Beim Treff des Internationalen Bundes gibt es Unterstützung

Sie beraten Mädchen und junge Frauen in den Räumen des IB-Mädchentreffs (von links, nicht im Bild ist Manuela Behrens): Sarah Lorch, Jasmin Jedro und Betriebsstättenleiterin Döndü Yagiz-Afansiou. Foto: Michael Schütz
+
Sie beraten Mädchen und junge Frauen in den Räumen des IB-Mädchentreffs (von links, nicht im Bild ist Manuela Behrens): Sarah Lorch, Jasmin Jedro und Betriebsstättenleiterin Döndü Yagiz-Afansiou. Foto: Michael Schütz

In unserer lockeren Serie über offene Angebote für Kinder und Jugendliche geht es dieses Mal um Mädchen

Von Daniela Neumann

Der Internationale Bund als Bildungs- und Sozial-Dienstleister organisiert den Mädchentreff Solingen. Dahinter verbirgt sich eine Beratungsstelle mit dem Schwerpunkt „Übergang Schule/Beruf“. Die zweite Säule der Arbeit am Ufergarten ist das dauerhafte Projekt „Mädchen machen Schule“. Es beugt Schulmüdigkeit und -verweigerung vor.

Insgesamt deckt das Team ein ganzes Spektrum sozialpädagogischer Hilfen ab. Mädchen und junge Frauen im Alter von circa 12 bis 27 Jahren können aus Interesse oder mit ihren Belangen nach Absprache vorbeikommen. Manchmal reicht schon Kickern, Klönen und Chillen auf dem Sofa oder ein Snack mit einem kurzen Tür- und Angel-Gespräch, wissen die Beraterinnen. Und ein anderes Mal geht es weiter mit Einzelberatung oder Gruppenkurs. Darüber hinaus freue sich das Team über das gute Netzwerk in Solingen, so dass bei Bedarf an spezifische Fachstellen weitergeleitet werden könne: „Das funktioniert hier gut“, sagt Betriebsstättenleiterin Döndü Yagiz-Afansiou.

Der Ansatz vor Ort sei es, niederschwellig Ansprechpartner zu sein, betont Jasmin Jedro vom Projektbereich „Mädchen machen Schule“. Sie hatte in den Herbstferien Angebote rund um die Themen Wellness und Entspannung vorbereitet. Ob Basteln, Filmthemen oder Fürsorge: Es gibt einige Bausteine, die über das Thema Mädchenförderung zum Bereich Schule und Ausbildung führen. Es sei heute immer noch eine Zeit, in der geschlechtsbezogen leider nicht durchweg auf Augenhöhe gelebt werden könne, erzählt Manuela Behrens zum Ansatz ihrer Beratungsarbeit. Sie und die anderen arbeiten gerade Sarah Lorch ein, die diesen Monat neu als verantwortliche Beraterin des Mädchentreffs angefangen hat. Wichtig sei es demnach auch heute noch, den Mädchen Raum und Räume zur Entfaltung zu geben, fasst Behrens zusammen. Dazu gehöre auch das offene Ohr für Fragen nach Geschlecht und Gender, der sozial geformten Geschlechtsidentität.

Beratungsstellentreff und vorbeugendes Schulprojekt laufen

Zugänge zum Mädchentreff und zur vorbeugenden und beratenden Arbeit gibt es einige. Dazu zählen Mund-Propaganda unter Freundinnen, der Gang der Beraterin in die Schulen, Eltern-Anfragen oder Kooperationsprojekte. Gerade Fachkräfte in der Schulsozialarbeit vermitteln und informieren oft zuerst über die offenen, freiwilligen und kostenfreien Angebote. In der jetzigen Corona-Zeit sei es sinnvoll, vor einem Besuch kurz anzurufen, rät Jasmin Jedro konkret.

Statt der sonst montags bis donnerstags stattfindenden Hausaufgabenbetreuung für angemeldete Fünft- bis Zehntklässlerinnen (10 Euro im Halbjahr) könnten auch individuelle Termine gemacht werden. Bei Problemen wie fehlendem Drucker könne zudem schnell eine Lösung gefunden werden. Offene Angebote in der Wochenmitte können erfragt werden.

Kontakt: Tel. 23 06 78 22, maedchentreff-solingen@ib.de, https://www.internationaler-bund.de/standort/211240

Das könnte Sie auch interessieren

Top-Links

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Kindstötungen in der Hasseldelle: Väter schoben Verantwortung für die Kinder von sich
Kindstötungen in der Hasseldelle: Väter schoben Verantwortung für die Kinder von sich
Kindstötungen in der Hasseldelle: Väter schoben Verantwortung für die Kinder von sich
Corona: Inzidenz sinkt in Solingen auf 6,9 - Coronaschutzregeln verlängert
Corona: Inzidenz sinkt in Solingen auf 6,9 - Coronaschutzregeln verlängert
Corona: Inzidenz sinkt in Solingen auf 6,9 - Coronaschutzregeln verlängert
Verstöße gegen Corona-Regeln: Stadt nimmt 400 000 Euro Bußgeld ein
Verstöße gegen Corona-Regeln: Stadt nimmt 400 000 Euro Bußgeld ein
Verstöße gegen Corona-Regeln: Stadt nimmt 400 000 Euro Bußgeld ein
Motorradfahrer verunglückt auf neuer Wupperbrücke
Motorradfahrer verunglückt auf neuer Wupperbrücke
Motorradfahrer verunglückt auf neuer Wupperbrücke

Kommentare