Busverkehr

690 soll Gräfrath mit Wald verbinden

Mehrheit fordert Bus-Halbstundentakt über Fauna und Eipaß

Solingen. Dass eine Busverbindung, die von Gräfrath über Fauna und Eipaß nach Wald führt, wünschenswert wäre, war in der Bezirksvertretung Gräfrath unstrittig. Trotzdem gab es an dem Vorschlag von SPD, Grünen und Linkspartei auch Kritik. Dennoch fand sich am Ende eine Mehrheit.

Die Bezirksvertretung fordert, dass die Linie 690 die beiden Stadtteile künftig im Halbstundentakt verbinden soll. Außerdem soll sie auch Haltestellen im Bereich Fauna/Sportplatz Flockertsholzer Weg und im Eipaß anfahren. Bis zu einer Umsetzung dürften allerdings Jahre vergehen. Um diese Forderung in den neuen Nahverkehrsplan einzuarbeiten, sei es zu spät, erklärte der städtische Verkehrsplaner Carsten Knoch. CDU und FDP kritisierten, dass die Bezirksvertretung das falsche Gremium sei. Ein neuer Linienweg müsse im Verkehrsausschuss beraten werden. ate

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Christoph-Kramer-Tribüne: Weltmeister will in Solingen einsteigen
Christoph-Kramer-Tribüne: Weltmeister will in Solingen einsteigen
Christoph-Kramer-Tribüne: Weltmeister will in Solingen einsteigen
Zwei Verletzte nach Unfall mit Kleinkraftrad - Zwei weitere Einsätze der Polizei
Zwei Verletzte nach Unfall mit Kleinkraftrad - Zwei weitere Einsätze der Polizei
Zwei Verletzte nach Unfall mit Kleinkraftrad - Zwei weitere Einsätze der Polizei
Bäckerei macht aus Krümeln nachhaltiges Brot
Bäckerei macht aus Krümeln nachhaltiges Brot
Bäckerei macht aus Krümeln nachhaltiges Brot
Wärme aus dem Heizkörper muss man richtig nutzen
Wärme aus dem Heizkörper muss man richtig nutzen
Wärme aus dem Heizkörper muss man richtig nutzen

Kommentare