Berufsorientierung

Obermeister Frank Roth: „Alle wollen studieren, aber wer baut die Uni?“

Michael Wenge, Frank Roth, Thorsten Kabitz, Guido Grüning und Prof. Susanne Schwalen diskutierten.
+
Michael Wenge, Frank Roth, Thorsten Kabitz, Guido Grüning und Prof. Susanne Schwalen diskutierten.

Berufskollegs diskutierten Lösungen für Fachkräftemangel.

Von Ann-Christin Stosberg

Solingen. Was es bedeutet, ein Ziel zu haben, aber kein gutes Personal, habe die deutsche Fußballnationalmannschaft mit ihrem Ausscheiden bei der WM in Katar gezeigt. Mit diesem Bild stieg der Schulleiter des Technischen Berufskollegs (TBK), Michael Becker, in die Diskussionsrunde rund um die Fachkräfte- und Nachwuchsproblematik ein. Damit sorgte er für Lachen im Publikum und veranschaulichte die Lage sehr deutlich. „Und wenn die jungen Menschen für ihre Sache, ihren Beruf nicht brennen, dann wird das nichts.“

Bei der Bekämpfung des Fachkräftemangels spielten die Berufskollegs eine wichtige Rolle. Einmal jährlich begrüßen TBK, Friedrich-List-Berufskolleg und Mildred-Scheel-Berufskolleg junge Menschen und Eltern zu einem Tag der offenen Tür. Klassenräume, Werkstätten und Arbeitsbereiche können besichtigt werden. Schulleiter, Lehrkräfte und Schülerinnen und Schüler beantworten Fragen rund um die Bildungsangebote.

Auftaktveranstaltung und Diskussionsrunde fanden am TBK statt: Michael Wenge, Hauptgeschäftsführer der Bergischen IHK, und Obermeister Frank Roth von der Elektroinnung diskutierten mit. Ebenso Guido Grüning vom Deutschen Gewerkschaftsbund und Prof. Susanne Schwalen, Geschäftsführerin der Ärztekammer Nordrhein. Thorsten Kabitz (Radio RSG) führte durch den Austausch mit der Frage: Was machen wir jetzt gegen den akuten und branchenübergreifenden Mangel an gut ausgebildeten Arbeitskräften?

Abgänger digital erfassen und besser betreuen

Konkrete Ideen gab es einige: Guido Grüning schlug vor, alle Schulabgänger digital zu erfassen. So könnte ein Überblick darüber gewahrt werden, was junge Menschen nach der Schule machen. „So können wir gezielt an die Leute mit Angeboten herantreten und verhindern, dass uns wer durchs System fällt“, sagte Grüning. Gemeint waren damit vor allem Hauptschüler, die laut der Expertinnen und Experten zu wenig gefördert würden.

Susanne Schwalen appellierte an die Politik, mehr gegen den Mangel an Lehrkräften zu tun. In medizinischen Berufen sei die Ausbildung begrenzt, weil qualifizierte Ausbilder rar seien. Frank Roth betonte, dass Betriebe mehr werben sollten, um junge Menschen anzusprechen und Ausbildungen gegenüber dem Studium interessanter zu machen. „Alle wollen studieren, aber wer baut die Uni?“, fasste er zusammen.

IHK-Geschäftsführer Michael Wenge kündigte an, viele der Punkte in künftige Runden und Gespräche mitnehmen zu wollen. „Besonders der Aspekt der Teilzeit-Ausbildung ist spannend“, sagte Wenge. Ob die Lösungen auch der deutschen Fußballnationalmannschaft helfen könnten, musste in der Diskussion allerdings offenbleiben.

Passend dazu: Fachkräftemangel gefährdet Energiewende in Solingen

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Prinzessin sagt „Ja“ auf der Bühne im Walder Stadtsaal
Prinzessin sagt „Ja“ auf der Bühne im Walder Stadtsaal
Prinzessin sagt „Ja“ auf der Bühne im Walder Stadtsaal
Unfall mit bewusstloser Person, Rauchmelder führt zu hilfloser Person
Unfall mit bewusstloser Person, Rauchmelder führt zu hilfloser Person
Unfall mit bewusstloser Person, Rauchmelder führt zu hilfloser Person
Solinger Geheimnisse um öffentliches Eigentum
Solinger Geheimnisse um öffentliches Eigentum
Solinger Geheimnisse um öffentliches Eigentum
Wer erkennt dieses alte Schätzchen?
Wer erkennt dieses alte Schätzchen?
Wer erkennt dieses alte Schätzchen?

Kommentare