.
Alle Folgen von „Mein Leben als Papa“ gibt es hier.

Es folgt ein kurzer Plausch unter Müttern im Flur, wie sich das gehört. Die Großen verstecken sich in der Zeit und wollen vom Abschied noch nichts wissen. Die Tür öffnet sich erneut und Milas Mama Lucie erscheint, mit der erwachten Nora auf dem Arm. Für Michel und Mila ist es das Zeichen, wieder die Räume zu wechseln. Nachdem Julian verabschiedet ist, gehen wir auf die Suche nach Michel. Ganz oben öffnet sich allerdings keine Tür für uns, also klopfen wir in der Mitte des Hauses bei Abdullah und Zeliha. Sie haben die Enkelkinder Elasu und Leyla zu Gast – und die beiden Mädchen vervollständigen unsere trubelige Truppe perfekt.

Ich bekomme Schweißausbrüche, als ich sehe, wie Hannes und Michel einzelne Körnchen vom blauen Kinetiksand auf dem Teppich verteilen und lenke ihre Aufmerksamkeit auf den Strategiespiel-Klassiker Solitär und den kunterbunten Rubikwürfel. Mein Puls beruhigt sich. Abdullah weihe ich noch in die Welt eines weiteren Klassikers ein: Wir spielen eine Runde Mastermind.

Hannes und Michel haben aber schon wieder neue Ideen im Kopf – sie verschwinden erneut eine Etage höher. Nach dem elften Versuch hat Abdullah meine Farbkombination geknackt. Jetzt wird es aber endgültig Zeit, alle Kinder wieder auf die ihnen zugewiesenen Etagen zu verteilen.

Beim Abendessen stellen Hannes und Michel selig fest, wie schnell der Tag doch rumging und wie schön es heute war. Ich hoffe, die Erinnerung an solche Tage lässt sie irgendwann ebenso in Nostalgie schwelgen wie mich heute beim Betrachten der guten alten Schallplatten, der Sticker und der Spiele.

Irgendwann öffnet sich die Tür des Arbeitszimmers, die den ganzen Nachmittag geschlossen war. Der Papa hat Feierabend. „Ihr habt aber schön gespielt“, sagt er zu den Jungs. „Ich hab euch kaum gehört.“ Vom Tag der offenen Türen hat er offensichtlich nicht viel mitbekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Hunderte Solinger beim Sommerparty-Auftakt - ab 17 Uhr geht´s weiter
Hunderte Solinger beim Sommerparty-Auftakt - ab 17 Uhr geht´s weiter
Hunderte Solinger beim Sommerparty-Auftakt - ab 17 Uhr geht´s weiter
Weinfest am Fronhof: Nach zwei Jahren Corona-Pause schmeckt es wieder
Weinfest am Fronhof: Nach zwei Jahren Corona-Pause schmeckt es wieder
Weinfest am Fronhof: Nach zwei Jahren Corona-Pause schmeckt es wieder
Filmcrew dreht Weihnachtsserie bei 30 Grad
Filmcrew dreht Weihnachtsserie bei 30 Grad
Filmcrew dreht Weihnachtsserie bei 30 Grad
Corona: Inzidenz in Solingen sinkt
Corona: Inzidenz in Solingen sinkt
Corona: Inzidenz in Solingen sinkt

Kommentare