Posthume Ehrung

Stadt verleiht Ehrenring an Ex-OB Ulrich Uibel 

Uli Uibel verstarb mit 66 Jahren. Sein plötzlicher Tod löste größte Bestürzung aus. Archivfoto: up
+
Uli Uibel verstarb mit 66 Jahren. Sein plötzlicher Tod löste größte Bestürzung aus.

Oberbürgermeister Tim Kurzbach und die Fraktionen des Rates treffen eine Dringlichkeitsentscheidung. 

Update vom 18. August

Solingen. Ulrich Uibel wird posthum der Ehrenring der Stadt Solingen verliehen. Diese Dringlichkeitsentscheidung haben Oberbürgermeister Tim Kurzbach und die Fraktionsvorsitzenden des Stadtrates getroffen. Damit ehrt die Stadt ihren ersten hauptamtlichen Oberbürgermeister (1997 bis 1999), der am 6. August überraschend im Alter von 66 Jahren gestorben ist. Das teilte die Stadt am Dienstagabend mit.

Nach dem Antrag von Bürgermeister Carsten Voigt habe Oberbürgermeister Tim Kurzbach im Rathaus umgehend die Vorbereitung der notwendigen Dringlichkeitsentscheidung veranlasst. Für den Stadtchef sei die Ehrenring-Vergabe eine Herzensangelegenheit. Er bezeichnet Ulrich Uibel als „herausragende Persönlichkeit der Solinger Stadtgesellschaft. Er war ein gefragter Ratgeber und Gesprächspartner. Dabei wurde ihm überaus starke Wertschätzung und Anerkennung entgegen gebracht.“ 

Unsere Meldung vom 12. August: Bürgermeister Voigt: Ehrenring für Uli Uibel

Solingen. Der Bürgermeister der Stadt, Carsten Voigt (CDU), schlug gestern dem Verwaltungsvorstand und Vorsitzenden aller Fraktionen vor, den vergangene Woche gestorbenen früheren Oberbürgermeister Ulrich „Uli“ Uibel posthum mit dem Ehrenring der Stadt Solingen auszuzeichnen. Die politischen Leistungen der vergangenen Jahrzehnte Uibels passten aus seiner Sicht genau ins Profil für die Verleihung der Ehrengabe. „Er hat es einfach verdient“, sagte Voigt.

Uibel sei „eine herausragende Gestalt in der Solinger Stadtgesellschaft, die sich viele Verdienste um Solingen erworben“ habe. Die Verwaltung solle dazu zügig eine Vorlage erstellen. Diese will er im Kreise seiner Kollegen aus dem Fraktionsvorsitz als Dringlichkeitsbeschluss verabschieden, damit eine Verleihung noch vor der Beerdigung Uibels stattfinden könnte. Die Stadtspitze um OB Tim Kurzbach (SPD) hatte angekündigt, eine Trauerfeier gemeinsam mit Uibels Familie und Freunden auszurichten. pm

Am vergangenen Mittwoch verstarb der frühere Oberbürgermeister der Stadt Solingen (1997 bis 1999), Ulrich Uibel, unerwartet zu Hause. Der Sozialdemokrat, den alle nur „Uli“ nannten, war mit Unterbrechung von einem Jahr seit 1981 Mitglied des Stadtrats, davon von 1985 bis 1997 Vorsitzender der Fraktion der SPD. Seine politische Karriere begann 1976 in der Bezirksvertretung Burg.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Corona-Zahlen steigen in Solingen durch Reiserückkehrer
Corona-Zahlen steigen in Solingen durch Reiserückkehrer
Corona-Zahlen steigen in Solingen durch Reiserückkehrer
Corona: Landesweit höchster Wert - 7-Tage-Inzidenz wieder über 50
Corona: Landesweit höchster Wert - 7-Tage-Inzidenz wieder über 50
Corona: Landesweit höchster Wert - 7-Tage-Inzidenz wieder über 50
Kripo-Chef sieht Solingen als eine Hauptwirkungsstätte krimineller Familienclans
Kripo-Chef sieht Solingen als eine Hauptwirkungsstätte krimineller Familienclans
Kripo-Chef sieht Solingen als eine Hauptwirkungsstätte krimineller Familienclans
Grüne fordern Priorität für Klimaschutz
Grüne fordern Priorität für Klimaschutz
Grüne fordern Priorität für Klimaschutz

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare