Zweimal pro Woche

Testpflicht an Schulen in Solingen sorgt für Diskussionen

Im Friedrich-List-Berufskolleg beaufsichtigten am Montag Leiterin Marie-Louise Behrens (M.) und die Lehrer Torsten Küster und Dr. Regina Schreiber die Selbsttests.
+
Im Friedrich-List-Berufskolleg beaufsichtigten am Montag Leiterin Marie-Louise Behrens (M.) und die Lehrer Torsten Küster und Dr. Regina Schreiber die Selbsttests.

Schüler müssen sich zweimal pro Woche selbst testen oder das Ergebnis eines Bürgertests vorlegen.

Solingen. Die meisten Solinger Schüler lernen auch in dieser Woche von zu Hause aus. Weil die Inzidenz seit Tagen über 200 liegt, werden nur Abschlussklassen in Präsenz beschult. Für den Schulbesuch müssen sie sich zweimal in der Woche testen. Das Friedrich-List-Berufskolleg hat dafür in einem Gebäudeteil einen Testbereich eingerichtet. Dort führten am Montag unter anderem die Oberstufe der Höheren Handelsschule vor einer Klausur Corona-Selbsttests durch.

Schulleiterin Marie-Louise Behrens hat ein Einbahnstraßen-System entworfen. Die Schüler kommen zum Seiteneingang hinein, testen sich in einem Raum und verlassen das Gebäude wieder, sobald das Ergebnis vorliegt. Mit einem negativen Ergebnis können sie dann an der Klausur teilnehmen. Die Aufsicht übernehmen Behrens sowie die Lehrer Torsten Küster und Dr. Regina Schreiber. Sollten Tests positiv ausfallen, stünden Schulsozialarbeiter bereit. „Zum Schutz des Kollegiums wollten wir so wenig Leute wie möglich einbinden“, erklärt Behrens. Manche Schüler nutzten die Möglichkeit, das negative Ergebnis eines Bürgertests vorzulegen, das maximal 48 Stunden alt sein darf. „Diesen Weg empfehlen wir auch.“

An der Theodor-Heuss-Schule (THS) werden derzeit nur die Zehntklässler vor Ort unterrichtet – wechselweise in halber Klassenstärke. „Das System funktioniert sehr gut“, betont Schulleiter Joachim Blümer. Bei den Antigen-Schnelltests habe es auch schon positive Ergebnisse gegeben. „In diesen Fällen haben wir die Eltern um Erlaubnis gebeten, das Ergebnis direkt dem Gesundheitsamt melden zu dürfen.“ Das sei sinnvoll, um unnötige Verzögerungen zu vermeiden.

Solingen: Mutter kritisiert, dass Selbsttests nicht altersgerecht seien

Bislang habe es keine weiteren Quarantänen an der THS gegeben. „Nach den jüngsten Beratungen zwischen den Schulen und dem Gesundheitsamt wurde die ganz strenge Quarantäne-Regelung etwas gelockert“, erklärt Blümer, der Sprecher des Schulleiter-Sprecherrates ist. Jetzt werde genau geschaut, welcher Schüler wo im Klassen- oder Kursraum saß.

Wer kein negatives Testergebnis vorlegen kann, darf nicht zum Unterricht zugelassen werden und hat auch kein Anrecht auf Distanzunterricht. An der Geschwister-Scholl-Gesamtschule sei es ein Zehntklässler, der sich nicht testen lassen wolle, sagt Leiterin Elke Mosebach-Garbade. Auch an der Alexander-Coppel-Gesamtschule verweigere ein Schüler den Test, berichtet Leiter Andreas Tempel. 400 Schüler der zehnten Klassen, der Q1 und des Abiturjahrgangs haben dort derzeit Wechselunterricht. Hundertprozentigen Schutz geben die Schnelltests aber nicht. Der Schule sei am Montag die Corona-Infektion einer Schülerin gemeldet worden, so Tempel. „Am Mittwoch war ihr Schnelltest noch negativ.“ Fünf Schüler müssten nun in Quarantäne. „Dennoch geben uns die Schnelltests eine Form von Sicherheit“, betont Elke Mosebach-Garbade.

Solingen: Hundertprozentigen Schutz geben die Schnelltests nicht

Manche Eltern üben Kritik an der Testpflicht. Maya Wiegands Kinder besuchen die Grundschule und die fünfte Klasse und sind deshalb im Distanzunterricht. Die Selbsttests gehörten nicht in Kinderhände, kritisiert die Solingerin. „Es ist auch nicht gesund, sich regelmäßig Stäbchen in die Nase zu schieben.“ Durch die Testung in der Klasse seien die Kinder zudem psychischem Stress ausgesetzt. Bleibe die Pflicht, wolle sie ihre Töchter weiter zu Hause behalten.

Sie wollen einen Corona-Schnelltest machen? Hier finden Sie in Solingen die Kontaktdaten und Adressen der Praxen, Apotheken und Testcenter.

Kommentar von Anja Kriskofski

anja.kriskofski @solinger-tageblatt.de

Noch betrifft die Testpflicht viele Solinger Kinder nicht. Wer im Distanzunterricht zu Hause sitzt, muss sich nicht auf Corona testen lassen. Unter den Schülern der Abschlussklassen scheint die Akzeptanz groß zu sein. Es ist auch der einzige Weg, um Unterricht im Klassenzimmer zu ermöglichen. Die Inzidenz ist hoch. Kinder erkranken zwar in den seltensten Fällen schwer an Covid-19. Doch sie können das Virus in ihre Familien tragen. Hinzu kommt: An den weiterführenden Schulen sind die Lehrer in der Regel noch nicht geimpft. Hier geht also die Angst vor Ansteckung um. Ja, die Form des Testens – zusammen im Klassenraum – ist nicht ideal. Wer das nicht möchte, kann sein Kind im Testzentrum oder beim Arzt testen lassen. Und für Grundschüler sollten die Lolli-Tests zugelassen werden, um es ihnen leichter zu machen. Schnelltests geben generell keine hundertprozentige Sicherheit, sie sind eine Momentaufnahme. Aber Infektionsketten lassen sich durchaus schneller unterbrechen. Überzogen ist allerdings die Anweisung des Schulministeriums, nicht getestete Kinder auch vom Distanzunterricht auszuschließen. Wer sein Kind zu Hause lassen möchte, sollte das tun können.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Weyerstraße nach Unfall gesperrt
Weyerstraße nach Unfall gesperrt
Weyerstraße nach Unfall gesperrt
Seniorin bestohlen und geschubst
Seniorin bestohlen und geschubst
Seniorin bestohlen und geschubst
Wie die Stadt die Inzidenz ermittelt und meldet
Wie die Stadt die Inzidenz ermittelt und meldet
Wie die Stadt die Inzidenz ermittelt und meldet
Corona: Landesweit höchster Wert - 7-Tage-Inzidenz weiter über 50
Corona: Landesweit höchster Wert - 7-Tage-Inzidenz weiter über 50
Corona: Landesweit höchster Wert - 7-Tage-Inzidenz weiter über 50

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare