10. bis 24. September

Aktionswoche will fairen Handel stärken

Vom 10. bis 24. September sind Bürger dazu aufgerufen, Aktionen in ihren Städten zu planen und damit das Thema fairer Handel in eine breite Öffentlichkeit zu tragen.

Von Susan Jörges

Wie sich Gruppen an der Aktionswoche, die zum 20. Mal bundesweit stattfindet, beteiligen können, erklärte Julia Lesmeister vom Verein Forum Fairer Handel in diesen Tagen in einer Online-Konferenz. Den Bergischen Aktiven zur Seite steht das Eine-Welt-Netz NRW, die Gepa Wuppertal sowie das Forum für Soziale Innovation im Bergischen Land.

Digitale Kochevents und Bücherbesprechungen

Interesse an einer Teilnahme zeigten verschiedene Schulen – wie in Solingen etwa das Gymnasium Vogelsang und in Remscheid das Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium – Kindertagesstätten, Eine-Welt-Läden, Kirchenkreise sowie Stadtverwaltungen aus dem Städtedreieck.

Einige von ihnen hatten sich vorab schon Ideen für den September überlegt, die auch während einer Pandemie umsetzbar sind und in den nächsten Monaten ausgearbeitet werden sollen: Besprechungen von Büchern, die das Leben im globalen Süden thematisieren oder digitale Kochevents mit fair gehandelten Lebensmitteln sind beispielsweise in Remscheid-Lüttringhausen in Planung.

In Lennep möchte die evangelische Kirchengemeinde auf die faire, von Kirchenkreisen organisierte Online-Einkaufsplattform „Wir kaufen anders“ oder die „Klimakollekte“ aufmerksam machen, mit der Einzelpersonen oder auch Gemeinden ihre ausgestoßenen Treibhausgase kompensieren können. In der Klingenstadt soll es eine Aktion zum Thema fair gehandelte und fair produzierte Textilien in Zusammenarbeit mit Solinger Unternehmen in der Gläsernen Werkstatt geben, die im Herbst im alten Appelrath-Cüpper-Gebäude öffnen soll.

Da die faire Woche kurz vor den Bundestagswahlen stattfindet, schlugen manche Teilnehmende vor, regionale Bundestagskandidaten einzubinden, um politische Aufmerksamkeit und Veränderungen in der Handelspolitik zu erwirken. Auch Gewinnspiele, Rallyes durch die Städte oder Informationsstände in den Innenstädten seien wirkungsvolle Aktionen, um Menschen ihre Rolle in der globalisierten Welt bewusstzumachen, weiß Lesmeister.

„Es gibt noch einiges zu tun.“

Julia Lesmeister vom Verein Forum Fairer Handel

Sie nimmt in ihrem Vortrag auf das Motto der diesjährigen Aktionswoche Bezug: Unter dem Hashtag #fairhandeln für Menschenrechte sollen Aktionen darauf hinweisen, wie wichtig faire Produktions- und Handelsbedingungen sind. Statt Wirtschaftswachstum um jeden Preis fordern der Verein und seine Mitstreiter gerechte Löhne und menschenwürdige Produktionsketten.

Es sei durch die Aktionswochen der vergangenen Jahre gelungen, vermehrt Aufmerksamkeit für Missstände zu wecken. Doch, so betont Lesmeister „zu tun gibt es noch einiges“.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Fünffache Kindstötung: Gutachten wirft Fragen auf
Fünffache Kindstötung: Gutachten wirft Fragen auf
Fünffache Kindstötung: Gutachten wirft Fragen auf
Teilnehmer der Six-Bridges-Rally erleben unvergessliche Zeit
Teilnehmer der Six-Bridges-Rally erleben unvergessliche Zeit
Teilnehmer der Six-Bridges-Rally erleben unvergessliche Zeit
Oldtimer rollen durchs Bergische
Oldtimer rollen durchs Bergische
Oldtimer rollen durchs Bergische
Solinger nach Vulkanausbruch auf La Palma in Sicherheit gebracht
Solinger nach Vulkanausbruch auf La Palma in Sicherheit gebracht
Solinger nach Vulkanausbruch auf La Palma in Sicherheit gebracht

Kommentare