Blaulicht

Zoll stellt am Düsseldorfer Flughafen 2.630 Tätowiernadeln sicher

+
2.630 dieser Tätowiernadeln führte eine Chinesin mit sich. Der Zoll stellte sie sicher.

DÜSSELDORF Die Reisende gab an, die Nadeln als Gastgeschenke mitgebracht zu haben. Doch dann fand der Zoll heraus, was die 28-Jährige beruflich macht.

Insgesamt 2.630 Tätowiernadeln fand der Zoll am Düsseldorfer Flughafen am Dienstag bei einer 28-jährigen Reisenden aus China. Bei der Kontrolle ihres Gepäcks fielen den Beamten sofort viele Pakete auf, die sich im Koffer der chinesischen Staatsbürgerin befanden. Darauf angesprochen gab sie laut dem Zoll an, dass es sich um Tätowiernadeln handeln würde, sie diese aber lediglich als Gastgeschenke für ihre Freunde dabei habe.

Weil es so viele Nadeln waren, hegte der Zoll jedoch Zweifel an dieser Aussage. Eine kurze Nachforschung ergab zudem, dass es sich bei der Frau um eine Onlinehändlerin für eben jene Tätowiernadeln handelte. Daraufhin wollte sie sich nicht mehr zum Sachverhalt äußern. Der Zoll leitete daher noch vor Ort ein Steuerstrafverfahren gegen die Reisende ein. Der Wert der Nadeln beläuft sich auf etwa 1.200 Euro.

"Für den Zoll am Düsseldorfer Flughafen war dies der erste Aufgriff dieser Art", wird Fabian Pflanz, Pressesprecher des Hauptzollamtes Düsseldorf, in der Mitteilung des Zoll zitiert. "Bei dieser enormen Menge an Nadeln ist es sehr unwahrscheinlich, dass diese nur an Familie und Freude verschenkt werden sollten. Tatsächlich vermuten wir eine gewerbliche Einfuhr." red

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Autofahrer durch herabfallenden Ast schwer verletzt
Autofahrer durch herabfallenden Ast schwer verletzt
Rekordherbst am Flughafen: Ist Flugscham ein Thema?
Rekordherbst am Flughafen: Ist Flugscham ein Thema?
Schwebebahn stand am Morgen 90 Minuten still
Schwebebahn stand am Morgen 90 Minuten still
Kohlenmonoxid in Wuppertal ausgetreten - Drei Menschen im Krankenhaus
Kohlenmonoxid in Wuppertal ausgetreten - Drei Menschen im Krankenhaus

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren