Ein Brunnen war der Namensgeber

Mundartlich

GRÄFRATH -rom- „Am Täppken“ hieß ursprünglich im Herzen Gräfraths eine Straße, weil dort ein sogenannter Laufbrunnen existierte. Dort durfte seit 1713 per Verordnung nur Kleidung gewaschen werden. Der Name bewahrt das mundartliche Verb „tappen“ für zapfen, gespeist wurde der Brunnen von der Itterquelle. Im April 1935, in der jungen Großstadt Solingen, wurde der historische Name anstelle der früheren Wasserstraße endgültig ins Straßenregister aufgenommen. Schlagzeilen machte Täppken Anfang der 1980er Jahre. Da nämlich drohte dem idyllischen Gräfrath eine Bauschutt-Deponie am nahen Piepersberg, gegen die die Bürger Sturm liefen. Eine originelle Idee realisierte damals Johannes Buckting: Er malte eine rot-weiße Protestlinie quer durchs Städtchen als sichtbares Signal des Widerstands. Am Täppken jedoch endete die Aktion unverhofft: Eine Gräfratherin interpretierte das Rot und Weiß offenkundig ganz anders – und schrubbte die Linie kurzerhand weg. Übrigens: Die Idee einer Deponie in Gräfrath wurde gottlob Ende 1996 endgültig begraben.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Corona: Landesweit höchster Wert - 7-Tage-Inzidenz steigt auf über 60 - Impfmobil kommt nach Ohligs
Corona: Landesweit höchster Wert - 7-Tage-Inzidenz steigt auf über 60 - Impfmobil kommt nach Ohligs
Corona: Landesweit höchster Wert - 7-Tage-Inzidenz steigt auf über 60 - Impfmobil kommt nach Ohligs
Weyerstraße nach Unfall gesperrt
Weyerstraße nach Unfall gesperrt
Weyerstraße nach Unfall gesperrt
Polizei rollt 30 ungeklärte Morde auf
Polizei rollt 30 ungeklärte Morde auf
Polizei rollt 30 ungeklärte Morde auf
Die Brauereien sind ins Bergische zurückgekehrt
Die Brauereien sind ins Bergische zurückgekehrt
Die Brauereien sind ins Bergische zurückgekehrt

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare