Wissensforum

Wir alle sind immer wieder auf „Heldenreise“

Seine Worte unterstützte Cristián Gálvez mit eingespielten Filmen oder Bildern – unter anderem mit Ex-US-Präsident Barack Obama. Foto: Sprecherhaus
+
Seine Worte unterstützte Cristián Gálvez mit eingespielten Filmen oder Bildern – unter anderem mit Ex-US-Präsident Barack Obama.

Im Bergischen Wissensforum machte Persönlichkeitstrainer Cristián Gálvez Mut zu Veränderungen.

Von Andreas Tews

Solingen. In seinem persönlichen Drehbuch des Lebens steht jeder Mensch immer wieder vor großen und kleinen Veränderungen, die er bewältigen muss. Dies zu schaffen bezeichnet der Persönlichkeitstrainer Cristián Gálvez als „Heldenreise“. Was vielen Menschen nicht bewusst sei: Jeder Mensch sei immer wieder auf einer solchen Reise. Jeder gewinne dabei nicht nur an Erfahrung, er fühle sich hinterher auch besser in Körper, Geist, Herz und Seele. Gálvez: „Wir strahlen hinterher.“

Der in Köln lebende Persönlichkeitstrainer sprach beim Bergischen Wissensforum 2020 zum Thema „Abenteuer Veränderung“. Wegen der coronabedingten Beschränkungen fand sein Vortrag nicht wie geplant im Bürgersaal der Solinger Stadtkirche, sondern als Livestream im Internet statt. In die bergischen Wohnzimmer ausgestrahlt wurde er aus einem Studio des Tobit-Campus im westfälischen Ahaus. Gekonnt band Gálvez seine rund 170 Zuschauer vor den Monitoren immer wieder über den parallel geschalteten Livechat ein und forderte Reaktionen ein. Zu spüren war auch, dass er es gewohnt ist, vor einer Kamera zu agieren.

Und er machte Mut, Veränderungen und ihre Hindernisse (in Bezug auf seine „Heldengeschichten“ bezeichnete er diese als „Drachen“) als Geschenke des Lebens wahrzunehmen, an denen jeder wachsen könne. Seine These: „Die Qualität des Lebens hängt von der Qualität der Fragen ab, die du dir stellst.“ Er nannte dafür ein Beispiel. Bei einer Krebsdiagnose sei es nicht richtig, Fragen zu stellen wie: „Warum ich?“ Oder: „Wieso kann mich keiner heilen?“ Vielmehr gehe es um die Frage, wie es gelinge, jeden einzelnen verbleibenden Tag lebendiger oder mit mehr Fülle zu gestalten.

Heldengeschichten – ob im Film, in Büchern oder im echten Leben – folgen laut Gálvez immer demselben „Drehbuch“. Am Anfang stehe die gewohnte Welt, aus der der „Held“ herausgerufen werde. An der ersten Schwelle entscheide er sich dazu, ob er sich auf den Weg mache, die Veränderungen zu bewältigen. Tue er dies, gelange er ins Land der Prüfungen und Herausforderungen und finde am Ende den „Schatz der Erkenntnis“. Bei der Rückkehr in die gewohnte Welt mache der Held diese ein Stück besser.

Auch im Beruf oder im Alltagsleben gehe es bei Veränderungen darum, voranzugehen und dabei die richtigen Fragen zu stellen. Es sei wichtig, immer wieder innezuhalten und dabei Neues wahrzunehmen. Gálvez’ Rat: „Schreiben Sie gute Drehbücher!“

So gelinge es auch, die Mitmenschen zu motivieren, den Weg der Veränderungen mitzugehen und diejenigen zu überzeugen, die Bedenken haben. Hierbei gelte es, den Gesprächspartnern gegenüber Respekt zu zeigen und ihnen den Mehrwert der Veränderungen zu zeigen, ihnen Werte wie Sicherheit, Selbstwert und Bindung zu vermitteln. Dies habe unter anderem Ex-US-Präsident Barack Obama beherrscht. Auch Humor könne helfen. Am Ende stehe im besten Fall das positive Empfinden, Hindernisse überwunden zu haben und andere inspiriert zu haben. „Helden sind keine Einzelkämpfer“, machte der Referent deutlich.

Eine große „Heldenreise“ ist laut Gálvez für viele Menschen die aktuelle Corona-Krise mit ihren Folgen. Moderatorin Nadin Buschhaus fragte, wie man sich auf einer solch langen Reise immer wieder motivieren könne, die Herausforderungen anzunehmen. Der Persönlichkeitstrainer riet dazu, die monatelange Krise als Abfolge vieler kleiner „Heldenreisen“ zu betrachten. Gálvez: „Die wahre Größe der Menschen erkennt man an den vielen kleinen Schritten, die sie gehen.“

Die dabei erzielten Erfolge sollte sich jeder immer wieder bewusst machen und sie feiern. In diesem Zusammenhang rief er ein altbekanntes Wort in Erinnerung, das zu einer positiven Lebenseinstellung passe: „Machen Sie ein bisschen mehr Feierabend.“

Bergisches Wissensforum

Veranstalter: Das Bergische Wissensforum ist eine Reihe von Solinger Tageblatt und Remscheider General-Anzeiger in Zusammenarbeit mit der Volksbank im Bergischen Land, der Firma Walbusch und der Agentur Sprecherhaus.

Termin: Die ersten beiden Vorträge fanden wegen der Corona- Beschränkungen als Livestream im Internet statt. Der nächste Abend mit Markus Hofmann („Gedächtnispower“, 8. September, 19.30 Uhr) ist als Mix aus Präsenzveranstaltung in der Solinger Stadtkirche (mit beschränkter Besucherzahl) und Livestream geplant.

Karten: Für den Livestream gibt es noch Tickets unter info@sprecherhaus.de. Sie kosten 49 Euro, für Inhaber der ST-Karte 39 Euro.

Beim vergangenen Vortrag im Bergischen Wissensforum erklärte Mentaltrainer Thomas Baschab, warum jeder lieben sollte, was er tut.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Widerstand gegen Corona-Regeln wächst -Stadt bemüht sich um Ausnahmeregelung
Widerstand gegen Corona-Regeln wächst -Stadt bemüht sich um Ausnahmeregelung
Widerstand gegen Corona-Regeln wächst -Stadt bemüht sich um Ausnahmeregelung
Corona: Ab heute gelten strengere Regeln - Weiter höchster Wert im Bund - Impfmobil unterwegs
Corona: Ab heute gelten strengere Regeln - Weiter höchster Wert im Bund - Impfmobil unterwegs
Corona: Ab heute gelten strengere Regeln - Weiter höchster Wert im Bund - Impfmobil unterwegs
Strengere Corona-Regeln in Solingen: So reagieren die Behörden
Strengere Corona-Regeln in Solingen: So reagieren die Behörden
Strengere Corona-Regeln in Solingen: So reagieren die Behörden
Fahren trotz Verbot: Autofahrer ignorieren Absperrungen
Fahren trotz Verbot: Autofahrer ignorieren Absperrungen
Fahren trotz Verbot: Autofahrer ignorieren Absperrungen

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare