Autorin Cornelia H.-Müller legt zwei neue Krimis zum Miträtseln vor

Cornelia H.-Müllers neueste Werke sind Krimis zum Miträtseln. Dafür braucht es mindestens fünf Mitspieler. Foto:Christian Beier
+
Cornelia H.-Müllers neueste Werke sind Krimis zum Miträtseln. Dafür braucht es mindestens fünf Mitspieler. Foto:Christian Beier

„Bei Zuschlag Mord“ und „Unter Verdacht“ sind im Edition Paashaas Verlag erschienen

Von Jutta Schreiber-Lenz

Die Toten in ihren Krimis sterben nie brutal oder aus besonders heimtückischen Motiven, versichert Cornelia Herbertz-Müller. Das gilt auch für die beiden neusten Erscheinungen der Solinger Autorin im Edition Paashaas Verlag, die vielfach unter dem Namen Cornelia H.-Müller bekannt ist. Beide garantieren Krimispaß zum Miträtseln. „Bei Zuschlag Mord“ richtet sich in Rätselrunden an fünf erwachsene Spieler. Sechs bis acht Mitspieler empfiehlt sie für das Jugendbuch „Unter Verdacht“, das im viktorianischen Zeitalter spielt – geeignet für Kinder ab zwölf Jahren.

Die Autorin der Mitspielkrimis, die seit 2005 regelmäßig beim Urania Verlag und bei Edition Paashaas Verlag erscheinen, sind als Unterhaltung konzipiert und bleiben von daher verhältnismäßig harmlos: „Meist geschieht ein unglücklicher Zufall, eine Verkettung tragischer Umstände“, sagt die gelernte Bürokauffrau, die seit zwei Jahren ausschließlich für und von ihrer Schriftstellerei lebt. „Bei den Kinderkrimis sind es sowieso keine Morde, sondern Betrügereien oder Diebstahl, die zu lösen sind.“

Seit ihrem Erstling „Mordsspaß mit Krimis zum Mitspielen“, einem Band, der 2006 erschien, trifft die Solingern immer wieder neu den Nerv vieler Krimifans. Cornelia H.-Müller will unterhalten.

Spannung, Ratelust, Spaß am Denkspiel und daran, gedanklich in unterschiedliche Rollen zu schlüpfen, sind die Zutaten für ein buchstäblich abendfüllendes Mörderspiel, das quer durch alle Generationen fasziniert und begeistert. Mit der Reihe „Krimiparty“, die inzwischen 14 Mitspiel-Krimis umfasst, hat sie sich bei Gastgebern, die Geburtstagsfeiern oder Grillpartys einen besonderen Pfiff geben wollen, einen Namen gemacht.

„Bei einer Zugfahrt, im Urlaub am Meer oder beim Kochen – plötzlich hat mich eine Idee gepackt.“

Cornelia Herbertz-Müller

Noch nie habe sich ein Mitspieler nicht mitreißen lassen und noch nirgends habe sie erlebt, dass die durch den Krimi gestellte gemeinsame Rätselaufgabe eine bunt gemischte Gesellschaft nicht schnell zusammengeführt hat. „Da ist es wirklich egal, ob jemand 18 oder 80 ist: Die Detektiv-Jagd nach dem Täter schweißt schnell zusammen“, sagt die Autorin, die selbst von jeher Krimis liebte, egal ob als Buch oder Film.

Folgerichtig also, dass sie 2018 ihren Halbtagsjob im Werkzeughandel aufgab und sich seitdem hauptberuflich ihren Fällen widmet.

Entstanden aus einem regelmäßigen Krimikränzchen mit gleichgesinnten Freundinnen, für das Cornelia Herbertz-Müller ihren ersten Mitspiel-Fall entwickelte, haben sich ihre Ermittlungen für zu Hause zu wahren Rennern entwickelt.

Ideen für neue Kriminalfälle, die eine Tisch- oder Partygesellschaft gemeinsam lösen soll, findet sie ständig. Meist seien es Geistesblitze –„sei es bei einer Zugfahrt, im Urlaub am Meer oder beim Kochen – plötzlich hat mich eine Idee gepackt und die verfolge ich dann konsequent, tauche sozusagen komplett ab, um an der Story zu tüfteln und zu feilen“, sagt die Autorin. Getestet werde dann im engen Familienkreis, bei Ehemann, Sohn, Schwiegertochter und Mutter sowie Freunden. „Die haben sich inzwischen zu Experten entwickelt und geben ehrliche und brauchbare Hinweise, wenn mir zum Beispiel ein Logik-Schnitzer in der Rahmengeschichte unterlaufen ist.“ Wenn diese Phase durch ist, probt Cornelia Herbertz-Müller in mit ihr kooperierenden Restaurants als Gastgeberin von Krimi-Dinnern – sofern es aktuell die Corona-Regeln zulassen.

Erst danach, wenn „alles ein paarmal reibungslos und glatt durchlief“ kommt ihr Verlag ins Spiel für die Veröffentlichung in Buchform.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Weyerstraße nach Unfall gesperrt
Weyerstraße nach Unfall gesperrt
Weyerstraße nach Unfall gesperrt
Wie die Stadt die Inzidenz ermittelt und meldet
Wie die Stadt die Inzidenz ermittelt und meldet
Wie die Stadt die Inzidenz ermittelt und meldet
23-Jähriger schlägt auf Kontrolleurin ein
23-Jähriger schlägt auf Kontrolleurin ein
23-Jähriger schlägt auf Kontrolleurin ein
Seniorin bestohlen und geschubst
Seniorin bestohlen und geschubst
Seniorin bestohlen und geschubst

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare