Verschwundenes Baumaterial

Angeklagter kommt mit Geldstrafe davon

Nach einem Streit mit einem früheren Arbeitgeber zahlt ein 40 Jahre alter Angeklagter aus Solingen-Mitte 600 Euro an eine gemeinnützige Einrichtung – damit vermeidet er vor dem Landgericht Wuppertal ein Urteil und Strafe wegen Diebstahls oder Unterschlagung.

Vom Dirk Lotze

Er stand unter dem Verdacht, als Minijobber Baumaterial und Werkzeug beiseitegeschafft zu haben; der Chef hatte ihn womöglich um Arbeitslohn geprellt. Das Amtsgericht Solingen hatte nach einer ersten Verhandlung 1200 Euro Geldstrafe verhängt, das derzeitige Einkommen des Angeklagten von einem Monat. Grund für das jetzt doch noch milde Ende ist, dass der Bestohlene nach drei Jahren Prozess anscheinend kein Interesse mehr an den Geschehnissen hat: Er erschien gestern nicht vor Gericht.

Der Angeklagte ist Facharbeiter und Familienvater. Er hatte 2018 einen Aushilfsjob angenommen: Abdichtarbeiten an einer Tiefgarage außerhalb. Wochen nach dem Ende der Baustelle dort zeigte der Auftraggeber bei der Polizei an, dass ihm Material fehlte. Es ging um mehrere Eimer Zwei-Komponenten-Kunstharz, einen Industrie-Staubsauger und eine Fräse. Einem Kripo-Beamten sagte der Mann, er habe den Angeklagten in Verdacht. Der habe noch einen Schlüssel zur Firma. Dazu kamen Indizien: Ein Nachbar auf einem Gewerbehof nahe der Innenstadt hatte an einer Halle des Arbeitgebers ein Auto beobachtet, wie es der Angeklagte nutzt. An dessen Anschrift fanden Beamte vier Eimer mit den gesuchten Kunstharz-Komponenten. Die Ware habe ihr Mann als Pfand einbehalten, erklärte die Frau des Angeklagten. Das Werkzeug tauchte nicht auf.

Laut Richtern war eine Geldauflage angebracht

Eine andere Version kommt von einem früheren Kollegen des Angeklagten: „Der hat die Eimer nicht unterschlagen. Wir haben die an einem der Tage bei ihm in den Keller gestellt, weil wir keine Lust hatten, dafür hin- und herzufahren. Und dann sind die vergessen worden.“

Fazit der Staatsanwältin: „Auf das, was wir haben, kann man keine Verurteilung stützen.“ Das Gericht hielt eine Geldauflage dennoch für angebracht. „Die Eimer waren im Keller des Angeklagten und da gehörten sie nicht hin.“

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Welche Kreuzung suchen wir heute?
Welche Kreuzung suchen wir heute?
Welche Kreuzung suchen wir heute?
Impfstation: Falsches Vakzin gespritzt
Impfstation: Falsches Vakzin gespritzt
Impfstation: Falsches Vakzin gespritzt
Mindestlohn von 12 Euro sorgt für Debatte
Mindestlohn von 12 Euro sorgt für Debatte
Mindestlohn von 12 Euro sorgt für Debatte
14-Jähriger soll Brandsatz auf Haus geworfen haben
14-Jähriger soll Brandsatz auf Haus geworfen haben
14-Jähriger soll Brandsatz auf Haus geworfen haben

Kommentare