Pandemie

Corona: Volkshochschule braucht mehr Geld

Im Frühjahr möchte die Volkshochschule wieder Präsenzkurse anbieten - sofern es die Infektionslage zulässt.
+
Im Frühjahr möchte die Volkshochschule wieder Präsenzkurse anbieten - sofern es die Infektionslage zulässt.

Mit Online-Angeboten versucht die Einrichtung, im Lockdown Kunden zu halten.

Von Anja Kriskofski

Solingen. Die Corona-Krise reißt ein Loch in die Kasse der Bergischen Volkshochschule (VHS). Rund 700 000 bis 900 000 Euro fehlten im vergangenen Jahr, schätzt VHS-Leiterin Anna Lenker. Die genaue Summe liegt erst mit der Jahresbilanz vor. Für 2021 kalkuliert die VHS mit einem zusätzlichen „Corona-Fehlbedarf“ von rund 1,6 Millionen Euro. Die Zweckverbandsumlage steigt damit auf rund 5,48 Millionen Euro. Den Betrag müssen die beiden Städte Solingen und Wuppertal als Gesellschafter übernehmen – gemäß ihrem Anteil, der nach der Einwohnerzahl berechnet wird. Laut Wirtschaftsplan 2021 muss Solingen rund 1,7 Millionen Euro Umlage an die gemeinsame Einrichtung überweisen (2020: 1,16 Millionen Euro).

Die Corona-Krise schlägt sich für die VHS in mehreren Bereichen nieder. So nimmt die Volkshochschule nicht nur weniger an Kursgebühren ein, weil Veranstaltungen ausfallen mussten. Weil weniger Programm stattfand, gebe es auch weniger Landeszuschüsse, erläutert Lenker. „Hinzukommen höhere Kosten für Hygienemaßnahmen und Investitionen zum Beispiel in Acrylglas-Abtrennungen.“ Trotz der finanziellen Verluste sollen die Kursgebühren jedoch nicht steigen, betont die VHS-Leiterin: „Das schließen wir kategorisch aus.“

Anna Lenker leitet die Bergische VHS.

Mit dem zweiten Lockdown wurden Veranstaltungen nun erneut ausgesetzt – oder werden online weitergeführt. 2020 seien mehr als 200 Veranstaltungen digital angeboten worden, die mehr als 6400 wahrnahmen, teilt die VHS mit. Für ihren digitalen Unterricht nutzt die Einrichtung die Lernplattform VHS Cloud, die der Dachverband der Volkshochschulen aufgesetzt hat. Doch auch andere Software wie die Videokonferenz-Programme Jitsi Meet oder Zoom kommen zum Einsatz. So könne Sprachunterricht gut über die Cloud stattfinden, erklärt Lenker: Dort werde Lernmaterial eingestellt, auch Videokonferenzen seien möglich.

Solingen: Malkurs findet mit Videokonferenzen statt

Diese flexible Einteilung des Lernens sei gerade für viele Teilnehmer perfekt, die bei der VHS einen Schulabschluss nachholen. „Für jemanden, der nebenbei arbeitet, oder eine junge Mutter lässt sich das leicht umsetzen als Unterricht vor Ort zu festen Zeiten.“ Wem die technische Ausstattung fehlt, der werde zum Teil auch vom Lehrer mit Materialpaketen versorgt.

Auch die kulturelle Bildung hat die VHS zum Teil ins Internet verlegt: Tanzkurse, die als Zoom-Konferenz stattfinden, oder ein Malkurs, dessen Teilnehmer für sich malen, ihre Ergebnisse aber in der Online-Runde präsentieren, nennt Anna Lenker Beispiele: „Hier und da hat man ja auch mehr Zeit im Lockdown.“ Etwa für digitale Führungen durch Museen. Über solche Angebote möchte die Volkshochschule auch die Kundenbindung erhalten. Einige Angebote seien als Distanzformat sogar kostenlos.

Dennoch hoffen Lenker und ihr Team darauf, möglichst bald wieder Präsenzkurse anbieten zu können. „Sobald wir dürfen, gibt es natürlich wieder Kochkurse. Der persönliche Kontakt ist in einer Volkshochschule sehr wichtig.“ In „normalen“ Zeiten erreichten die 600 bis 700 Kursleiter in Solingen und Wuppertal rund 40 000 Teilnehmer. „Wir sind zuversichtlich, dass das alles wiederkommt“, sagt die Leiterin.

Laut Wirtschaftsplan geht die VHS-Leitung jedoch davon aus, dass bei den Teilnehmerentgelten erst 2024 das Ergebnis des sehr guten Jahres 2019 wieder erreicht werden könne.

Veranstaltungen

Über die Internetseite der Bergischen VHS können Veranstaltungen gebucht werden, die im Moment online stattfinden. So wird am 1. Februar ein Vortrag auf Englisch („European words around love“) über die VHS Cloud angeboten. Es gibt Online-Kurzschulungen in Software-Programmen wie Word und Excel, Online-Kurse für Sprachen und „Philosophie am Vormittag“.

bergische-vhs.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

28 Raser pro Tag: Stadt will am Werwolf blitzen
28 Raser pro Tag: Stadt will am Werwolf blitzen
28 Raser pro Tag: Stadt will am Werwolf blitzen
Kein Durchkommen nach Unfall in Stöcken
Kein Durchkommen nach Unfall in Stöcken
Kein Durchkommen nach Unfall in Stöcken
Nicole Müller macht Gassigehen zu ihrem Beruf
Nicole Müller macht Gassigehen zu ihrem Beruf
Nicole Müller macht Gassigehen zu ihrem Beruf
Corona: Inzidenzwert wieder unter 50 - Ein weiterer Todesfall
Corona: Inzidenzwert wieder unter 50 - Ein weiterer Todesfall
Corona: Inzidenzwert wieder unter 50 - Ein weiterer Todesfall

Kommentare