Auch die Chorvereinigung Ohligs sagt ihr Adventskonzert ab

Die Chorvereinigung Solingen-Ohligs bei der Probe unter Leitung von Nadja Bulatovic im St. Suitbertus Gemeindehaus an der Glockenstraße. Foto: Christian Beier
+
Die Chorvereinigung Solingen-Ohligs bei der Probe unter Leitung von Nadja Bulatovic im St. Suitbertus Gemeindehaus an der Glockenstraße.

Der Entschluss fiel den Sängerinnen und Sängern nicht leicht

Von Jutta Schreiber-Lenz

Der Reigen der abgesagten Chor-Konzerte geht weiter. Nun hat auch die Chorvereinigung Ohligs schweren Herzens entschieden, am morgigen Sonntag nicht in der Stadtkirche aufzutreten. „Das war kein leichter Entschluss“, sagt Vorsitzender Bernd Köller. „Schließlich sollte es das langersehnte erste Mal nach den Lockdowns und der gefühlt ewigen Zwangspause im Chor-Leben sein.“ Alles war vorbereitet.

Bei der letzten Probe vor dem ersten Advent, dem Tag des Konzerts, sollte es um letzten Schliff im Gesamteindruck gehen. Geradezu wehmütig präsentiert Köller das Programm, das die Zuhörer erwartet hätte: Unter anderem Mozarts „Ave verum“, „You Raise me up“ oder das „Weihnachts-Wiegenlied“ hätte das Ensemble gesungen. Gemeinsam und im Wechsel mit Sopranistin Ava Gesell, die den Chor als Stimmbildnerin unterstützt. Thalmai Michel, der Sohn von Chorleiterin Nadja Bulatovic hätte mit seiner Violine besondere Klang-Akzente gesetzt.

Auch das geplante Adventskonzert im Gerhard-Berting-Haus wird ausfallen. Und das Konzert in Gräfrath am zweiten Advent sei kurzerhand zum Open-Air- Singen auf dem dortigen Markplatz umfunktioniert worden.

Nun blicken die Sänger und Sängerinnen aufs nächste Jahr und belassen es bei den Proben. „Solange man uns die nicht vielleicht doch wieder verbietet“, sagt Kötter. Er klingt frustriert. „Aber es wäre unterm Strich unserem Publikum gegenüber unverantwortlich gewesen, begründet er die Entscheidung für das Aus. Schließlich locke man ja eher ein älteres Publikum, und ob das schon vollständig drittgeimpft ist, sei unklar. Gerade die explodierenden Ansteckungszahlen bereiten ihm Sorgen. Schade sei die Entwicklung, weil „wir gerade mit vier Neuzugängen dabei waren, uns stimmlich wieder zu sanieren“, sagt er. „Durch die Pandemie haben wir viele Sänger und Sängerinnen verloren; wir sind fast um die Hälfte reduziert und hatten gerade begonnen, neu durchzustarten.“

Beispielsweise habe man das Repertoire modernisiert und freue sich nun auf neue Mitglieder, die gerne dazustoßen könnten.

Auf digitale Proben während der Pandemie hatte der Chor verzichtet. „Mit der Zeitversetzung über die Internet-Formate war das schwierig und so haben wir lediglich die ‚bessere‘ Phasen genutzt, um miteinander live zu üben“, sagt er und zeigt auf die noch sichtbaren Abstandsaufkleber auf dem Fußboden des Gemeindesaales von St. Suitbertus, dem Ort der Chorproben. „Seit Juni war dann hier alles wieder fast normal.“

Wer Lust hat, zur Chorvereinigung dazuzustoßen, kann sich telefonisch bei Bernd Köller informieren: Tel. (02 12) 2 53 70 93.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Müllabfuhr: Für 195 Straßen in Solingen gelten besondere Regeln
Müllabfuhr: Für 195 Straßen in Solingen gelten besondere Regeln
Müllabfuhr: Für 195 Straßen in Solingen gelten besondere Regeln
Walder Gemeinde sucht weiter Investoren
Walder Gemeinde sucht weiter Investoren
Walder Gemeinde sucht weiter Investoren
Altglascontainer dürfen auch in einer Parkbucht stehen
Altglascontainer dürfen auch in einer Parkbucht stehen
Altglascontainer dürfen auch in einer Parkbucht stehen
Corona: Weiterer Todesfall - Inzidenz steigt auf 1272,7
Corona: Weiterer Todesfall - Inzidenz steigt auf 1272,7
Corona: Weiterer Todesfall - Inzidenz steigt auf 1272,7

Kommentare