Angebot für Mädchen und Jungen ist gestartet

Auf dem Bolzplatz in der Hasseldelle geht es sportlich zu

Die Veranstalter in der Hasseldelle und die ersten Kinder freuen sich auf das unterhaltsame Sportprogramm auf dem Bolzplatz. Foto: Michael Schütz
+
Die Veranstalter in der Hasseldelle und die ersten Kinder freuen sich auf das unterhaltsame Sportprogramm auf dem Bolzplatz.

Ohne Anmeldung Spiel und Spaß genießen.

Von Jutta Schreiber-Lenz

Ohne Anmeldung spontan Sport, Spiel und Spaß genießen: Das geht seit Montag täglich auf dem Bolzplatz in der Hasseldelle. Drei Trainer, nämlich Markus Sonnenberg, Philipp Mähler und Stefan Grender, werden in den nächsten 14 Tagen vor Ort sein, um mit den Kids Bewegungsspiele zu machen. Zum Beispiel Fußball, Basketball oder Volleyball zu spielen, einen Geschicklichkeits- oder Balanceparcours aufzubauen und zudem viele Tipps und Impulse zu geben.

Der Verein „Wir in der Hasseldelle“ hat in diesem Jahr erneut auf seine bewährten Kooperationspartner gesetzt, um dieses Ferienprojekt anbieten zu können. „Wir begrüßen diese Idee, die Kinder und Jugendlichen durch sportliche Bewegung zu fördern sehr und sind nach dem erfolgreichen ersten Mal 2020 gerne wieder dabei“, sagt Christopher Winter vom Sportbund. „Gerade nach dem bewegungsarmen langen Lockdown-Winter waren Handy, Tablet, Laptop und Co über Gebühr als Freizeitbeschäftigung im Einsatz. Da steuert dieses Projekt ein Stück weit gegen.“

Milena Ruthekolk vertritt beim Pressetermin die Bergische Krankenkasse, die ein weiteres Mal als Sponsor mit im Boot ist. Softbälle in mehreren Größen, Rucksackbeutel und T-Shirts in knalligem Grün hat sie mitgebracht, um sie an die mitmachenden Kinder zu verteilen.

Der zehnjährige Jérome ist ein „Wiederholungstäter“: Ihm hat es im letzten Jahr so gut beim Feriensport gefallen, dass er dieses Jahr wieder am Start ist. Die damals geschenkten Utensilien hat er dabei, so ist er gleich als Mitglied der Sportfamilie zu erkennen.

Pünktlich zum Auftakt schüttet es für zehn Minuten wie aus Eimern. „Das Wetter hält heute noch einige potenzielle Mitstreiter ab, aber es werden im Laufe der nächsten Tage mehr werden“, ist sich Christopher Winter sicher und verweist auf die Erfahrung vom letzten Jahr. „Außerdem muss sich das Angebot herumsprechen, auch das braucht ein bisschen.“

Neben dem puren körperlichen Training ist für die Organisatoren des Feriensports auch der soziale Aspekt sehr wichtig. Miteinander Spaß zu haben steht im Vordergrund, um Leistung geht es nicht. Deshalb ist das Angebot so breitgefächert, dass „für jeden etwas dabei ist“, sagt Winter. Trainer Markus Sonnenberg betont zudem seine Flexibilität. „Wenn ich merke, dass das, was ich mir für den Tag überlegt habe, nicht der Knaller ist, switche ich um, und natürlich können und sollen die Kinder und Jugendlichen ja auch Ideen beisteuern.“

Die Jüngeren von 6 bis 11 Jahren sind von 16 bis 17.30 Uhr an der Reihe. Von 18 bis 19.30 Uhr folgen die 12- bis 18-Jährigen. Diese Grenzen seien nicht in Zement gegossen, sagt Winter, aber die Bedürfnisse und Erwartungen an Sport seien halt bei größeren Jugendlichen anders als bei Sechsjährigen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Mordprozess Hasseldelle: Gutachter stufen Angeklagte als voll schuldfähig ein
Mordprozess Hasseldelle: Gutachter stufen Angeklagte als voll schuldfähig ein
Mordprozess Hasseldelle: Gutachter stufen Angeklagte als voll schuldfähig ein
Corona: Inzidenzwert bleibt in Solingen weiterhin unter 50
Corona: Inzidenzwert bleibt in Solingen weiterhin unter 50
Corona: Inzidenzwert bleibt in Solingen weiterhin unter 50
800 Menschen demonstrieren in Solingen für mehr Klimaschutz
800 Menschen demonstrieren in Solingen für mehr Klimaschutz
800 Menschen demonstrieren in Solingen für mehr Klimaschutz
83-Jähriger verstirbt nach Verkehrsunfall am Werwolf
83-Jähriger verstirbt nach Verkehrsunfall am Werwolf
83-Jähriger verstirbt nach Verkehrsunfall am Werwolf

Kommentare