Filmschätze

Virtuelle Reise mit der Schwebebahn ins Jahr 1902

Szene aus dem Film „The Flying Train“, der 1902 entstand.
+
Szene aus dem Film „The Flying Train“, der 1902 entstand.

Museum of Modern Art kuratiert und veröffentlicht Filmschätze – den Anfang macht die Schwebebahn

Von Maren Boots

Wuppertal. Sommer 1902 in Wuppertal: keine Autos auf den Straßen. Pferdekutschen, Damen in langen pompösen Kleidern und Herren in schlichten Sakkos mit Krawatte prägen das Straßenbild der Gründerzeit. Und mittendrin ein „fliegender Zug“, der sich in zwölf Meter Höhe über die Wupper schlängelt: die Schwebebahn. Seit circa einem Jahr ist sie in Betrieb und fährt mehrmals täglich von Elberfeld nach Vohwinkel und zurück. Sie passiert den alten Döppersberg, überquert Straßen, auf denen Pferdekutschen rollen und fährt an der alten Bismarck-Statue an der Alexanderbrücke (heute Ohligsmühle) vorbei.

„Irre, wie futuristisch das ist!“

Kulturdezernent Nocke über die bahnbrechende Ingenieurskunst der Schwebebahn

118 Jahre später erinnern nur noch wenige Gebäude an die damalige Baukunst, die zahlreichen architektonisch imposanten Häuser, von denen viele im Ersten und Zweiten Weltkrieg zerstört worden sind.

Der kurze Film „The Flying Train“ nimmt seine Zuschauer mit auf eine Zeitreise in dieses Jahr, lässt sie in dem alten Wagen der Schwebebahn mitfahren und die Aussicht von dort selbst erleben. Man startet die kurze Fahrt hinter der ehemaligen Station Bruch, schwebt unterhalb des Sonnborner Viadukts entlang über die heutige Ohligsmühle bis hinter den alten Döppersberg.

Der Film ist der Auftakt der Online-Reihe „Virtual Views“ (virtuelle Ansichten) des New Yorker Museum of Modern Art (Moma). Das Originalmaterial wurde dafür verbessert, kuratiert und veröffentlicht. Jeden Donnerstag im August werden ausgewählte alte Videos aus dem Archiv digital aufbereitet bei YouTube und auf der Webseite des MoMa gezeigt.

Youtuber Denis Shiryaev färbt die Bilder anschließend nach, indem er einen Algorithmus verwendet, der Schwarzweißfotos mit Farbaufnahmen vergleicht und daraus lernt, welche Farbtöne eine bestimmte Farbe produzieren. Dadurch entstehen künstliche Einfärbungen, die dennoch natürlich erscheinen, erklärt er auf seiner Webseite.

Viele Wuppertaler sind begeistert von dem historischen Fundstück. „Unser schönes Wuppertal, damals wie heute“, „Super Erinnerung an tausende Schwebebahnfahrten“ oder „Ich kann nicht glauben, dass das vor 118 Jahren aufgenommen wurde. So futuristisch“, lauten Kommentare dazu bei Facebook und YouTube.

Dass die Schwebebahn heutzutage immer noch fährt, wenn auch mit einigen Problemen in letzter Zeit, und eine der wenigen Konstruktionen ist, die noch erhalten sind, findet auch Beate Eickhoff vom Von der Heydt-Museum erstaunlich. „Super toll, so etwas heute zu sehen, vor allem jetzt im Engelsjahr. Das Moma ist eines der bedeutendsten Museen weltweit und dass Wuppertal von denen aufgegriffen worden ist, ist schon Wahnsinn.“

Holger Stephan, Pressesprecher der WSW, ist ebenfalls begeistert: „Die Stadt sah ganz anders aus damals, vor allem am Döppersberg ist die Bebauung wirklich beeindruckend.“ Wuppertals Kulturdezernent

Nachkoloriert und in der Geschwindigkeit angepasst

Matthias Nocke findet vor allem die Atmosphäre, die der Film vermittelt, untermalt durch passende Harfenmusik, faszinierend. „Vieles, was man sieht, ist einerseits vertraut und andererseits vollkommen anders, als man es kennt“, fasst er zusammen. Man könne sich heute gar nicht vorstellen, dass Wuppertal mal so aussah. Er hebt vor allem die bahnbrechende Ingenieurskunst der Schwebebahn hervor: „Irre, wie futuristisch das ist!“

Die nachkolorierte sowie geschwindigkeitskorrigierte Version ist auf dem Youtube-Kanal von Denis Shiryaev abrufbar. Das Original-Video ist auf der Webseite des Moma zu sehen:

https://www.moma.org/magazine/articles/400

Historie

I m Sommer 1898 begann der Bau der Schwebebahn, am 5. Dezember 1898 fand die erste Probefahrt statt und im März 1901 wurde der Betrieb für den öffentlichen Fahrgastverkehr freigegeben. Bereits 1925 hat die Schwebebahn fast 20 Millionen Gäste befördert.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Kramer stellt Stars der Sammlung vor
Kramer stellt Stars der Sammlung vor
Kramer stellt Stars der Sammlung vor
A1: Nächste Sperrung steht an
A1: Nächste Sperrung steht an
A1: Nächste Sperrung steht an
Wuppertal wächst: 2020 startet mit 362.400 Einwohnern
Wuppertal wächst: 2020 startet mit 362.400 Einwohnern
Wuppertal wächst: 2020 startet mit 362.400 Einwohnern
Schaeffler-Werk Wuppertal steht auf der Streichliste
Schaeffler-Werk Wuppertal steht auf der Streichliste
Schaeffler-Werk Wuppertal steht auf der Streichliste

Kommentare