1000 Jahre altes Gotteshaus

Denkmalstiftung gibt 120.000 Euro an Walder Kirche

Scheckübergabe der Denkmalstiftung Walder Kirche mit (v. l.) Pfarrer Stefan Ziegenbalg, Dr. Hans-Joachim Müller-Stöver, Ursula Wallbraun, Guido Rohn und Hildegard Steinbach – die Masken wurden nur fürs Foto kurzfristig abgenommen, die Abstände eingehalten. Foto: Christian Beier
+
Scheckübergabe der Denkmalstiftung Walder Kirche mit (v. l.) Pfarrer Stefan Ziegenbalg, Dr. Hans-Joachim Müller-Stöver, Ursula Wallbraun, Guido Rohn und Hildegard Steinbach – die Masken wurden nur fürs Foto kurzfristig abgenommen, die Abstände eingehalten.

Innensanierung des mehr als 1000 Jahre alten Gotteshauses soll möglichst zügig erfolgen.

Von Simone Theyßen-Speich

Solingen. Die stolze Summe von 120 000 Euro konnte die Denkmalstiftung Walder Kirche jetzt an die evangelische Kirchengemeinde Wald übergeben. „Das Geld ist überwiesen“, vermeldete Dr. Hans-Joachim Müller-Stöver, seit der Gründung im Jahr 1999 Erster Vorsitzender der Stiftung, gestern bei einem Pressegespräch. Damit beläuft sich die Gesamtsumme, mit der die Denkmalstiftung den Erhalt der Walder Kirche seit mehr als 30 Jahren unterstützt, auf etwa 700 000 Euro. „Die 120 000 Euro jetzt sind aber mit Abstand die größte Einzelsumme“, erklärt Vorstandsmitglied Guido Rohn. Die sei durch drei große Erbschaften in den vergangenen Jahren möglich geworden.

„205 000 Euro haben wir seit 2017 aus drei Nachlässen erhalten“, erklärt Schatzmeisterin Ursula Wallbraun. Von einem Teil dieses Geldes wurde auch schon die Restaurierung der Bestuhlung in der Kirche finanziert. „Die 419 Stühle wurden von Solinger Unternehmen neu pulverbeschichtet und gepolstert“, erklärt Guido Rohn. Das sei deutlich preisgünstiger gewesen als ein Neukauf. „Dadurch haben wir viel Geld gespart“, ist Guido Rohn der Unteren Denkmalbehörde für diesen Tipp sehr dankbar.

Auch bei den jetzt anstehenden Aufgaben, die durch die große Spendensumme erst ermöglicht werden, spielt der Denkmalschutz wieder eine große Rolle. „Wenn Kirche und Denkmal zusammentreffen, ist man immer sehr penibel“, weiß Pfarrer Stefan Ziegenbalg. Bevor mögliche Sanierungen starten können, wird für kommende Woche deshalb zunächst eine Gebäudestrukturanalyse erwartet.

Solingen: Innensanierung und neue Technik sind geplant

Notwendig seien umfangreiche Sanierungen im Innenbereich des Gotteshauses, dessen Turm 2019 sein 1000-jähriges Bestehen feierte. Schwerpunkte sind ein neuer Innenanstrich sowie neue Böden auf der Empore. Auch die Technik müsse dringend erneuert werden. „Derzeit sind beispielsweise kaum digitale Übertragungen aus der Kirche möglich“, so Ziegenbalg. „Aber dir Kirche ist ein Juwel, die einzige klassizistische Kirche weit und breit, die es dringend zu bewahren und zu erhalten gilt“, schwärmt der Pfarrer.

Das Engagement für die Walder Kirche wurde im vergangenen Jahr auch mit dem Deutschen Preis für Denkmalschutz, der höchsten Ehrung in diesem Bereich, ausgezeichnet. Coronabedingt wird der Preis erst in diesem Herbst in Berlin übergeben. Bei der Auszeichnung ging es nicht nur um das 1000-jährige Bestehen, sondern in erster Linie um den ehrenamtlichen Einsatz für die Denkmalpflege.

Das Engagement der Denkmalstiftung ist vielfältig. „Alleine durch unsere etwa 50 Fördermitglieder kommen jährlich 12 000 Euro zusammen“, freut sich Ursula Wallbraun. Auch zahlreiche Aktionen, allen voran seit 17 Jahren der Verkauf der Walder Schneekugel, hat all die Jahre Geld in die Kasse gebracht. So konnten neben der Rückzahlung des Kredits für die Außensanierung (| Kasten) auch schon zahlreiche andere Projekte gestemmt werden – von der Sanierung der Stühle bis zur Außenbeleuchtung.

Und auch zukünftig soll es weiter gehen. „Wir hoffen, dass die Innensanierung der Kirche jetzt schnell in Angriff genommen werden kann, damit nach der Corona-Zwangspause nicht eine weitere Schließung ansteht“, so Guido Rohn. Man habe all die Jahre in das Gebäude investiert, damit die Kirche sich auf ihre eigentlichen Aufgaben für die Menschen konzentrieren könne.

Und die Schneekugel 2021 ist natürlich auch schon in Planung. „Unter dem Motto ,Frau Holle‘ wird es eine winterliche Luftaufnahme der Kirche geben“, verrät Guido Rohn, der weiter auf der Suche nach Kirchen-Motiven für die Schneekugel ist. Und er hat noch einen weiteren Wunsch: „Es wäre schön, wenn die Walder Kirche als ältestes Solinger Gebäude auch Einzug in die Stadt-Silhouette finden würde.“

Denkmalstiftung

Start: Die Denkmalstiftung Walder Kirche wurde 1999 gegründet. Ziel war es, die knapp eine Million D-Mark, 462 000 Euro, ein zinsloser Kredit des Kirchenkreises für die Sanierung von Turm und Fassade, zurückzuzahlen. Das Bauwerk ist das Wahrzeichen des Stadtteils Wald. Das jetzige Kirchenschiff gilt als einzigartiges Beispiel eines neoklassizistischen Bauwerks nach Entwürfen von Adolph von Vagedes, einem Schüler Schinkels.

Raten: Jährlich hat die Denkmalstiftung zwischen 23 000 und 25 000 Euro aufgebracht. 2017, zwei Jahre früher als geplant, war der Kredit zurückgezahlt. Seitdem gab es viele weitere Zahlungen.

Es geht voran an der Friedrich-Ebert-Straße: Das Bauprojekt auf dem früheren Parkplatz an der Rückseite des Walder Rundlings wächst merklich in die Höhe. 

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Inzidenz über 50: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen ab Montag
Inzidenz über 50: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen ab Montag
Inzidenz über 50: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen ab Montag
Heinz Schwandt feiert heute seinen 106. Geburtstag
Heinz Schwandt feiert heute seinen 106. Geburtstag
Heinz Schwandt feiert heute seinen 106. Geburtstag
Corona: Inzidenzstufe 3 ab Montag - Weiter höchster Wert im Bund
Corona: Inzidenzstufe 3 ab Montag - Weiter höchster Wert im Bund
Corona: Inzidenzstufe 3 ab Montag - Weiter höchster Wert im Bund
Welche Veranstaltung suchen wir? An welche Feste in Solingen denken Sie gerne zurück?
Welche Veranstaltung suchen wir? An welche Feste in Solingen denken Sie gerne zurück?
Welche Veranstaltung suchen wir? An welche Feste in Solingen denken Sie gerne zurück?

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare