Sichtungen in der Gemeinde Engelskirchen

Zurück im Oberbergischen: Wolf tappt in Fotofalle

+

OBERBERGISCHER KREIS Behörden bestätigen Sichtungen in Oberberg.

Der Wolf ist zurück im Oberbergischen Kreis. Erneut gibt es zwei bestätigte Wolfssichtungen in der Gemeinde Engelskirchen. Das Landesamt für Umwelt und Naturschutz (LANUV) bestätigt dies nach der Auswertung von Wildkamera-Bildern.

Demnach wurde sowohl am 5. als auch am 11. Oktober jeweils ein Wolf fotografiert. Anhand der Bilder konnte durch das LANUV und die Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf (DBBW) ein Wolf identifiziert und somit ein Nachweis geführt werden. Angaben zum Geschlecht und zur Identität des betreffenden Wolfes liegen nicht vor.

Bereits im August war anhand von DNA-Proben ein Wolf im Oberbergischen bestätigt worden – er hatte in Engelskirchen zwei Schafe gerissen.

Das LANUV empfiehlt, Schafe, Ziegen und Gehegewild mit wolfsabweisenden Zäunen zu sichern oder im Stall übernachten zu lassen. „In den Wolfsgebieten und in den Pufferzonen werden Präventionsmaßnahmen wie die Anschaffung wolfsabweisender Elektrozäune zu 100 Prozent gefördert“, teilt das LANUV mit. Halter gerissener Tiere werden entschädigt. Informationen zu den möglichen Förderungen geben die jeweiligen Bezirksregierungen. red

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Chinesische Krabbe auf der Straße entdeckt
Chinesische Krabbe auf der Straße entdeckt
Knapp 70 Infektionen mit dem Norovirus in Wuppertal
Knapp 70 Infektionen mit dem Norovirus in Wuppertal
Innogy-Manager Günther nach Säure-Angriff: „Ich hätte sterben können“
Innogy-Manager Günther nach Säure-Angriff: „Ich hätte sterben können“
Unbekannte rammen Wuppertaler Wohnhaus und flüchten
Unbekannte rammen Wuppertaler Wohnhaus und flüchten

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren