Auch Jüngere leiden unter Krampfadern

Dr. Heitham Abu-Nasir ist niedergelassener Chirurg. Archivfoto: Christian Beier
+
Dr. Heitham Abu-Nasir ist niedergelassener Chirurg. Archivfoto: Christian Beier

Arzttipp

Auch Jüngere leiden unter Krampfadern Von Dr. Heitham Abu-Nasir

Das Krampfaderleiden (Varikosis) ist eine zu meist unterschätzte Volkskrankheit. Etwa 50 bis 80 Prozent der erwachsenen Bevölkerung leiden an einer solchen Varikosis in unterschiedlich starker Ausprägung. Bei 25 bis 50 Prozent der Betroffenen sind die Veränderungen an den Venen nur leicht, bei etwa 5 bis 15 Prozent liegt ein therapiebedürftiger Befund vor. Die Häufigkeit steigt mit zunehmendem Alter. Das heißt, es kann jeden betreffen! Grund kann zum einen eine familiäre Vererbung sein, so dass auch sehr junge Menschen darunter leiden können. Zum anderen erworbene Gründe, hierzu zählen belastende sitzende oder stehende Tätigkeiten über mehrere Stunden am Tag. Typische Beschwerden sind die immer wieder anschwellenden Beine, Ermüdungszeichen sowie nächtliche Wadenkrämpfe. Heutzutage können die betroffenen Venen rasch und schmerzfrei untersucht werden. | Nächste Woche: Diagnose und Therapie

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Kripo-Chef sieht Solingen als eine Hauptwirkungsstätte krimineller Familienclans
Kripo-Chef sieht Solingen als eine Hauptwirkungsstätte krimineller Familienclans
Kripo-Chef sieht Solingen als eine Hauptwirkungsstätte krimineller Familienclans
Corona-Zahlen steigen durch Reiserückkehrer
Corona-Zahlen steigen durch Reiserückkehrer
Corona-Zahlen steigen durch Reiserückkehrer
Corona: Solingen weiter mit landesweit höchsten Wert - Impfaktion wird wiederholt
Corona: Solingen weiter mit landesweit höchsten Wert - Impfaktion wird wiederholt
Corona: Solingen weiter mit landesweit höchsten Wert - Impfaktion wird wiederholt
City 2030 bekommt durch Landesmittel einen Schub
City 2030 bekommt durch Landesmittel einen Schub
City 2030 bekommt durch Landesmittel einen Schub

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare