Aktion

Bilder von Viertklässlern schmücken eine Litfaßsäule

Die Viertklässler der Carl-Ruß-Schule erforschten die Themengebiete Umwelt, Kinderrechte, Schule und Träume. Foto: Tim Oelbermann
+
Die Viertklässler der Carl-Ruß-Schule erforschten die Themengebiete Umwelt, Kinderrechte, Schule und Träume.

Kunstprojekt an der Carl-Ruß-Schule

Von Julia Wodara

Solingen. Die Drachenklasse der Carl-Ruß-Schule stellte die Ergebnisse des Kunstprojekts „Meinungsbild – klebrige Angebote“ vor. Eine Woche lang arbeiteten die Viertklässler täglich mit Lehrkraft Anna Nuyken und Künstlerin Susanne Müller-Kölmel an Kunstwerken zum Thema Meinungsbildung. Durch variierende Techniken von Zeichnungen und Malereien über Drucktechniken und Collagen wurden im umfunktionierten Werkkeller eigene Gedanken der Kinder zu unterschiedlichen Themen künstlerisch festgehalten.

Nach einer Abschlussveranstaltung, in der alle Werke noch einmal betrachtet und kommentiert wurden, zieren die fertigen Bilder nun eine eigens plakatierte Litfaßsäule im Schulgebäude – laut Müller-Kölmel eine „analoge Social-Media-Plattform“, die den Kindern auf kreative Weise nahelegen soll, eigene Haltungen zu entwickeln und zu teilen.

Einige der Schüler nahmen so Stellung zu gesellschaftlichen Themen, andere drückten stattdessen mit fantasievollen Motiven ihre Vorstellungskraft aus. „Und alles davon ist gleichwertig“, betont Müller-Kölmel. Insgesamt konnten die vier Themengebiete Umwelt, Schule, Kinderrechte und Träume erforscht werden. Diese wurden schon vor Projektstart durch die Leiterinnen festgelegt und mit einem Materialfundus aus Bildbeispielen und Fragestellungen angereichert. „Es war wichtig, den Kindern zur Orientierung einen klaren Leitfaden zu geben“, erklärt Nuyken.

Denn zu Beginn herrschten bei den Schülern vor allem Gefühle der Unsicherheit und Überforderung durch die unbekannten Techniken. Neben rücksichtsvoller Ermutigung sei es deshalb entscheidend gewesen, auch praktisch zu motivieren und zu leiten. „Das Wort allein genügt nicht“, führt Müller-Kölmel aus, „man muss den Kindern auch zeigen, wie es geht.“

„Genau so wie es ist, ist es gut.“

Lehrerin Anna Nuyken

Die Arbeitsweise orientierte sich dennoch vorrangig an den Schülern. Anfangs erstellten alle Kinder mittels Transfertechnik eigene Selbstporträts, die sie als Adressanten ihrer Meinungen in den Vordergrund rückten, anschließend konnten sie frei zwischen allen Techniken und Materialien wählen und so ihre individuellen Fähigkeiten erkunden. Ein grundlegendes Ziel sei so auch gewesen, Selbstwirksamkeit und Selbstbewusstsein der Kinder zu fördern. Nuyken sah den Schlüssel dafür in vielen unmittelbaren Erfolgserlebnissen, Momente der Frustration blieben jedoch auch nicht aus. Viele Kinder hätten vor allem zu strenge Erwartungen an sich gehabt – umso wichtiger sei es gewesen, abschließend zu vermitteln: „Genauso wie es ist, ist es gut.“

Susanne Müller-Kölmel arbeitete bereits zuvor für verschiedene Kunstprojekte mit der Carl-Ruß-Schule zusammen. Für das kommende Jahr ist schon ein weiteres eingeplant und das diesjährige hat nun einen langfristigen Ausstellungsplatz in der Schule.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Inzidenz über 50: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen ab Montag
Inzidenz über 50: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen ab Montag
Inzidenz über 50: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen ab Montag
Ab heute gelten die neuen Corona-Regeln, weitere ab Sonntag und Montag
Ab heute gelten die neuen Corona-Regeln, weitere ab Sonntag und Montag
Ab heute gelten die neuen Corona-Regeln, weitere ab Sonntag und Montag
Betrüger nutzen Hochwasser, um Senioren abzuzocken
Betrüger nutzen Hochwasser, um Senioren abzuzocken
Betrüger nutzen Hochwasser, um Senioren abzuzocken
Live-Blog: Stadt bereitet sich auf Starkregen am Wochenende vor - Brücke Wupperhof freigegeben
Live-Blog: Stadt bereitet sich auf Starkregen am Wochenende vor - Brücke Wupperhof freigegeben
Live-Blog: Stadt bereitet sich auf Starkregen am Wochenende vor - Brücke Wupperhof freigegeben

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare