Altersmedizin: Klinikum setzt neuen Schwerpunkt

Die Klinikum-Geschäftsführer Dr. Martin Eversmeyer (2. v. l.) und Prof. Dr. Thomas Standl (r.) stellten die neue Geriatrie-Chefärztin Nicole Pfeifer und Dr. Michael Schmitz, Leiter der Nephrologie, vor. Foto: Christian Beier
+
Die Klinikum-Geschäftsführer Dr. Martin Eversmeyer (2. v. l.) und Prof. Dr. Thomas Standl (r.) stellten die neue Geriatrie-Chefärztin Nicole Pfeifer und Dr. Michael Schmitz, Leiter der Nephrologie, vor.

Chefärztin Nicole Pfeifer leitet die Klinik für Geriatrie, Innere Medizin und Nephrologie

Von Anja Kriskofski

Das Städtische Klinikum etabliert die Geriatrie, die Behandlung von älteren Menschen als neuen Schwerpunkt. Die Umstrukturierung ist Teil des im Herbst 2020 vorgestellten Masterplans. Ab sofort gibt es eine Klinik für Geriatrie, Allgemeine Innere Medizin und Nephrologie unter der Leitung der neuen Chefärztin Nicole Pfeifer. Die Nierenheilkunde (Nephrologie) wird künftig als Department von Privatdozent Dr. Michael Schmitz geführt. „Wir haben zunehmend ältere Patienten mit Erkrankungen in verschiedenen Bereichen“, erklärte der kaufmännische Geschäftsführer Dr. Martin Eversmeyer gestern. Deren Versorgung zu verbessern, hatte auch die am Masterplan beteiligte Beraterfirma empfohlen.

Bislang hätten betagte Patienten zum Beispiel nach einem Oberschenkelhalsbruch zur Weiterbehandlung in Krankenhäuser mit geriatrischer Abteilung verlegt werden müssen wie die St. Lukas Klinik, teilte der medizinische Geschäftsführer Prof. Dr. Thomas Standl mit. Dort reichten die Kapazitäten jedoch nicht immer aus. Eine Verlegung in andere Städte sei für die Menschen und ihre Angehörigen eine weitere Belastung.

Bei der geriatrischen Versorgung wolle das Klinikum noch enger mit der St. Lukas Klinik zusammenarbeiten, betont die neue Chefärztin Nicole Pfeifer. Die Kontakte sind gut, denn die Spezialistin war früher im Leverkusener St. Josef Krankenhaus tätig, das auch zur Kplus Gruppe gehört. Ein erstes Gespräch mit dem Geriatrie-Chefarzt der St. Lukas Klinik, Dr. Volker Spartmann, einst ihr Chef, gab es bereits.

Alterstraumazentrum ist geplant

Auch innerhalb ihrer Klinik ist ihr das „Gemeinsame“ wichtig: Ärzte, spezialisierte Pflegekräfte und Therapeuten seien ein gleichberechtigtes Team. Ziel sei, den Patienten Lebensqualität wieder zu geben, damit sie selbstbestimmt leben können, sagt die 49-Jährige, die mit ihrer Familie (drei Kinder) in Köln lebt. Pfeifer war zuletzt Chefärztin in Neuss, wo sie ein Alterstraumazentrum aufgebaut hat. Das ist nun auch am Klinikum Solingen geplant, wo viele Oberschenkelhalsbrüche behandelt werden.

Der Leiter der Nephrologie, Privatdozent Dr. Michael Schmitz, ist bereits seit 2008 am Klinikum. Zuletzt war er Leitender Oberarzt. Ein Schwerpunkt seines Departments ist die Dialyse, die auch ambulant stattfindet. „Jeder fünfte Patient im Klinikum erleidet ein Nierenversagen, viele müssen danach zur Dialyse.“ Eng verknüpft sei damit die Hypertonie-Therapie (Bluthochdruck). Zum Department gehört auch die Interdisziplinäre Schlaganfalleinheit (ISE), wo Patienten gemeinsam mit Neurologen betreut werden. Dr. Schmitz lehrt zudem an der Universität Düsseldorf. Er lebt mit seiner Familie (zwei Kinder) in Langenfeld.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Kripo-Chef sieht Solingen als eine Hauptwirkungsstätte krimineller Familienclans
Kripo-Chef sieht Solingen als eine Hauptwirkungsstätte krimineller Familienclans
Kripo-Chef sieht Solingen als eine Hauptwirkungsstätte krimineller Familienclans
Corona: Solingen weiter mit landesweit höchsten Wert
Corona: Solingen weiter mit landesweit höchsten Wert
Corona: Solingen weiter mit landesweit höchsten Wert
Brückensteig: Die Kletterer gehen an den Start
Brückensteig: Die Kletterer gehen an den Start
Brückensteig: Die Kletterer gehen an den Start
Nach dem Hochwasser kehrt der Alltag nicht zurück
Nach dem Hochwasser kehrt der Alltag nicht zurück
Nach dem Hochwasser kehrt der Alltag nicht zurück

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare