Industrie

Accuride in Solingen blickt positiv in die Zukunft

Jessica Scharlau, Aleksander Schmelter (M.) und Markus Ley präsentieren in der oberen Reihe die letzten Pkw-Räder, die bei Accuride in Solingen gefertigt wurden. Die Zukunft des Standorts an der Weyerstraße hängt direkt darunter: Lkw-Räder. Foto: Christian Beier
+
Jessica Scharlau, Aleksander Schmelter (M.) und Markus Ley präsentieren in der oberen Reihe die letzten Pkw-Räder, die bei Accuride in Solingen gefertigt wurden. Die Zukunft des Standorts an der Weyerstraße hängt direkt darunter: Lkw-Räder.

Das Werk an der Weyerstraße konzentriert sich auf Lkw-Räder – Pkw-Linie geschlossen.

Solingen. In dieser Woche hat ein Stück Solinger Industriegeschichte sein Ende gefunden. Am Accuride-Standort an der Weyerstraße wurden die letzten Pkw-Räder produziert – für immer. Die komplette Fertigungslinie hat keine Zukunft. „Das war ganz schön emotional“, berichtet Produktionsleiterin Jessica Scharlau von der letzten Schicht. Viel Zeit für Trauer bleibt jedoch nicht. Denn still stehen die Maschinen im ehemaligen Kronprinz-Werk nicht. Im Gegenteil: Das Geschäft brummt. „Alle Pfeile zeigen nach oben“, sagt Markus Ley. Er ist seit Dezember 2019 Geschäftsführer der Accuride Wheels Solingen GmbH.

Diese Entwicklung war vor zwei Jahren kaum absehbar. Im April 2019 berichtete das Solinger Tageblatt von Plänen für Stellenabbau. Letztlich fand man der 32-jährigen Scharlau zufolge für einige Mitarbeiter eine Vorruhestandsregelung. Im Jahr zuvor hatte das US-amerikanische Unternehmen Accuride den Kronprinz-Mutterkonzern Mefro Wheels übernommen.

Die Schließung der Fertigungslinie für Pkw-Räder geht nicht mit Kündigungen einher. Hinter dem Schritt steckt seitens Accuride vielmehr die Strategie, seine Standorte in Europa und Asien zu spezialisieren. Das Werk im französischen Troyes legt den Fokus auf Pkw-Räder, während am Standort Solingen zukünftig ausschließlich für Lkw produziert wird.

„Alle Pfeile zeigen nach oben.“

Markus Ley, Geschäftsführer der Accuride Wheels Solingen GmbH

„Das ist ein absolut sinnvoller Schritt“, ist Jessica Scharlau überzeugt. Zum einen sei die Nachfrage für Pkw-Stahlräder rückläufig. Auf der anderen Seite boomt der Lkw-Markt. Ursprünglich war der Accuride-Plan, 2021 in Solingen 1,4 Millionen Lkw-Räder herzustellen. Inzwischen läuft es auf 1,9 Millionen  hinaus. Das führt Markus Ley unter anderem auf die gestiegene Relevanz des Online-Handels zurück. Die Produkte müssen schließlich zum Empfänger gelangen. „Momentan kommen wir vor Aufträgen kaum hinterher“, erklärt Ley. Kurzarbeit sei nur zu Beginn der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 für wenige Wochen ein Thema gewesen.

Aktuellen Prognosen zufolge wird sich dieser Trend fortsetzen. Im kommenden Jahr könnte die produzierte Stückzahl auf mehr als 2 Millionen steigen. Und damit der Personalbedarf. An der Weyerstraße sind derzeit rund 125 Personen in Accurides Europa-Zentrale beschäftigt. Im benachbarten Werk hat sich die Zahl bei knapp 300 stabilisiert. In drei Schichten arbeiten die Mitarbeiter rund um die Uhr. Ley rechnet damit, dass in der Fertigung in den kommenden Jahren 20 bis 30 zusätzliche Kräfte benötigt werden. Um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken, plant das Unternehmen, im Herbst neue Azubis einzustellen. Ausbildung spiele weiterhin eine wichtige Rolle, obwohl die betriebseigene Lehrwerkstatt aus Kostengründen nicht mehr existiert.

Jessica Scharlau und Markus Ley versprühen Optimismus: „Wir bewegen uns aus einer Talsohle nach oben.“ Doch in den weitläufigen Hallen an der Weyerstraße war in dieser Woche auch Wehmut zu spüren. „Für meine Kollegen und mich war das natürlich ein trauriger Moment“, sagt Aleksander Schmelter. Seit er vor 40 Jahren mit seiner Familie von Polen nach Solingen gezogen ist, stellte der Meister bei Kronprinz beziehungsweise Accuride Pkw-Räder her. Er verantwortete die geschlossene Fertigungslinie. 1903 meldete das Unternehmen ein Pkw-Stahlrad mit abnehmbarer Felge zum Patent an. „In Spitzenzeiten haben wir bis zu 30 000 Pkw-Räder pro Tag gemacht“, berichtet Schmelter.

Der 60-Jährige, seine Kollegen und Accuride richten den Blick jedoch nach vorne. Bereits in der kommenden Woche nimmt eine neue Fertigungslinie den Betrieb auf. Produziert werden Räder für leichte Nutzfahrzeuge. Für Markus Ley beweist dieser Schritt, „dass sich die Einstellung des Konzerns zum Werk geändert hat“. „Wir spüren das Vertrauen – und unsere Mitarbeiter liefern“, betont der Geschäftsführer. Bisher war die neue Anlage im Accuride-Werk in Ebersbach im Einsatz. Der Standort wurde im vergangenen Jahr geschlossen.

Geschichte

Die Geschichte des Solinger Accuride-Standorts geht auf das Jahr 1897 zurück. Damals vereinigten Rudolf Kronenberg und Karl Prinz ihre Fabriken. Es entstand die Kronprinz Aktiengesellschaft für Fahrradteile. Nur wenig später begannen die Unternehmer, Autos in den Blick zu nehmen. 1903 meldeten sie Patent für ein Pkw-Stahlrad mit abnehmbarer Felge an. In den 1930er Jahren stieg der Mannesmann-Konzern in die Firma ein. Ende der 1990er Jahre übernahm der französische Reifenhersteller Michelin den Betrieb, 2005 Mefro Wheels. Seit 2018 gehört Kronprinz zu Accuride.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Corona: Landesweit höchster Wert - 7-Tage-Inzidenz steigt auf über 60
Corona: Landesweit höchster Wert - 7-Tage-Inzidenz steigt auf über 60
Corona: Landesweit höchster Wert - 7-Tage-Inzidenz steigt auf über 60
Weyerstraße nach Unfall gesperrt
Weyerstraße nach Unfall gesperrt
Weyerstraße nach Unfall gesperrt
Seniorin bestohlen und geschubst
Seniorin bestohlen und geschubst
Seniorin bestohlen und geschubst
Wie die Stadt die Inzidenz ermittelt und meldet
Wie die Stadt die Inzidenz ermittelt und meldet
Wie die Stadt die Inzidenz ermittelt und meldet

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare