Die Klingenstadt ist schon früh am Morgen mobil

Bis kurz vor fünf Uhr sind es 19 Busse, die das Gelände an der Weidenstraße verlassen, in der folgenden Stunde sind es 42.
+
Bis kurz vor fünf Uhr sind es 19 Busse, die das Gelände an der Weidenstraße verlassen, in der folgenden Stunde sind es 42.

Unsere Samstagsreportage erzählt vom Dienstbeginn auf dem Betriebshof an der Weidenstraße.

Von Timo Lemmer

Solingen. Gegen sechs Uhr ist Dirk Sept längst auf Betriebstemperatur. Gemeinsam mit Ulrich Schmidt, der ebenfalls im Fahrdienst des Verkehrsbetriebs der Stadtwerke tätig ist, und einigen anderen Kollegen scherzt der Familienvater munter. „Ich will gar nichts anderes mehr machen als Frühschicht“, sagt er. „Der Körper hat sich ja auch längst dran gewöhnt. Man hat etwas von der Familie und vom Tag.“ Seit 1999 ist er beim Verkehrsbetrieb, seit 17 Jahren immer im Frühdienst.

Seit 1999 ist Dirk Sept beim Verkehrsbetrieb beschäftigt, seit 17 Jahren immer im Frühdienst.

Schmidt, selbst seit 1989 im Betrieb, unterstreicht die Aussagen des Kollegen. Er hat selbst viele Jahre nur Frühschicht gemacht. „Morgens sind die Kunden meist ruhig“, sagt Schmidt – anders als die zumeist äußerst munteren Beschäftigten auf dem Betriebshof, die jetzt schon da sind. „Nur sonntagmorgens“, weiß Schmidt, „wenn man beispielsweise die erste Tour am Hauptbahnhof hat, wenn die Züge aus Köln oder Düsseldorf wiederkommen, dann hat man mit den Gästen schon mal ein bisschen Spaß.“ Das meint er positiv, nicht aus negativen Erfahrungen heraus: Die meisten, die früh morgens da sind, lieben genau diese Zeit am Tag.

Dabei ist um sechs Uhr – während Sept und Co. im Aufenthaltsraum entweder auf Notfalleinsätze als einer von täglich vier Reservefahrern oder den normalen Dienstbeginn warten – auf der Weidenstraße 10 schon wieder Ruhe eingekehrt: Denn dann, wenn die Sonne allmählich die Dunkelheit aufbricht, sind die meisten Busse und Fahrer längst im Einsatz.

Richtige Betriebsamkeit herrscht anderthalb Stunden zuvor. Um 4.11 Uhr verlässt der erste Bus seinen „Schlafplatz“: Bis kurz vor fünf Uhr sind es 19 Busse, die das Gelände verlassen, in der folgenden Stunde dann gar 42. Es geht Schlag auf Schlag: Kollegen begrüßen, Fahrerkarte mit der Route schnappen, auf dem entsprechenden Bildschirm den einzusetzenden Bus erspähen, den Arbeitsplatz auf dem großen Gelände ausfindig machen, auf Verkehrstauglichkeit und Sicherheit prüfen – und los geht’s. Insbesondere zwischen 4.30 und 5.30 Uhr herrscht hohes Personenaufkommen rund ums zentrale Gebäude.

Ioannis Zachopoulos führt am „Stellplatz 957“ die Stromabnehmer an den Draht.

Jetzt macht sich auch Ioannis Zachopoulos auf den Weg. Er bedient heute die Linie 683 Richtung Vohwinkel, wie seine Fahrerkarte ausweist: Die schnappt er sich, loggt sich pünktlich in einem Terminal ein – die Reservefahrer können also durchatmen – und marschiert Richtung Fahrzeug. „Stellplatz 957“, sagt er nach dem Blick auf einen Monitor: Wo das ist, weiß er auswendig. Seit elf Jahren ist er im Fahrdienst: „Seit sieben Jahren arbeite ich auch so früh. Mit dem Beginn um vier Uhr kann ich leben.“

Am Fahrzeug angekommen, öffnet Zachopoulos die Türe. Der Ablauf ist Routine: Einschalten, einen von vielen Knöpfen auf Oberleitung stellen – „Um Saft zu geben“ -, das Licht einschalten. „Besonders gerne fahre ich den BOB“, sagt er: „Das Fahrverhalten ist modern, und im Gegensatz zu den älteren O-Bussen ist die Kraft immer gleichbleibend, ob die Oberleitung mal ausfällt oder nicht.“ Weiter im Ablauf: Das Modul für den Ticketverkauf einsetzen, den Umlauf eingeben – eine fünfstellige Nummer weist dem Bordcomputer Umlauf und Route zu –, Licht und Warnblinklicht testen, dann das Fahrzeug außen kontrollieren. „Die Kunden morgens“, sagt Zachopoulos, „sind ruhig. Die sind froh, wenn sie zur Arbeit kommen.“

Etwas Besseres kann ich mir nicht vorstellen.

Dirk Sept, Fahrer beim Verkehrsbetrieb der Stadtwerke
Morgens nehmen sich die Fahrer erst einmal ihre jeweilige Tour aus dem Wandfach.

Dann beginnt der Kontrollrundgang ums Fahrzeug mit Taschenlampe: Reifen, Bolzen, Luftdruck, unbemerkte Lackschäden, ein Blick zu Schleifkohle und -schuh beim Stromabnehmer, die Türen zum Einstieg der Fahrgäste: Diesmal ist alles in Ordnung, auch die Kontrolle innen verläuft nach Wunsch. „Letzte Woche fehlten wirklich mal zwei Bolzen bei einem Reifen. Das habe ich aber zum ersten Mal in elf Jahren erlebt“, sagt er und fährt vom Betriebshof.

Hätte Zachopoulos etwas entdeckt, hätte er sofort Michael Urbahn kontaktiert, der an diesem Morgen vorne in der Zentrale sitzt. Er ist vom Betriebshofdienst und kümmert sich „um alle Probleme, die die Fahrer so haben“. Zum Beispiel: „Die Fahrer melden uns hier in der Leitstelle vom Platz, wenn es ein Problem gibt. Dann schauen wir mit der Werkstatt erstmal, ob man es gelöst bekommt oder ob ein Ersatzfahrzeug her muss.“ Aus diesem Grund gehen die Fahrer – je nach Typ – zehn bis zwanzig Minuten, bevor sie den Betriebshof laut Fahrerkarte verlassen müssen, zum Bus und beginnen ihre Kontrolle.

In der Kantine des Betriebshofs können die Fahrer eine kleine Verschnaufpause einlegen.

Urbahn sitzt bereits seit 4 Uhr vor Bildschirmen und am Telefon. Ein Kollege vom Fahrdienst ist noch nicht erschienen, wie der Computer ausweist. Daher schnappt sich Urbahn die entsprechende Karte und marschiert zu einem der Reservefahrer. „Ich finde es so früh morgens sehr angenehm“, sagt Urbahn.

Die Leitstelle ist rund um die Uhr im Einsatz. Ab 3.30 Uhr nimmt das anwesende Personal stetig zu. Spät abends hat die Werkstatt bereits alle Fahrzeuge gecheckt und für den Folgetag eingeteilt. In den Stoßzeiten zu Schulbeginn und -ende sind noch einmal 22 Extra-Fahrzeuge draußen. 92 sind es in der Spitze zeitgleich auf der Straße, mit denen die weit über 200 Fahrer Solingen mobil machen: Frühaufsteher wie Sept, Zachopoulos, Urbahn und Co. sind dann schon einige Stunden im Einsatz. Etwas anderes vorstellen können sie sich nicht. Sept: „Der Kollegenkreis am Morgen, überhaupt der Arbeitgeber hier: Etwas Besseres kann ich mir nicht vorstellen.“

Rund um den Betriebshof

Busse: 92 sind zur Frühspitze gleichzeitig unterwegs. 108 Busse sind es, die regelmäßig im Betrieb sind: 49 O-Busse, vier BOB, 55 Autobusse.

Mitarbeiter: Im Fahrdienst hat der Verkehrsbetrieb der Stadtwerke 181 eigene Fahrer. Hinzu kommen etwa 120 von drei Fremdunternehmen. Jeden Werktag müssen 201 Dienste besetzt werden.

Werkstatt: Sie hat 50 Mitarbeiter, die sich auch um die Betreuung der Oberleitungen kümmern und ist durchgehend besetzt. Die Leitstelle, die das Liniennetz überwacht, ist sieben Tage die Woche 24 Stunden besetzt.

Wegen des Sturms am Donnerstag ist an der Beethovenstraße ein Baum auf Oberleitungen gestürzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Corona: Impfaktionen in Solingen werden weiter ausgeweitet
Corona: Impfaktionen in Solingen werden weiter ausgeweitet
Corona: Impfaktionen in Solingen werden weiter ausgeweitet
Stufe 2: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen wieder
Stufe 2: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen wieder
Stufe 2: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen wieder
Radfahrer bei Zusammenstoß mit geparktem Fahrzeug lebensgefährlich verletzt
Radfahrer bei Zusammenstoß mit geparktem Fahrzeug lebensgefährlich verletzt
Radfahrer bei Zusammenstoß mit geparktem Fahrzeug lebensgefährlich verletzt
Geplantes Musikfestival ist wegen Corona abgesagt
Geplantes Musikfestival ist wegen Corona abgesagt
Geplantes Musikfestival ist wegen Corona abgesagt

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare