Corona-Krise

Besonders die kleinen Hotels leiden

Barbara Seidel will die Terrasse des Hotels Zur Burgstiege auch für Wanderer öffnen.
+
Barbara Seidel will die Terrasse des Hotels Zur Burgstiege auch für Wanderer öffnen.

Trotz der Wiedereröffnung sind die mageren Zeiten noch nicht vorüber.

  • Der touristische Betrieb ist wieder erlaubt.
  • Solinger Hotelbetreiberin sorgt sich um die Zukunft.
  • Campingplatz in Glüder ist für zwei Wochen ausgebucht.

Von Timo Lemmer

Solingen. Durch die coronabedingte Schließung ist der Umsatz vor allem in kleineren Hotels und Beherbergungsbetrieben eingebrochen. Auch die ab Montag geltenden Lockerungen versprechen keine entscheidende Entlastung. In den größeren Betrieben sieht man die Lage zwar nicht gelassen. Dort fällt die Corona-Bilanz aber nicht ganz so drastisch aus.

Die coronabedingte Schließung von Hotels, Pensionen und anderen Beherbergungsbetrieben endet am Montag. Nachdem zuvor seit Mitte März nur Übernachtungen von Geschäftsreisenden möglich waren, ist nun auch der touristische Betrieb wieder erlaubt. Dabei ist es neben erhöhten Hygienestandards insbesondere der Mindestabstand von 1,5 Metern, der als besonders einschneidend gilt.

Im Trafohaus haben Hotelgäste keine Probleme, Abstand zu anderen Menschen zu halten. Das Haus im alten Gräfrather Ortskern hat nur ein Zimmer.

Eine Beschränkung der Kapazität sei jedoch nicht verlangt, weiß Barbara Seidel. Sie betreibt mit ihrem Mann Joachim Seidel in Burg das Hotel „Zur Burgstiege“. Sie sorgt sich um die Zukunft: Dass der Lockdown nun beendet sei, führe eben nicht dazu, dass die Menschen prompt wieder touristische Touren bestreiten. Seidel hat vielmehr Sorge davor, dass die Menschen gedanklich noch länger im „Lockdown“ verharren – nicht zuletzt, weil der Öffnung auf der anderen Seite Aussagen aus der Politik gegenüberstehen, am besten weiter zuhause zu bleiben. „Es muss sich erst wieder die Bereitschaft entwickeln, vor die Tür zu gehen, damit sich in der Region wieder ein Tourismus etablieren kann“, sagt sie.

Bisher ziehen sich die Leute laut Seidel weiterhin zurück. „In meinen Augen muss den Menschen mehr Eigenverantwortung zugesprochen werden.“ Für sie und ihren kleinen Betrieb geht die Leidenszeit damit weiter. Sechs Zimmer bietet Seidel an, am Wanderweg Richtung Schloss Burg. Seit es für die Beherbergungsbetriebe Beschränkungen seitens der Landesregierung gibt, kam gerade einmal eine Buchung rein. In den letzten zwei Monaten waren es zwei. „Ich muss sagen, dass das Geschäft momentan zu 98 Prozent brach liegt“, sagt Seidel. Sie will das Hotel kreativ an die neuen anpassen. Selbstgemachte „Straßenschilder“ werden die Laufwege im Haus vorgeben, die Abstände sollen so immer gehalten werden. In naher Zukunft soll es ein kleines Bistro geben, damit sich Wanderer auf der malerischen Terrasse stärken können. Ihre Hoffnung: „Wir müssen einen Weg finden, unter den erschwerten Bedingungen in einen Alltag zu kommen.“

Nicht nur bei ihr sind die Bedenken groß. Andere Unternehmen – gerade die wenigen größeren in der Stadt – beziffern den Ausfall zwar etwas geringer, Sorgen machen sich aber überall breit. Allerdings sind die Regelungen in NRW lockerer als anderswo: Die Belegungsrate darf bei 100 Prozent liegen und Gästezimmer dürfen nach Abreise unmittelbar wieder belegt werden.

Solingen: Der Campingplatz in Glüder ist für die nächsten 14 Tage ausgebucht

Der Campingplatz Glüder hat bereits am vergangenen Montag schon wieder öffnen dürfen. Für die nächsten 14 Tage ist alles voll, danach noch nicht. Thomas Liedgens kann sich auf etwa 80 Dauergäste verlassen, hat aber auch noch etwa 25 Touristenplätze. Die Einschränkungen seien problemlos umsetzbar: Neben dem Abstand gilt vor allem Maskenpflicht auf dem Weg zu den sanitären Anlagen.

Ein ganz kleiner Betrieb kann aktuell auch Vorteile haben: In Peter von der Heidens Hotel Trafohaus in Gräfrath gibt es nur ein Zimmer. Es hat ab Montag wieder geöffnet. „Es tut sich etwas: Nach den Stornierungen haben wir die ersten Buchungen. Das Hotel ist natürlich optimal.“ Denn: Die Gäste sind im Haus alleine. Nach jedem Besuch wird komplett desinfiziert.

Es bietet sich jedenfalls auch eine große Chance: Da Auslandsreisen momentan noch in weiter Ferne erscheinen, muss sich der regionale Tourismus starkmachen. Seidel sieht das Bergische Land hier in einer guten Position, sofern denn kräftig geworben wird: „Die Region wird bestimmt gewinnen. Denn die Natur überall hier ist einfach wunderschön, und auch mit unseren Freizeitaktivitäten können wir punkten.“

Branche in Zahlen

Nach Angaben des Statistische Landesamts wurden in Solingen im März im Vergleich zum Vorjahr 70 Prozent weniger Übernachtungen gezählt. Viele Betriebe bedroht das in ihrer Existenz. 2019 hatte es insgesamt noch mehr als 94 000 Übernachten gegeben. Die Tourismus-Regionalagentur zählte vor Ausbruch der Pandemie 17 Beherbergungsbetriebe in Solingen mit zehn oder mehr Betten.

Sondernutzungsgebühren für Außenbereiche sollen 2020 entfallen: Die Stadt Solingen will für diesen Sommer

auf die Sondernutzungsgebühren in der Außengastronomie verzichten.

Westersburg: Um trotzdem etwas einzunehmen und zumindest die laufenden Kosten zu decken, hat sich der Schullandheimverein entschlossen, das Haus jetzt konkret als Urlaubsdomizil auch Solinger Familien anzubieten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Strengere Corona-Regeln in Solingen: So reagieren die Behörden
Strengere Corona-Regeln in Solingen: So reagieren die Behörden
Strengere Corona-Regeln in Solingen: So reagieren die Behörden
Corona: Ab heute gelten strengere Regeln - Weiter höchster Wert im Bund - Impfmobil unterwegs
Corona: Ab heute gelten strengere Regeln - Weiter höchster Wert im Bund - Impfmobil unterwegs
Corona: Ab heute gelten strengere Regeln - Weiter höchster Wert im Bund - Impfmobil unterwegs
Inzidenz über 50: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen ab Montag
Inzidenz über 50: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen ab Montag
Inzidenz über 50: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen ab Montag
Nach Zusammenstoß: Autofahrer eingeklemmt
Nach Zusammenstoß: Autofahrer eingeklemmt
Nach Zusammenstoß: Autofahrer eingeklemmt

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare