Studie

Automobilwirtschaft: Region muss Strukturwandel nicht fürchten

Marktvolumina der Bergischen Automobilwirtschaft.
+
Marktvolumina der Bergischen Automobilwirtschaft.

Automobilwirtschaft ist eine Schlüsselindustrie im Bergischen – Studie zeigt Potenzial.

Solingen. Klimawandel, Elektromobilität, autonomes Fahren – die Automobilwirtschaft steht vor großen Herausforderungen. Der Strukturwandel dieser Schlüsselindustrie hat direkte Auswirkungen aufs Bergische.

Rund 10 000 Menschen arbeiten im Städtedreieck im Automotive-Bereich. 5,2 Prozent der Erwerbstätigen in Solingen sind in der Branche beschäftigt. In keiner kreisfreien Stadt in Nordrhein-Westfalen ist der Anteil größer.

Muss die Region die aktuellen Entwicklungen fürchten? Nein. Das sagt zumindest der Verein Automotiveland NRW. Vielmehr bringe das Bergische Land „viel Potenzial mit, um gut durch den Strukturwandel zu kommen“. Anlass zu Optimismus geben die Ergebnisse einer neuen Studie zur Zukunft der Automobilbranche in NRW. Diese hat die IW Consult GmbH für das Wirtschaftsministerium des Landes erstellt. Daran mitgewirkt haben das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation und Automotiveland NRW. Die Initiative mit Sitz in Solingen habe die Untersuchung initiiert, sagt der Geschäftsführer Stephan A. Vogelskamp.

Die Studie wagt einen Blick in die Zukunft. Prognosen zufolge liegt die Zahl der globalen Neuzulassungen im Jahr 2040 bei 96 Millionen. Das Wachstum fällt eher moderat aus. Zum Vergleich: 2019 wurden 87,4 Millionen neue Autos zugelassen. „In knapp 20 Jahren dominieren batterie-elektrische Fahrzeuge“, erklärt Projektmanager David Bickenbach. Der Anteil der Neuzulassungen mit Verbrennungsmotor liege 2040 weltweit nur noch bei 25 Prozent. „Das ist perspektivisch ein schwieriges Pflaster“, betont Bickenbach.

„In knapp 20 Jahren dominieren batterie-elektrische Fahrzeuge.“

David Bickenbach, Projektmanager Automotiveland NRW

Mancherorts sorgt diese Entwicklung für Sorgenfalten. So hängt im Kreis Olpe etwa ein Viertel der Jobs in der Automobilwirtschaft mit dem Verbrennungsmotor zusammen. Im NRW-Schnitt werden 21,68 Prozent des Marktvolumens mit klassischen Antrieben erzielt. Der Anteil im bergischen Städtedreieck beträgt lediglich 10,13 Prozent.

Dass sich viele Betriebe auf Komponenten spezialisiert haben, die unabhängig von der Antriebsart benötigt werden, sei eine Stärke der Region. „Das garantiert trotz des Wandels der Mobilität Arbeitsplätze“, sagt David Bickenbach. Fast 75 Prozent des Marktvolumens im Bergischen machen „sonstige“ Bauteile aus – etwa Karosserie, Fahrwerk, Reifen, Interieur und Exterieur.

Vogelskamp und Bickenbach stimmen noch weitere Ergebnisse der Untersuchung hoffnungsfroh. Demnach liegt das bergische Städtedreieck in den Feldern Antriebe mit Elektrokomponenten, Automatisierung und Vernetzung über dem Landesschnitt.

In diesen Bereichen sei in den kommenden 20 Jahren mit einem erheblichen Anstieg des Marktvolumens zu rechnen. „Das Bergische ist sehr stark mit den richtigen Themen unterwegs“, betont Stephan A. Vogelskamp. Überhaupt sei die Branche in NRW auf einem guten Weg. Die Studie sieht sie trotz aller Herausforderungen auf Wachstumskurs. Vorausgesetzt, die Potenziale in Sachen Elektromobilität, autonomes Fahren und Vernetzung werden genutzt.

Dass die Entwicklung in NRW und dem Bergischen in die richtige Richtung geht, führen die Automotiveland-Verantwortlichen zum einen auf die „innovationsfreudigen kleinen und mittleren, flexiblen Unternehmen“ zurück. Andererseits sei die dichte Forschungslandschaft „ein Baustein für die Bewältigung des Strukturwandels“. Die soll gestärkt werden – auch mit verschiedenen Projekten in der Region. Zudem wolle man bergische Unternehmen, die bislang noch auf Verbrennungsmotoren spezialisiert sind, beim Transformationsprozess unterstützen, erklärt David Bickenbach.

Trotz der durchaus positiven Aussichten weist die Studie auf einige Probleme hin. Da sei beispielsweise die zunehmende Produktionsverlagerung ins Ausland. Unabhängig davon erfordere die Herstellung von Elektroantrieben in NRW „spürbar weniger Arbeitskräfte“. Hierauf müsse in Zusammenarbeit unter anderem mit den Unternehmen, Betriebsräten, Gewerkschaften und der Politik eine „sozial-adäquate Antwort“ gefunden werden, betont Vogelskamp. | Standpunkt

Automotiveland NRW

2017 erarbeiteten die Bergische Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft (BSW) und die Bergische Uni eine Analyse zur Zukunft der Automotive-Region. Eine Folge war die Gründung der Initiative Automotiveland NRW mit Sitz in Solingen. Auch die aktuelle Studie empfiehlt, ein Kompetenzzentrum Automotive einzurichten. Geht es nach Stephan A. Vogelskamp, könnte diese Anlaufstelle beim Automotiveland NRW angedockt werden, um dessen Kompetenzen zu erweitern.

www.automotiveland.nrw

Standpunkt: Auf Stärken besinnen

manuel.boehnke@solinger-tageblatt.de

Kommentar von Manuel Böhnke

Die jüngsten Krisen und Skandale großer Automobilhersteller wurden bisweilen etwas spöttisch beobachtet. Doch die aktuelle Studie des NRW-Wirtschaftsministeriums verdeutlicht noch einmal, dass wankende Konzerne nicht nur Auswirkungen auf die Konjunktur in den „Autoländern“ Baden-Württemberg, Bayern und Niedersachsen haben. Allein in Solingen, Remscheid und Wuppertal hängen rund 10 000 Arbeitsplätze an der Automobilwirtschaft. In ganz NRW sind es mehr als 600 000, nimmt man Zulieferer und verbundene Branchen wie Kfz-Handel und -Leasing mit in den Blick. Diese Schlüsselindustrie hat sich zuletzt zu einem Sorgenkind entwickelt. Umso mehr überraschen die aktuellen Ergebnisse der Studie zur Zukunft der Automobilwirtschaft – und machen gleichzeitig Mut: Das Land und besonders das bergische Städtedreieck befinden sich im Strukturwandel in der Pole Position. Und das dank Tugenden, die die Region seit jeher aus machen: Kreativität und Erfindergeist – Knösterpitter eben.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Kripo-Chef sieht Solingen als eine Hauptwirkungsstätte krimineller Familienclans
Kripo-Chef sieht Solingen als eine Hauptwirkungsstätte krimineller Familienclans
Kripo-Chef sieht Solingen als eine Hauptwirkungsstätte krimineller Familienclans
Brückensteig: Die Kletterer gehen an den Start
Brückensteig: Die Kletterer gehen an den Start
Brückensteig: Die Kletterer gehen an den Start
Corona: Solingen wieder mit landesweit höchsten Wert - Impfungen in Burg und Südpark
Corona: Solingen wieder mit landesweit höchsten Wert - Impfungen in Burg und Südpark
Corona: Solingen wieder mit landesweit höchsten Wert - Impfungen in Burg und Südpark
Nach dem Hochwasser kehrt der Alltag nicht zurück
Nach dem Hochwasser kehrt der Alltag nicht zurück
Nach dem Hochwasser kehrt der Alltag nicht zurück

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare