Buseinstieg sorgt bei Senioren für Probleme

Die Haltestelle am Weeger Hof wurde neu gebaut. Foto: Michael Schütz
+
Die Haltestelle am Weeger Hof wurde neu gebaut.

Haltestelle Weeger Hof

Von Philipp Müller

Es sei für viele Senioren aus dem Gebiet Weeger Hof ein Ärgernis, an der gleichnamigen Haltestelle der Linie 682 in den Bus zu steigen, klagt ein Tageblatt-Leser im Namen vieler Nutzer der Buslinie. Besonders die großen Gelenkbusse seien nur dann in Richtung Innenstadt zu erreichen, wenn man „fast über Bergsteigerfähigkeiten“ verfüge. Beim Verkehrsbetrieb kenne man das Problem, räumt Sprecherin Silke Rampe ein und gelobt Besserung.

„Problem tritt nun auch beim Einsteigen auf.“

Silke Rampe, Sprecherin des Verkehrsbetriebs

Die Haltestelle wurde neu gebaut. Aber sie liegt in einer leichten Kurve der Neuenhoferstraße in unmittelbarer Nähe zu einer Seniorenresidenz. Die Bauart gilt eigentlich auch als barrierefrei. Doch halte der Bus am markierten Einsteigepunkt für die Türe vorne beim Fahrer, sei der Mittelteil des Busses sehr weit von der Bordsteinkante entfernt, berichtet der ST-Leser. Gerade diese Mitteltüre ist aber in den Pandemiezeiten der Hauptzugang in den Bus. „Viele Fahrer senken auch den Bus nicht ab. Und dann muss man in den Bus klettern“, sagt der Höhscheider. Busfahrer, die er darauf angesprochen habe, bedauerten dies und hätten ihm erklärt, dass es wegen der Kurvenlage der Haltestelle nicht anders ginge.

Silke Rampe, Sprecherin des Verkehrsbetriebs der Stadtwerke Solingen, erklärt, die Schilderungen des Lesers verdeutlichten „das grundsätzliche Problem beim Anfahren des Stopps.“ Für Gelenkfahrzeuge sei es tatsächlich schwierig, den Bordstein „korrekt – also nah – anzufahren“. Wenn der vordere Einstieg gut am Bürgersteig platziert sei, dann gelte das auch für den „Nachläufer“ mit der hinteren Ausstiegstüre. „Aber die mittlere Tür weist einen größeren Abstand zum Bordstein auf.“

Sie erklärt zum Hintergrund: „Durch den Umbau der Haltestelle ist aufgrund des taktilen Leitsystems jetzt ein Einstiegsfeld vorgegeben. Dadurch solle die vordere Tür nun immer nah am Bordstein sein, das sei gut beim Einstieg. „Entsprechend ist dann der Abstand der mittleren Tür zum Bordstein groß.“ Das sei schlecht beim Ausstieg. Aber Rampe gibt einen Tipp: „Hier könnte der Leser besser die dritte Tür zum Ausstieg nutzen.“ Doch sie räumt auch ein: „Da aber aufgrund der Pandemie zahlreiche Fahrgäste aktuell vermehrt beim Einstieg die mittleren Türen nutzen, tritt das Problem nun auch beim Einsteigen auf.“

Fahrtechnisch lasse sich das Problem leider nicht lösen. „Unsere Fahrmeister und Ausbilder werden in den Schulungen verstärkt darauf hinweisen, insbesondere an dieser Haltestelle immer abzusenken.“ Dann sei zwar bei der mittleren Tür noch immer der Abstand zum Bordstein zu überbrücken. Aber der Höhenunterschied aus dem Bus heraus werde dadurch minimiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Nach Zusammenstoß: Autofahrer eingeklemmt
Nach Zusammenstoß: Autofahrer eingeklemmt
Nach Zusammenstoß: Autofahrer eingeklemmt
Inzidenz über 50: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen ab Montag
Inzidenz über 50: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen ab Montag
Inzidenz über 50: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen ab Montag
Corona: Inzidenz fällt leicht - Inzidenzstufe 3 ab Montag - Weiter höchster Wert im Bund
Corona: Inzidenz fällt leicht - Inzidenzstufe 3 ab Montag - Weiter höchster Wert im Bund
Corona: Inzidenz fällt leicht - Inzidenzstufe 3 ab Montag - Weiter höchster Wert im Bund
Auf Spurensuche unterwegs in Merscheid
Auf Spurensuche unterwegs in Merscheid
Auf Spurensuche unterwegs in Merscheid

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare