Christian Busch weist Kritik zurück

-böh- Walbusch-Hauptgesellschafter Christian Busch hat Kritik der IG Metall Bielefeld zurückgewiesen. Hintergrund ist ein Brief, mit dem sich die Beschäftigten des Gerry-Weber-Logistikzentrums in Halle/Westfalen an Busch gewandt haben. Zum 1. September übernimmt die Walbusch-Gruppe den Betrieb. Den Mitarbeitern wurden Angebote für eine Übernahme durch die neu gegründete WB Logistik GmbH gemacht.

Weil die Gesellschaft noch keine vier Jahre existiert, greift das „Sozialplanprivileg“: Käme es in diesem Zeitraum zu Massenentlassungen, wäre kein Sozialplan erzwingbar. Zwar rechne man nicht damit, dass Entlassungen notwendig sein werden. Dennoch bitte man darum, „Zweifel und Ängste auszuräumen“. Dieses Schreiben hat die IG Metall in einer Mitteilung aufgegriffen: Nun sei es an Busch, „seinem Selbstbild als Familienunternehmer gerecht“ zu werden. Dieser äußerte sich auf ST-Anfrage. Zum einen habe es einen Vorstoß gegeben, die Tarifverträge fortzuführen und im Bereich des Urlaubsgeldes eine Verbesserung für die Mitarbeiter zu bewirken. Gleichzeitig sei angeboten worden, „zu gegebener Zeit mit dem hierfür zuständigen Betriebsrat die Frage zu erörtern, wie man mit dem im Gesetz so vorgesehenen Sozialplanprivileg umgeht“. Busch fährt fort: „Das sind alles Angebote, die unsererseits gemacht wurden und im Raum stehen, die aber die IG Metall entweder nicht versteht oder – aus Gründen des Wahlkampfs bzw. des Versuchs einer Mitgliederanwerbung – nicht verstehen will.“ Die Gewerkschaft schüre „unbegründete Ängste“.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Woolworth öffnet in Ohligs und im Hofgarten
Woolworth öffnet in Ohligs und im Hofgarten
Woolworth öffnet in Ohligs und im Hofgarten
Schule soll in ehemalige Jugendherberge einziehen
Schule soll in ehemalige Jugendherberge einziehen
Schule soll in ehemalige Jugendherberge einziehen
Riskantes Spiel der CDU im Kleingartenstreit
Riskantes Spiel der CDU im Kleingartenstreit
Riskantes Spiel der CDU im Kleingartenstreit
Fünffache Kindstötung in der Hasseldelle: Staatsanwalt hält an Mutter als Täterin fest
Fünffache Kindstötung in der Hasseldelle: Staatsanwalt hält an Mutter als Täterin fest
Fünffache Kindstötung in der Hasseldelle: Staatsanwalt hält an Mutter als Täterin fest

Kommentare