Helfen

DRK appelliert an Blutspendebereitschaft

Der DRK Kreisverband Solingen appelliert an die Bürger, gerade in Zeiten der Corona-Krise Blut zu spenden.

„Da in NRW leider einige Termine ausgefallen sind, gibt es dadurch auch weniger Blutspenden. Dabei gibt es neben Corona auch weiterhin andere Krankheiten“, mahnt Dr. Thorsten Böth, Kreisgeschäftsführer des DRK Kreisverbandes Solingen. Die nächsten Blutspendetermine finden am 15. und am 24. April, jeweils von 14 bis 19 Uhr, im Clemenssaal der Clemenskirche unter besonderen Hygienevorschriften statt. Auch das DRK leidet wirtschaftlich unter der Corona-Krise, da etwa die Einnahmen durch Erste-Hilfe-Kurse wegfallen. Derweil unterstützen Mitarbeiter der Hilfsorganisation zurzeit das Klinikum bei „pflegefremden Aufgaben“, so Böth. „Am vergangenen Wochenende haben wir circa 1000 Atemschutzmasken an medizinische Einrichtungen in Solingen verteilt.“ Den haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern sprach der Kreisgeschäftsführer seinen Dank aus. „Die machen gerade einen hervorragenden Job.“ KDow

Das könnte Sie auch interessieren

Top-Links

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Corona: Inzidenz sinkt in Solingen weiter
Corona: Inzidenz sinkt in Solingen weiter
Corona: Inzidenz sinkt in Solingen weiter
Motorradfahrer verunglückt auf neuer Wupperbrücke
Motorradfahrer verunglückt auf neuer Wupperbrücke
Motorradfahrer verunglückt auf neuer Wupperbrücke
Kindstötungen in der Hasseldelle: Väter schoben Verantwortung für die Kinder von sich
Kindstötungen in der Hasseldelle: Väter schoben Verantwortung für die Kinder von sich
Kindstötungen in der Hasseldelle: Väter schoben Verantwortung für die Kinder von sich
Verstöße gegen Corona-Regeln: Stadt nimmt 400 000 Euro Bußgeld ein
Verstöße gegen Corona-Regeln: Stadt nimmt 400 000 Euro Bußgeld ein
Verstöße gegen Corona-Regeln: Stadt nimmt 400 000 Euro Bußgeld ein

Kommentare