Dem Mill sin Frau hatt Hoor op den Täng. . .

De kömmt mer nit mieh op minnen Dürpel

Von Karl-Theo Blau † und der Mundartgruppe De Höpperlengs

Em Wopperhoff wonnden ens de Familleg vam Grohen Beertes. De Mann schliëp Langmetzer em Kotten newerm Hus. Sin Frau hatt Arbeït tedöüges em Hus on met den Blagen. Aff on aan geng se Metzer utliëwern. Kotten on Hus woren ehr Eïn on Alles, bes dat Gedüöns met dem Backes Mill sinner Frau afong. De Mill wor Platterl-Reïder. Sin Frau kom ut ner Düsseldorper Familleg, hatt rut Hoor on Hoor op den Täng on druog dem Beertes de half Tiet aul Rieser on Affäll üöwern Dürpel.

„Ech hann en Milljun em Lotto gewonnen!“

Dat wuord der Frau vam Beertes te völl: „Hüör ens, du fussege Süöt-langkmösche, du Düsseldorper Fuohs!“, riëp se noh der Frau Backes, „schmiet mer nit emmer dinnen Dreck op minnen Dürpel! Söss schmiet ech der ens Kuoh-fladdern en’t Geseïhte. Kiek dir din schmereg Hus on din schmereg Blagen aan, van dinnem Hospes gar nit te kallen. De süht ut, äs wor he seït Johren nit mieh em Küwen. Sin Böxe steïht stief vör Schmer.“ – „Wat sehß du für minne Mann, Schmerpuddel?“, kom et re-tur, „kiek der ens din Halfgehang aan! De Schmiëlendrieter! Hät den ganzen Dag nix angersch te donn, äs Fraulüden noh te luren, de Possierstengel!“ – „De lurt dir aul Hippe bestemmt nit noh. Ouch wenn de rut Hoor häß. Min Mann es keïn Weïhterlöüper!“ – „Och, hüör op, ech hann gesenn, wie he dat jong Mine ut dem Spezereïladen beseïwern woul, de Strongßbüdel! Äs wenn dat jong Weïht jet van dem aulen Stenz woul.“

Dat Getagge huort sech der Beertes alt en Tiet lang aan, greïsden on saiht: „Hüört ens, wer bruken den Kotten nit mieh. Ech hann en Milljun em Lotto gewonnen!“ Die Fraulütt togen lang Geseïhter on sogen ut wie aul Mullprummen. Iersch feng die eïn, dann die anger te luggen aan. Drop liëp dem Beertes sin Frau ent Hus, he hengerher. On de Frau Backes follt sech wie en jong Plüschprumm. Se hatt jo alt seït Johren manch Schieperstönd-schen mem Beertes ongerm Plüschprummenboum gehatt.

Am angern Morgen spellden en Kapell op. Der Beertes liët sech fieren wie ne Küöneg. Op eïmol kom der Mill ut dem Hus geloupen, schmiët dem Beertes en Haufel Dreck ent Geseïhte on schrou: „Dat hässte dervan, du Sounickel! Min Frau hät mer alles vertault!“ Dem Beertes wor dat ganz egal, he wor alt en Gedankes wiet weg. Seït der Tiet stong vör dem Dürpel vam Hus met Dürpel en grut Scheld, wo dropstong: „Hie wonn-den der Grohen Beertes met vier Blagen on sinner Frau. Nu sind se Milljönäre on maken en ner staat-ser Villa Radau.“ – Et wierd wall wohr sinn, seht der aul Luhmann!

Das könnte Sie auch interessieren

Top-Links

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Polizist über Wohnung in der Hasseldelle: „Es sah aus wie ganz normales Leben“
Polizist über Wohnung in der Hasseldelle: „Es sah aus wie ganz normales Leben“
Polizist über Wohnung in der Hasseldelle: „Es sah aus wie ganz normales Leben“
Corona: Inzidenz liegt in Solingen weiterhin bei 12,6 - Ab morgen wieder Termine für Erstimpfung
Corona: Inzidenz liegt in Solingen weiterhin bei 12,6 - Ab morgen wieder Termine für Erstimpfung
Corona: Inzidenz liegt in Solingen weiterhin bei 12,6 - Ab morgen wieder Termine für Erstimpfung
Hofgarten in Solingen: Food Court soll umziehen
Hofgarten in Solingen: Food Court soll umziehen
Hofgarten in Solingen: Food Court soll umziehen
Kapelle inmitten von Kleingärten verfällt
Kapelle inmitten von Kleingärten verfällt
Kapelle inmitten von Kleingärten verfällt

Kommentare