Gerichtsprozess

Anklage: Giftiges Material falsch entsorgt

Am Wuppertaler Landgericht gibt es seit Jahresanfang wieder eine 10. Große Strafkammer. Foto: Leon Hohmann
+
In diesem Gebäude ist auch das Wuppertaler Amtsgericht beherbergt, vor dem sich nun ein Solinger verantworten muss.

Solinger Unternehmer soll aus Gewinnsucht gehandelt haben.

Von Dirk Lotze

Solingen. Wegen der Beseitigung von asbesthaltigem Abfall von einer Baustelle im Stadtbezirk Mitte muss sich ein Solinger Unternehmer (68) vor Gericht verantworten. Das zuständige Amtsgericht in Wuppertal hat die Anklage der Staatsanwaltschaft gegen den Mann geprüft und zur Verhandlung zugelassen.

Hintergrund der Anklage sind diverse Firmen in den Bereichen Garten- und Landschaftsbau, Abbruchtechnik und Immobilien. Der Mann soll sie unter den Namen von Strohleuten geführt haben. Ihm wird der Anklage zufolge vorgeworfen, dass er an mehreren Orten im Kreis Mettmann und in Wuppertal giftige und krebsauslösende Abfälle unterschiedlicher Herkunft abgelagert habe, ohne die Vorschriften einzuhalten.

Dabei habe er aus Gewinnsucht gehandelt. Der Solinger Stadtverwaltung habe er gefälschte Entsorgungsnachweise vorgelegt, um die Taten zu verschleiern. Der Verhandlungsbeginn ist für Mitte August angekündigt.

Drehpunkt des Geschehens in Solingen war eine ehemalige Industriebrache an der Bergstraße. Von dort soll der Angeklagte asbesthaltige Stoffe unsachgemäß beseitigt haben. Im benachbarten Langenfeld habe er veranlasst, einen früheren Luftschutzbunker mit belasteten Abfällen zu verfüllen. Dabei soll es um krebserregendes PCB gegangen sein. In Wuppertal habe er eine 10 000 Kubikmeter umfassende Halde Bauschutt auf einem Firmengelände errichtet, für die er keine Genehmigung gehabt haben soll.

Die Staatsanwaltschaft führt 40 Zeugen an

Im Kreis Mettmann geht es um Trennung und Ablagerung von Asbest auf einer Baustelle. Dabei hätten Arbeiter Schutzvorschriften missachtet, für die der Angeklagte verantwortlich gewesen sein soll. Die Staatsanwaltschaft führt 40 Zeugen an, deren Aussagen sollen die Vorwürfe belegen. Der Prozess befasst sich mit Abläufen zwischen 2012 und 2016. Die Staatsanwaltschaft in Wuppertal erhob im September 2021 Anklage in fünf Punkten, die Ermittlungsakten umfassen mehrere technische Gutachten.

Zuständig im Amtsgericht Wuppertal ist eine Schöffengerichts-Abteilung, die auf Umweltstraftaten spezialisiert ist und bis zu vier Jahre Freiheitsstrafe verhängen kann. In der nun anstehenden, mündlichen Verhandlung müssen die Richterinnen und Richter die Vorwürfe unabhängig prüfen. Prozessbeginn soll am 11. August 2022 sein (Justizzentrum am Eiland, 9 Uhr, Saal J9EG). Es sind zunächst acht Fortsetzungstermine bis November 2022 angesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Ausgefallene Displays: Keine Infos für Fahrgäste
Ausgefallene Displays: Keine Infos für Fahrgäste
Ausgefallene Displays: Keine Infos für Fahrgäste
Festival „Pow Wow You“ ist Startrampe für Karrieren
Festival „Pow Wow You“ ist Startrampe für Karrieren
Festival „Pow Wow You“ ist Startrampe für Karrieren
Digitalisierung: Solingen erfindet sich neu
Digitalisierung: Solingen erfindet sich neu
Digitalisierung: Solingen erfindet sich neu
Das Tageblatt wirft einen genauen Blick in die Stadtteile
Das Tageblatt wirft einen genauen Blick in die Stadtteile
Das Tageblatt wirft einen genauen Blick in die Stadtteile

Kommentare