Abstand halten nicht immer möglich

Die Korkenziehertrasse ist an vielen Stellen – wie am Südpark – nur knapp drei Meter breit. Das macht das Abstand halten schwer.

Korkenziehertrasse: Durch Radfahrer und Sportler wird es an beliebten Stellen zeitweise eng.

Von Anna Lauterjung (Text) und Christian Beier (Fotos)

Mitte/Wald/Gräfrath. Viele Solinger nutzten das schöne Wetter am vergangenen Wochenende, um sich an der frischen Luft auf der Korkenziehertrasse fit zu halten. Neben klassischen Sportarten wie Joggen und Fahrradfahren wurde der Bahnhof Mitte für eine Gruppe auch zur Kletterwand. Sie hatten Matten ausgelegt und bestiegen zu zweit den Brückenpfeiler unter der Schützenstraße von der Korkenziehertrasse aus. So konnte zeitweise an besonders beliebten Stellen wie rund um den Südpark, am Botanischen Garten und Richtung Kunstmuseum der vorgeschriebene Sicherheitsabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden.

Besucher am Südpark halten Sicherheitsabstand ein

Am Südpark genoss das Vater-Sohn-Duo Oscar und Boris Ern das schöne, schon fast sommerlich Wetter bei einer Partie Fußball-Golf – Golf mit einem weichen Plastikball anstatt mit einem Golfball. „So kommt es nicht zu Unfällen“, erklärte der Solinger die eher ungewöhnliche Kombination. Während der Botanische Garten und andere Parks auf dem Stadtgebiet am Anfang der Corona-Pandemie geschlossen wurden, war der Südpark für die Öffentlichkeit jederzeit zugänglich geblieben.

Doch auch dort gelten die Regeln der Kontaktsperre: Personen dürfen sich nur allein, mit einer weiteren Person oder mit den Haushaltsmitgliedern am ehemaligen Hauptbahnhof aufhalten. Zu weiteren Personen muss der Sicherheitsabstand von 1,5 Metern jederzeit eingehalten werden. Das Ordnungsamt war am Wochenende unter anderem auf Fahrrädern unterwegs, um dieses zu überprüfen und notfalls Gruppen aufzulösen.

Sorgen, dass der Sicherheitsabstand auf den freien Flächen nicht eingehalten werde, hatten Oscar und Boris Ern nicht. Um sie herum tankten verschiedene Personen Sonne oder gingen ihren Outdoor-Hobbys nach – mit der vorgeschriebenen Distanz zueinander.

Auf der Trasse wird es beim Überholen eng

„Auf der Korkenziehertrasse ist das schwieriger“, so Ern. Durch die Breite von 2,5 Metern sei allein beim Vorbeigehen oder Überholen der Abstand geringer. Ein Spaziergang über die Trasse am Samstag machte das Problem deutlich. Es waren vergleichsweise viele Fahrradfahrer unterwegs. Dazu kamen Skateboardfahrer, Jogger und Spaziergänger. So wurde es besonders an beliebteren Stellen oder an Abschnitten ohne Ausweichmöglichkeiten zeitweise eng. Befand sich eine weitere Gruppe Spaziergänger auf der anderen Seite oder gab es gleichzeitig mehrere Überholversuche, verschärfte sich die Situation noch einmal. Zudem machten Radfahrer selten mit der Klingel vor dem Überholen auf sich aufmerksam – und es waren viele Rennradfahrer unterwegs.

Die Eheleute Richard und Angelika Skrzidlo sehen bei Letzteren eher das Problem. Sie verbanden am Samstag die Versorgung der Eltern mit einer Fahrradtour über die Trasse. Ihnen sei in der letzten Zeit aufgefallen, dass seit der Corona-Einschränkungen mehr rücksichtslose Raser unterwegs seien.

Weitere Fotos im Internet: www.solinger-tageblatt.de

REGELN

STVO Besucher der Korkenziehertrasse müssen sich an die Straßenverkehrsordnung (StVO) halten. Neben dem rücksichtsvollen Umgang miteinander herrscht ein Rechtsfahrgebot für Radfahrer und eine Leinenpflicht für Hunde.

Das könnte Sie auch interessieren

Top-Links

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Motorradfahrer verunglückt auf neuer Wupperbrücke
Motorradfahrer verunglückt auf neuer Wupperbrücke
Motorradfahrer verunglückt auf neuer Wupperbrücke
Verstöße gegen Corona-Regeln: Stadt nimmt 400 000 Euro Bußgeld ein
Verstöße gegen Corona-Regeln: Stadt nimmt 400 000 Euro Bußgeld ein
Verstöße gegen Corona-Regeln: Stadt nimmt 400 000 Euro Bußgeld ein
Kindstötungen in der Hasseldelle: Väter schoben Verantwortung für die Kinder von sich
Kindstötungen in der Hasseldelle: Väter schoben Verantwortung für die Kinder von sich
Kindstötungen in der Hasseldelle: Väter schoben Verantwortung für die Kinder von sich
Kindstötung in der Hasseldelle: Angeklagte wurde womöglich missbraucht
Kindstötung in der Hasseldelle: Angeklagte wurde womöglich missbraucht
Kindstötung in der Hasseldelle: Angeklagte wurde womöglich missbraucht

Kommentare