Aus einem Wartehäuschen auf dem Parkfriedhof wird ein Kunstwerk

Dirk Balke wird etwa einen Monat lang an der Gestaltung des Wartehäuschens arbeiten. Foto: Michael Schütz
+
Dirk Balke wird etwa einen Monat lang an der Gestaltung des Wartehäuschens arbeiten.

Dirk Balke erhielt für ein Gräfrather Projekt ein Stipendium – Landesfördermittel unterstützen Künstler in Zeiten der Pandemie

Von Philipp Müller

Vergangene Woche Mittwoch ging in Solingen die Welt unter. Um 16 Uhr stand der Solinger Kunstmaler Dirk Balke da in einem Wartehäuschen auf dem städtischen Parkfriedhof in Gräfrath. „Es schüttete wie aus Eimern“. Keiner ahnte, was sich einige Stunden später an Dramen abspielen würde. Schon am Donnerstag war der Maler dann mit der Schaufel und nicht mit dem Pinsel im Einsatz und half, den überfluteten Balkhauser Kotten mit vielen weiteren Helfern vom Schlamm zu befreien.

Doch seit Dienstag steht er wieder auf dem Friedhof. Vor sich hat er Binderfarben aufgebaut. Und seinen Laptop. Auf dem ist ein Bild des Gräfrather Malers Friedrich August de Leuw zu sehen – ergänzt durch eine farbige Skizze von Balke mit dem Lichtturm am höchsten Punkt des Stadtteils. „Denn hätte de Leuw auch gemalt“, ist sich Balke sicher.

Zum Hintergrund: Balkes früh verstorbene Tochter liegt auf dem Friedhof. Zusammen mit Andreas Brühne von der städtischen Friedhofsverwaltung entwickelte er die Idee, das heruntergekommene Wartehäuschen zum Kunstwerk zu machen. Balke reichte den Entwurf beim Land ein und bekam den Zuschlag aus einem Fördertopf, der bildenden Künstlern mit einem Stipendium in den Phasen des Lockdowns unterstützt. Die Stadt stellt ihm dazu noch die Farben und anderes Material für die Arbeit am Wartehäuschen zur Verfügung.

So ein Friedhof sei aber auch ein Ort des Lebens, erzählen Brühne und Balke vergangene Woche Mittwoch mitten im Wolkenbruch und genau in der Zeit, in der die Gullys dort schon überlaufen. Viele Tiere nutzen die Abgeschiedenheit der Friedhöfe, um dort zu leben. Vor allem Vögel mögen die Bäumen, bauen Nester und ziehen ihren Nachwuchs groß.

Das baut Balke in sein Mauerbild ein. Die Steine fliegen auseinander wie bei Pink Floyds „The Wall“. Der Blick hinter die Mauer auf die Gräfrather Natur und den Lichtturm wird möglich. Und die Vögel fliegen in die Freiheit. Mehr als vier Wochen wird der Künstler daran noch arbeiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Drei Anträge auf Weihnachtsmärkte
Drei Anträge auf Weihnachtsmärkte
Drei Anträge auf Weihnachtsmärkte
Prozess um fünffache Kindstötung: Verteidiger erstattet Selbstanzeige
Prozess um fünffache Kindstötung: Verteidiger erstattet Selbstanzeige
Prozess um fünffache Kindstötung: Verteidiger erstattet Selbstanzeige
Corona: Inzidenzwert sinkt auf 49,0 - Impfzentrum schließt am 30. September
Corona: Inzidenzwert sinkt auf 49,0 - Impfzentrum schließt am 30. September
Corona: Inzidenzwert sinkt auf 49,0 - Impfzentrum schließt am 30. September
Oldtimer rollen durchs Bergische
Oldtimer rollen durchs Bergische
Oldtimer rollen durchs Bergische

Kommentare