Coronavirus

Aktion „Impfen für Solingen“ soll Ansturm auf Praxen regeln

Der Impfstoff Pfizer-BioNTech. Foto: Roland Keusch
+
Der Impfstoff von Pfizer-BioNTech.

Stadt weitet die Impfangebote aus: Impfstelle in Bethanien wird eröffnet, Pläne für kleines Zentrum im ehemaligen Peek & Cloppenburg nehmen Form an.

Simone Theyßen-Speich

Solingen. Die Ständige Impfkommission hat die dritte Impfung für alle ab 18 Jahren empfohlen – und der Ansturm auf Impfangebote ist dementsprechend groß. „Jetzt erleben wir einen riesigen Ansturm auf die Arztpraxen“, skizziert Dr. Stephan Kochen die Situation. Der niedergelassene Internist war auch in der Leitung des Impfzentrums im ehemaligen Kaufhof, das Ende September geschlossen werden musste. „Schon bei der Schließung haben wir diese Situation befürchtet.“

Da bei vielen auch jüngeren und gesunden Menschen die zweite Impfung etwa sechs Monate zurückliegt, fragten diese jetzt vermehrt in den Praxen für ihre dritte Impfung an. „Das ist ja auch richtig, wichtig und nachvollziehbar“, so Kochen. „Trotzdem müssen wir, um den Ansturm zu bewältigen, jetzt in den Praxen wieder priorisieren und zunächst alte und vorerkrankte Patienten impfen.“ Man habe bei der Impfstrategie den September und Oktober „verschlafen“, wo kaum geimpft worden sei.

Solingen: Impfstation in Bethanien öffnet am Dienstag

Angesichts der großen Nachfrage weitet die Stadt die Impfkapazitäten weiter aus. Neben der Impfstation in den Clemens-Galerien, deren Öffnungszeiten erweitert wurden (montags bis freitags 10 bis 18 Uhr, samstags 10 bis 16 Uhr), nimmt im nächsten Schritt am Dienstag, 23. November, eine Impfstelle im Krankenhaus Bethanien, Aufderhöher Straße 169, den Betrieb auf. Auch dort können Bürgerinnen und Bürger sich ohne vorherige Terminvereinbarung impfen lassen, ebenfalls montags bis freitags, 10 bis 18 Uhr, samstags 10 bis 16 Uhr. Ebenso wie in der Impfstelle in den Clemens-Galerien werden auch dort zwei Impfärzte tätig sein.

Auch die mobilen Impfangebote laufen weiter. Auf dem Parkplatz von McDonald’s in Wald wird mittwochs von 12 bis 18 Uhr, auf dem Vorplatz des Hauptbahnhofs in Ohligs donnerstags und freitags von 12 bis 18 Uhr ohne Terminvereinbarung geimpft.

Die Vorbereitungen, um im ehemaligen P&C-Gebäude zum 1. Dezember eine weitere Impfstelle zu öffnen, laufen auf Hochtouren. 450 Impfungen pro Tag – mit und ohne Termin – sollen möglich sein, bei Bedarf soll ausgeweitet werden. Für die Woche vom 29. November bis 4. Dezember plant die Kassenärztliche Vereinigung die Woche „Impfen für Solingen“. Möglichst viele Ärzte sollen komplette Impftage anbieten, um den Ansturm zu regulieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Autofahrer verliert Kontrolle über sein Auto und kollidiert mit dem Gegenverkehr
Autofahrer verliert Kontrolle über sein Auto und kollidiert mit dem Gegenverkehr
Autofahrer verliert Kontrolle über sein Auto und kollidiert mit dem Gegenverkehr
Händler in Solingen bereiten sich auf 2G-Regel vor
Händler in Solingen bereiten sich auf 2G-Regel vor
Händler in Solingen bereiten sich auf 2G-Regel vor
Corona: Solingen bittet Bundeswehr um Hilfe - Maskenpflicht in Schulen - Ein weiterer Todesfall
Corona: Solingen bittet Bundeswehr um Hilfe - Maskenpflicht in Schulen - Ein weiterer Todesfall
Corona: Solingen bittet Bundeswehr um Hilfe - Maskenpflicht in Schulen - Ein weiterer Todesfall
44 Solinger Hausärzte erreichen bis 2026 das Rentenalter
44 Solinger Hausärzte erreichen bis 2026 das Rentenalter
44 Solinger Hausärzte erreichen bis 2026 das Rentenalter

Kommentare