Nachwuchs

Auf den Bauernhöfen in Solingen ist Frühlingserwachen

Das jüngste Kälbchen von Bauer Marc Meinsma in Gräfrath ist gerade einmal gut zwei Wochen alt.
+
Das jüngste Kälbchen von Bauer Marc Meinsma in Gräfrath ist gerade einmal gut zwei Wochen alt.

Viele Jungtiere kommen jetzt zur Welt – andere Haustierarten haben das ganze Jahr über Nachwuchs.

Solingen. Der Frühling ist da, die Tage werden länger und die Sonnenstrahlen immer wärmer. Auch in der Natur ist das die Zeit, in der neues Leben erwacht. Das ST hat einen Blick geworfen in die Solinger Ställe und Gehege, wo jetzt vielerorten die Jungtiere das Licht der Welt erblicken.

230 Legehennen sorgen auf Gut Hohenscheid für die Ostereier-Produktion. Drei Hähne beschützen sie vor dem Habicht.

Auf Gut Hohenscheid sind die Hähnchen, die als Eintags-Küken auf den Bauernhof in Balkhausen kamen, jetzt schon fünf Wochen alt. „In den ersten Wochen brauchten sie Temperaturen von 37 Grad“, erzählt Julia Höffken, die gemeinsam mit ihrem Mann Theo das Gut Hohenscheid leitet. Jetzt, wo die Temperaturen wärmer werden, dürfen sie aus der Kinderstube bald nach draußen ins Freie.

„25 Lämmer sind dort schon geboren worden.“

Schafzüchterin Dagmar Haller

Die „großen Schwestern“, die Legehennen, sind schon länger auf der Wiese. 230 Junghennen gibt es auf Hohenscheid und sie sorgen – ab dem Alter von 21 Wochen – für täglich frische Eier. In dem großen Auslauf des Bio-Bauernhofes tummeln sich auch drei Hähne unter den Hennen. „Wir hoffen, dass sie den Habicht von den Hühnern abhalten“, so Julia Höffken. Der hat sich im vergangenen Jahr etwa 20 der Hühner geholt – der Preis für die Freilandhaltung im offenen Gehege. Auf dem Wiesengelände rund um das „Hühnermobil“, in das die Tiere sich zurückziehen und ihre Eier legen können, haben die Höffkens jetzt Weiden als Rundbögen gepflanzt. „Wenn die schön grün werden, können sich die Hühner darunter vor dem Habicht verstecken“, so die Idee.

Julia Höffken – sie führt Gut Hohenscheid gemeinsam mit ihrem Mann – zeigt ein fünf Wochen altes Hähnchen.

Die Bio-Landwirte unterstützen auch die Aktion „Bruder-Hahn“. Damit auch die männlichen Küken der Legehennen-Rasse am Leben bleiben dürfen, zahlen sie beim Kauf der Küken einen höheren Preis. Die Eier sind in dem Hofladen nicht nur zu Ostern gefragt. Die Hohenscheid-Hühner legen übrigens braune Eier – das sei von der Rasse abhängig, erklärt Julia Höffken. Zum Ostereier-Färben eignen sich diese aber ebenso gut wie weiße Eier.

Osterstimmung kommt derzeit auch bei den Schafzüchtern Dagmar und Oliver Haller auf. Viele ihrer Schafe haben in den vergangenen Wochen schon Junge bekommen. So etwa die 70 dunklen Swartbles-Schafe. „25 Lämmer sind dort schon geboren worden“, erzählt Dagmar Haller. Derzeit ist die Herde in Pilghausen. Zudem haben die Hallers noch helle Skudden-Schafe, bei denen auch schon zehn Lämmer geboren wurden. „Am Wochenende wechselt diese Herde ins Ittertal“, erzählt die Züchterin, die ihre Tiere zur Landschaftspflege einsetzt.

Die Skudden-Schafe von Familie Haller wechseln am Wochenende zur Landschaftspflege ins Ittertal.

Natürlich werden auch bei den Hallers Tiere geschlachtet. „Aber natürlich nicht die kleinen Lämmer und nicht zu Ostern“, erklärt Dagmar Haller. Geschlachtet werde meist Ende des Jahres, denn bis zum Alter von elf Monaten gelten die Jungtiere als Lämmer.

Frühlingserwachen auf Solingens Höfen: Das jüngste Kälbchen ist knapp zwei Wochen alt

Auch bei Landwirt Marc Meinsma in Gräfrath hat es tierischen Nachwuchs bei seinen 22 Kühen gegeben. Das jüngste Kälbchen ist knapp zwei Wochen alt, ein weiteres wird täglich erwartet. Anders als bei wild lebenden Tieren, die oft im Frühjahr ihre Jungen bekommen, sei die Zeit bei den Haus- und Nutztieren aber nicht so festgelegt, erklärt Marc Meinsma.

Eine Ausnahme machten da die Gänse. Weil diese vorzugsweise zur Martins- und Weihnachtszeit geschlachtet werden, schlüpfen die Küken meist im April und Mai. Hühnerfleisch hingegen sei das ganze Jahr gefragt. „Wenn man Fleisch essen möchte, muss man sich auch klar machen, dass dafür Tiere geschlachtet werden“, erklärt der Landwirt. „Deshalb geben wir den Tieren, die geschlachtet werden, auch keine Namen.“

Nicht nur bei den Tieren, auch bei den Pflanzen ist auf dem Gräfrather Hof großes Frühlingserwachen. Die Tulpen stehen kurz vor der Blüte. Die Erdbeeren, die noch mit Vlies abgedeckt sind, um die Wärme darunter zu speichern, blühen bald. „In der ersten Mai-Dekade beginnt die Erdbeer-Ernte, die bis Anfang Juli dauert“, erklärt Marc Meinsma.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Nach Zusammenstoß: Autofahrer eingeklemmt
Nach Zusammenstoß: Autofahrer eingeklemmt
Nach Zusammenstoß: Autofahrer eingeklemmt
Inzidenz über 50: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen ab Montag
Inzidenz über 50: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen ab Montag
Inzidenz über 50: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen ab Montag
Corona: Inzidenz fällt leicht - Inzidenzstufe 3 ab Montag - Weiter höchster Wert im Bund
Corona: Inzidenz fällt leicht - Inzidenzstufe 3 ab Montag - Weiter höchster Wert im Bund
Corona: Inzidenz fällt leicht - Inzidenzstufe 3 ab Montag - Weiter höchster Wert im Bund
Live-Blog: Stadt bereitet sich auf Starkregen am Wochenende vor - Brücke Wupperhof freigegeben
Live-Blog: Stadt bereitet sich auf Starkregen am Wochenende vor - Brücke Wupperhof freigegeben
Live-Blog: Stadt bereitet sich auf Starkregen am Wochenende vor - Brücke Wupperhof freigegeben

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare