Die Wupper soll erlebbarer werden

+
Kanufahren auf der Wupper: Noch vor 40 Jahren wäre das nur mit Nasenklammer möglich gewesen. Foto: Andreas Fischer

Bis 2025 will der Wupperverband fünf weitere Flusskilometer renaturieren. Verein Neue Ufer plant einen neuen Zugang in Barmen.

Von Daniel Neukirchen

Wuppertal. Der mühsame Weg der Wupper von einer Kloake mit dem Spitznamen „schwarzer Fluss“ zurück zu ihren Wurzeln als sauberes Gewässer mit vielen Lachsen ist noch lange nicht abgeschlossen. Allen voran der Wupperverband und der Verein Neue Ufer wollen auch in den kommenden Jahren mit verschiedenen Maßnahmen die Wupper stärken und für die Menschen erlebbarer machen. „Man kann noch viel mehr Ideen entwickeln“, ist sich Dajana Meier, Vorsitzende des Vereins Neue Ufer, sicher.

Ein aktuelles Beispiel: Der Verein hat sich dafür eingesetzt, dass der Bau einer neuen Treppe als Zugang an die Wupper in Barmen wieder Teil des Integrierten Handlungskonzeptes im Stadtteil ist. Der Wupperzugang im Bereich der Adlerbrücke (Straße Unterdörnen) ist nun für die Umsetzung 2020/21 vorgesehen.

„Die Treppe haben wir schon vor zehn Jahren geplant. Die Planungen und die wasserrechtliche Genehmigung liegen bereits vor“, sagt Meier, die mit ihrem Verein dafür sorgen will, dass das Projekt nicht erneut in Vergessenheit gerät - und im besten Fall früher umgesetzt wird. Bislang scheiterte die Umsetzung an der Finanzierung. Zuletzt waren Kosten von 50 000 Euro kalkuliert.

Der Verein jongliert nebenher mit vielen weiteren Bällen: vom Wupperradweg, der bis 2025 entlang des Flusses ausgewiesen werden soll, über den Umbau des Flutgrabens in eine Gracht bis hin zu Störsteinen im Gewässer – für einen Tuffi-Stein kann aktuell im Rahmen des Bürgerbudgets abgestimmt werden.

Neue Ufer bringt die Menschen näher an die Wupper. Dass die Wuppertaler dies überhaupt wollen, ist dem Wupperverband zu verdanken. Mit dem Beginn der Industrialisierung wandelte sich die Wupper nämlich vom Paradies für Fischer zur Abwasser-Rinne. „Alles wanderte in den Fluss. Es gab damals keine Kanalisation und nur eine Kläranlage, die mit den heutigen Standards nicht zu vergleichen ist“, berichtet Susanne Fischer, Sprecherin des Wupperverbandes. Das hatte zur Folge, dass die Menschen nicht viel mit dem Fluss zu tun haben wollten. Es wurden Bänke gebaut, auf denen man mit dem Rücken zum Ufer saß. Im Sommer gab es schon mal „Stinkefrei“ an Leichlinger Schulen.

„Die Wupper ist kein Badegewässer.“Susanne Fischer, Wupperverband

Noch vor wenigen Jahrzehnten war es keine Freude, flussabwärts von Wuppertal zu leben. Bei Messungen von 1973 erhielt das Gewässer zwischen Wuppertal und der Mündung in den Rhein bei Leverkusen die Güteklasse „5 – übermäßig verschmutzt“. 1980 schwamm kein einziger Fisch mehr in der unteren Wupper. 1990 verbesserte sich das Teilstück jenseits der Stadt auf die Güteklasse „3 – stark verschmutzt“. Inzwischen hat der Fluss die Güteklasse „2 – mäßig belastet“.

Zu diesem Erfolg hat vor allem die Aufrüstung der Kläranlagen geführt. Die Rahmen-Abwasserverwaltungsvorschrift vom 9. November 1989 verlangte es, dass Kläranlage auch Nährstoffe wie Stickstoff und Phosphor aus dem Wasser filtern, die durch menschliche Ausscheidungen ins Wasser gelangen und der Flussqualität schaden.

Die Natur erholt sich wieder – langsam. 2001 fing der Fischerei-Verein wieder einen Lachs in der Wupper. Inzwischen wurden 32 Fischarten in dem Mittelgebirgsfluss registriert, von der Äsche über die Bachforelle bis zur Barbe. Ein Problem für die Fische sind die Stauanlagen und Wehre, die ihre Wanderung zu den Laichgründen vermeiden. Doch auch hier gibt es Fortschritte: Seit 2014 ist die Wupper dank sogenannter Fischaufstiege auf 75 Kilometern wieder durchgängig zu durchschwimmen.

Trotz allen Erfolgen in der Wasserqualität betont Susanne Fischer: „Die Wupper ist kein Badegewässer.“ So enthalte das Wasser noch immer mehr Keime als beispielsweise ein Badesee. In den Kläranlagen werde das Wasser auch heute nicht zu 100 Prozent von Keimen befreit. Außerdem werde bei starkem Regen auch immer wieder stark verdünntes Abwasser aus dem Kanal kontrolliert in die Wupper geleitet.

Die Transformation der Wupper ist noch nicht abgeschlossen. Stadt und Wupperverband haben sich darauf geeinigt, bis 2025 15 Flusskilometer naturnah zu ertüchtigen. Große Erfolge sind bereits zwischen Zoo und Rutenbeck oder in Beyenburg-Laaken zu sehen, wo das Flussbett erweitert und mit Inseln aufgewertet wurde.

Fast zehn Kilometer der Wupper verlaufen dadurch wieder natürlicher, weniger kanalartig. In den kommenden Jahren werden an fünf weiteren Ufer-Kilometern die Bagger die Wupper bei ihrer wichtigen Genesung unterstützen.

NUTZUNG

HANDWERK Die Wupper und ihre Nebenbäche werden schon lange von den Menschen genutzt. Durch die Kraft des Wassers wurden etwa Wasserräder von Mühlen und Schleifkotten angetrieben. Das Wasser des Flusses Wupper fand auch bei den Garnbleichern Verwendung, die ihre Garne auf den Wupperwiesen zum Bleichen auslegten und mit Wupperwasser feucht hielten. Später folgten Färbereien und andere Textilbetriebe sowie metallverarbeitendes Gewerbe.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Versuchter Raub: 13-Jähriger in Wuppertal angegriffen - Täter flüchten

Versuchter Raub: 13-Jähriger in Wuppertal angegriffen - Täter flüchten

Stau und volle Züge - Urlauber reisen zum Ferienende nach NRW zurück

Stau und volle Züge - Urlauber reisen zum Ferienende nach NRW zurück

Vierter Anbieter von E-Scootern in Düsseldorf

Vierter Anbieter von E-Scootern in Düsseldorf

Mann bedroht Taxifahrer in Düsseldorf mit Pistole - weil er unbedingt ins Gefängnis will

Mann bedroht Taxifahrer in Düsseldorf mit Pistole - weil er unbedingt ins Gefängnis will

Der Paketbote kommt jetzt per Rad

Der Paketbote kommt jetzt per Rad

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren