Es gibt noch rechtliche Hürden

Wuppertal will Lieferroboter testen

Lieferroboter wie diese könnten auch in Barmen zum Testeinsatz kommen. Foto: Jeff Elkins
+
Lieferroboter wie diese könnten auch in Barmen zum Testeinsatz kommen.

Autonome Paketzustellung könnte Postboten entlasten.

Von Bastian Küllenberg

Wuppertal. In Hamburg sind sie bereits im Einsatz: Kleine, kastenförmige Roboter auf sechs Rädern, die Pakete ausliefern. Da die Zukunft der Mobilität auch im Bergischen ein wichtiges Thema ist, soll ein ähnliches Fahrzeug bald in Wuppertal-Barmen getestet werden.

Denke man visionär, so gäbe es zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten für einen Lieferroboter, erklärt Professor Tobias Meisen vom Lehrstuhl für Technologien und Management der digitalen Transformation an der Uni. So könnten die Roboter etwa die Zustellung in Gegenden durchführen, wo normale Lieferungen nicht rentabel sind. Auch das Ermöglichen geringer Liefermengen, ungewöhnlicher Lieferzeiten sowie die zeitkritische Zustellung seien denkbar.

„Die Frage ist, für welche Transporte es Sinn ergibt.“

Nora Jesch, Bergische Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft

Diese Anwendungsmöglichkeiten zu erforschen, ist Teil des Projekts Bergisch.smart_mobility der Bergischen Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft (BSW). Es werde dabei der Frage nachgegangen, wie sich ein Lieferroboter in die City-Logistik einfügen kann, erklärt Nora Jesch, die bei der Bergischen Gesellschaft das Unterprojekt „Smart Fahren im Quartier“ koordiniert. Es gehe darum, unter Realbedingungen die Möglichkeiten zu testen und herauszufinden, ob sie geeignet sind, um zu einem selbstbestimmten Leben im Alter beizutragen.

Zudem soll das Potenzial für den Einzelhandel und das Handwerk ausgelotet werden. Denkbar sei es, dass die Roboter mit E-Antrieb die Zustellung kleinerer Pakete übernehmen, für die sonst ein großer Lieferwagen nötig wäre. Dies könnte zur Entlastung des Verkehrs führen. Die konventionelle Auslieferung mit Boten ablösen könnten Roboter aufgrund ihres geringen Fassungsvermögens nicht. „Die Frage ist, für welche Transporte es Sinn ergibt“, so Jesch.

Auch Professor Meisen betont, dass Lieferroboter nicht als Ersatz für die urbane Warenlogistik gedacht seien, sondern als Ergänzung. Zu bald dürfe man aber keinen flächendeckenden Einsatz erwarten: „Es ist noch ein langer Weg, bis diese Potenziale abgebildet werden können.“ Neben Fragen der technischen Machbarkeit führt er die rechtlichen Rahmenbedingungen an. So bedürfe es noch entsprechender Gesetze für den regulären Einsatz autonomer Roboter.

Ein Zeitpunkt für den Start des Barmer Testlaufs könne noch nicht genannt werden, berichtet daher Projektkoordinatorin Jesch. Es seien genehmigungsrechtliche Fragen zu klären. Da es noch kein Gesetz zur autonomen Mobilität gebe, benötige das Barmer Projekt, ähnlich wie in Hamburg, eine Ausnahmegenehmigung des NRW-Verkehrsministeriums.

Neben Fragen der Verkehrssicherheit ist dabei auch die Fahrzeughalterregelung ein wesentlicher Aspekt. Ein motorisiertes Fahrzeug benötigt aktuell per Gesetz einen Fahrzeugführer, was im Falle eines Lieferroboters nicht gegeben sei. „Wir befinden uns aktuell in Gesprächen zu einer Ausnahmeregelung, in die auch die Stadt Wuppertal eingebunden ist“, so Jesch. Ein möglicher Partner bei der Durchführung könnte die Firma Starship Technologies sein, deren Lieferroboter in Hamburg im Einsatz sind.

In Bezug auf das autonome Fahren werde sich zukünftig noch viel tun, ist sich Professor Meisen sicher: „Die Technologie entwickelt sich rasant weiter. Die autonome Mobilität gehört zu den Treibern des Wandels Verkehr.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Aralandia: Besucher des Grünen Zoos sind erstmals auf Augenhöhe mit den Aras
Aralandia: Besucher des Grünen Zoos sind erstmals auf Augenhöhe mit den Aras
Aralandia: Besucher des Grünen Zoos sind erstmals auf Augenhöhe mit den Aras
Treibgut drückt gegen Brücken
Treibgut drückt gegen Brücken
Treibgut drückt gegen Brücken
Flutopfer stellen Strafanzeige gegen Behörden
Flutopfer stellen Strafanzeige gegen Behörden
Flutopfer stellen Strafanzeige gegen Behörden
Balkon im 5. Obergeschoss brennt in Wuppertal
Balkon im 5. Obergeschoss brennt in Wuppertal
Balkon im 5. Obergeschoss brennt in Wuppertal

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare