Natürlich nachhaltig

Gepa: Das macht guten Kaffee aus

Einkaufsmanager für Kaffee: Kleber Cruz Garcia testet im Kaffeelabor der Gepa Kaffee aus verschiedenen Anbauländern.
+
Einkaufsmanager für Kaffee: Kleber Cruz Garcia testet im Kaffeelabor der Gepa Kaffee aus verschiedenen Anbauländern.

Kleber Cruz Garcia testet bei der Gepa Kaffeebohnen aus aller Welt. Die Firma achtet auf fairen Handel und Nachhaltigkeit - das beginnt schon beim Kaffebauern im Anbauland.

Von Alexandra Dulinski

Bergisches Land. Geübt füllt Kleber Cruz Garcia die Tasse mit gemahlenem Kaffee vor sich mit heißem Wasser auf. Dann setzt er sich an den Tisch mit der Drehscheibe, öffnet den Wasserhahn an dem kleinen runden Waschbecken, das an das Becken beim Zahnarzt erinnert. Es riecht nach Kaffee.

Kaffee – das ist sein Element. Als Einkaufsmanager für Kaffee testet Kleber Cruz Garcia den Kaffee aus 44 Organisationen, die die Gepa beliefern – aus fernen Ländern wie Guatemala oder Peru. Kaffee ist eines der Produkte der Fair Trade Company, die ihren Sitz in Wuppertal hat. Weltweit setzt sie sich für fairen Handel und nachhaltige Produkte ein.
Wie die Solingerin Angela Thiel so nachhaltig wie möglich lebt, lesen Sie hier.

Natürlich nachhaltig

Natürlich nachhaltig

An Cruz Garcias Arbeitsplatz im Kaffeelabor liegen Bohnen der Sorte Arabica aus Peru und Guatemala und der Sorte Robusta aus Uganda und Tansania bereit – roh, geröstet und gemahlen, vorbereitet in Schälchen und Tassen, versehen mit einem Etikett.

Klimaschutz ermöglichen ohne faire Preise, ist eine Illusion.

Kleber Cruz Garcia

Die Nuancen zwischen den Bohnen sind fein, erklärt Cruz Garcia. Auch wenn es dieselbe Kaffee-Art ist: Arabica aus Peru riecht anders als der Arabica aus Guatemala. Klimatische Bedingungen und die Bodenbeschaffenheit im Anbauland beeinflussen den Kaffee, Röstung, Aufbereitung und Wasserhärte beim Kaffeekochen den Geschmack des fertigen Heißgetränks. „Der Geschmack beginnt mit dem Anbau und endet bei Ihnen zu Hause“, weiß Cruz Garcia.

Diese Kriterien muss der Kaffee erfüllen

Der Kaffee hat Bioqualität und ist fair gehandelt.

Kleber Cruz Garcia nimmt einen Löffel zur Hand, rührt den Kaffee um und beugt sich tief über die Tasse – und riecht. „Ich kontrolliere, ob der Kaffee muffig riecht oder nach Chemie. Nach Dingen, die nicht in den Kaffee gehören“, erklärt er. Er spült den Löffel im kleinen runden Becken ab und geht über zur nächsten Tasse. Fünf Becher hat er je Kaffeesorte vor sich stehen – um jedes Spektrum des Kaffees zu untersuchen.

Mit einem zweiten Löffel schöpft Cruz Garcia die Kruste des Kaffees ab. Dann geht es an’s Probieren. Kleber Cruz Garcia schlürft laut, zieht den Kaffee ein und schmeckt. So erreicht der Kaffee alle Bereiche im Mund, erklärt er. Bevor Kleber Cruz Garcia und seine Kollegen sich für einen Kaffee entscheiden, testen und kontrollieren sie ihn.

Zugeschickte Muster werden im Kaffeelabor verkostet. Per Videokonferenz findet die Verkostung live im Kaffeelabor statt. Dann sitzt Kleber Cruz Garcia manchmal um vier Uhr morgens im Labor am Gepa-Weg in Wuppertal und ist den Kollegen im Anbauland zugeschaltet.

Hat der Kaffee eine Zitrusnote? Ist er vollmundig, cremig oder wässrig? „Ich gebe an, welche Bohnengröße ich brauche, welche Restfeuchtigkeit und welche Geschmacksnuancen. Denn wir arbeiten hier mit Mischungen“, sagt Cruz Garcia. Eine bestimmte Sorte müsse eine bestimmte Funktion erfüllen können.

Nachhaltigkeit beginnt in den Anbauländern

Die Vorarbeit findet noch im Anbauland statt. Nachdem die Kaffeekirschen im Anbauland geerntet wurden, werden die Samen zunächst geschält. „Die Genossenschaften in den Anbauländern müssen die guten von den schlechten Kaffeebohnen trennen und sortieren sie nach Größe, Farbe, Gewicht, Restfeuchtigkeit und Defekten“, erklärt Kleber Cruz Garcia.

Defekte wie Bruchstellen können den Kaffeegeschmack beeinflussen, kleinere Bohnen rösten schneller als große. „Wir sagen den Genossenschaften genau, was wir wollen“, sagt Cruz Garcia. So tappe die Genossenschaft nicht im Dunkeln. Cruz Garcia: „Wir leisten einen entwicklungspolitischen Beitrag, indem wir die Genossenschaften fit für den Markt machen.“

Das Fitmachen geschieht direkt im Bergischen Land. Im Kaffeelabor der Gepa werden die Qualitätsbeauftragten der Genossenschaften geschult. Ein langer Weg, der sich aber auszahlt, sagt Cruz Garcia. Was braucht der Kaffeemarkt in Deutschland?

Eine wichtige Frage, ist Deutschland doch der größte Markt für Kaffee in Europa. Kleber Cruz Garcia kann Zahlen nennen: 1,2 Millionen Tonnen Kaffee werden pro Jahr importiert. Die Hälfte werde national konsumiert. Die andere Hälfte werde weiter produziert, beispielsweise als entkoffeinierter Kaffee, und exportiert. Was sich die Gepa als Nachhaltigkeit auf die Fahnen geschrieben habe, beginne schon bei den Kaffeebauern in den Anbauländern, erklärt der Einkaufsmanager. 2500 Tonnen Rohkaffe importiert die Gepa jährlich von den 44 Genossenschaften, 80 Prozent davon aus biologischem Anbau.

Die Firma Verpackmeinnicht macht aus Kaffeesatz festes Duschgel.

So wird in den Anbauländern Nachhaltigkeit umgesetzt

Die Kleinbauern nutzen Mischkulturen. Kaffeebäume teilen sich die Fläche mit Bananen- und Avocado-Bäumen. „So wird ein Mikroklima erschaffen“, erklärt Cruz Garcia. Das Ergebnis: Keine Pestizide, keine Chemikalien, keine Düngemittel, die eingesetzt werden müssen.

Blätter, die herunterfallen, bedecken den Boden und verhindern Verdunstung. „Schattenbäume sind die Grundlage für Kaffeeanbau“, erklärt Cruz Garcia. Sie nähmen CO2 gut auf und leisteten deshalb einen Beitrag zur Verringerung des Treibhauseffektes – und somit zur Linderung der Erderwärmung, berichtet er. Cruz Garcia: „Klimaleistung findet auf der anderen Seite der Welt statt“. Das gehe aber nur, wenn die Kaffeeproduzenten einen fairen Preis gezahlt bekämen. Denn Schulungen und Pflege der Pflanzen kosten Geld. „Klimaschutz ermöglichen ohne faire Preise, ist eine Illusion“, sagt Cruz Garcia.

Röstung

Drei Kaffees der Gepa werden im Anbauland geröstet – Guatemala, Ruanda und Honduras. So bleibt mehr Geld im Anbauland.

Gepa

Gegründet wurde das Unternehmen 1975. Seit 1985 wird ausschließlich Bio-Kaffee eingekauft.

Rösterei

Auch im Bergischen Land gibt es Röstereien. In Solingen gibt es frisch gerösteten Kaffee von der Haaner Rösterei Karabusta.

In Remscheid röstet das micafé Crespo selber sowie das Rigano caffe. Hier gibt es faire und teilweise biozertifizierte Kaffeebohnen. Diese können auch unverpackt im Laden abgeholt werden. Und in Wuppertal rösten Kivamo, Chicoffee und die Talbohne fairen Kaffee.

Auch in einigen Unverpackt-Läden gibt es Kaffeebohnen und -pulver zum Abfüllen.

Serie

Hier lesen Sie alle Folgen der Serie „Natürlich nachhaltig“.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Streit um Öffnung von „Martinas Lädchen“
Streit um Öffnung von „Martinas Lädchen“
Streit um Öffnung von „Martinas Lädchen“
Feuerwehr löscht Garage in Mitte
Feuerwehr löscht Garage in Mitte
Feuerwehr löscht Garage in Mitte
Pkw-Fahrer erfasst Radfahrer-Gruppe - Frau wohl außer Lebensgefahr
Pkw-Fahrer erfasst Radfahrer-Gruppe - Frau wohl außer Lebensgefahr
Pkw-Fahrer erfasst Radfahrer-Gruppe - Frau wohl außer Lebensgefahr
S1-Ausfall trifft auf genervte Pendler
S1-Ausfall trifft auf genervte Pendler
S1-Ausfall trifft auf genervte Pendler

Kommentare