Kunst

Bildhauer Berthold Welter entdeckt Motive beim Tauchen

Ein typisches Motiv: die Kombination von Geweihen und fantastischen Meerestieren aus Marmor. Die surrealen Welten entstehen in Berthold Welters Atelier in Leichlingen. Foto: Michael Schütz.
+
Ein typisches Motiv: die Kombination von Geweihen und fantastischen Meerestieren aus Marmor. Die surrealen Welten entstehen in Berthold Welters Atelier in Leichlingen.

Galeristin Astrid Kirschey zeigt surreale Skulpturen.

Von Philipp Müller

Solingen. Auf einem rostigen Podest aus Eisen greift eine Krake in der Galerie von Astrid Kirschey im Südpark nach den Besuchern. Aber ist das überhaupt eine Krake, die der in Leichlingen arbeitende Künstler Berthold Welter geschaffen hat? Denn eigentlich sieht der Betrachter nur einen geschliffenen Marmorblock und Hirsch- oder Rehgeweihe. „Ich finde die Sachen unglaublich gut und sehr surreal“, begründet die Galeristin, warum sie den Künstler ausgewählt hat.

Welter ist ein vielseitig tätiger Bildhauer. Er gibt viele Seminare zum Thema, denn leben kann er von seiner teils skurrilen Fantasiefiguren nicht. Außerdem ist er bekannt als der Mann, der gerne auch Baumhäuser baut. Mit welcher Energie er auch das macht, offenbart die Ausstellung in den Güterhallen. Da steckt viel handwerkliche Arbeit drin, bis die vermeintliche Krake auf Wanderschaft durch die Ateliers und Galerien gehen kann.

„Die Figuren sind unheimlich und haben doch Humor.“

Berthold Welter, Bildhauer

Bis seine Figuren die typischen geweihartigen Stacheln oder tentakelartigen Auswüchse aus Horn oder ebenfalls Stein erhalten, muss zunächst der Marmor gründlich vorbereitet werden. Dies macht er mit Bohrungen im Stein selbst, in die Löcher setzt Welter Moniereisen ein. Und dann wird die Verbindungsstelle mit flüssigem Epoxydharz vergossen – am Ende soll alles perfekt ineinander sitzen.

Viele seiner bei Kirschey gezeigten Arbeiten erinnern an Meerestiere. Kein Wunder, Welter ist Taucher und holt sich unter Wasser die Ideen und Motive fürs Atelier. Welter zeigt sich dabei als ein Meister, die Besucher zu verwirren. „Die Figuren sind unheimlich und haben doch Humor.“ Der in Dormagen geborne Bildhauer liebt es, den Konflikt zwischen Auge und Gehirn anzufeuern.

Auch das habe sie dazu bewogen, den Leichlinger auszustellen, erklärt Kirschey. Das sei Kunst, die mit den Besuchern der Galerie etwas machen werde. Und die Krake wird nicht kriechen – kann Marmor nicht. Oder doch?

Vernissage, Sonntag, 26. Juli, 18 Uhr, Galerie Kirschey, Alexander-Coppel-Straße 22, Öffnungszeiten: donnerstags und sonntags von 14 bis 18 Uhr und nach Vereinbarung, bis 23. August

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Viele Freizeitanlagen in Solingen bleiben geschlossen
Viele Freizeitanlagen in Solingen bleiben geschlossen
Viele Freizeitanlagen in Solingen bleiben geschlossen
Explosion in Leverkusen: Drei Mitarbeiter werden noch vermisst - Entwarnung für Solingen
Explosion in Leverkusen: Drei Mitarbeiter werden noch vermisst - Entwarnung für Solingen
Explosion in Leverkusen: Drei Mitarbeiter werden noch vermisst - Entwarnung für Solingen
Verordnung: Es gilt für Solingen wieder die Inzidenzstufe 2
Verordnung: Es gilt für Solingen wieder die Inzidenzstufe 2
Verordnung: Es gilt für Solingen wieder die Inzidenzstufe 2
Corona: 7-Tage-Inzidenz liegt bei 60,9 - Impfaktion in Ohligs fällt aus
Corona: 7-Tage-Inzidenz liegt bei 60,9 - Impfaktion in Ohligs fällt aus
Corona: 7-Tage-Inzidenz liegt bei 60,9 - Impfaktion in Ohligs fällt aus

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare