Versuchter Totschlag: 36-Jähriger angeklagt

Attacke mit Teppichmesser in Elberfeld

Von Katharina Rüth

Wuppertal Wegen versuchten Totschlags muss sich derzeit ein 36-Jähriger vor dem Landgericht verantworten. Um das Geschehen nachzuvollziehen, sieht sich das Gericht auch Videoaufnahmen an.

Vier Menschen sitzen im Außenbereich eines Cafés. Die friedliche Szenerie hat eine Überwachungskamera des Cafés in der Elberfelder Innenstadt von oben aufgenommen. Die Bilder waren nun im Wuppertaler Landgericht zu sehen. Zwei Männer an dem Tisch sitzen zwar nebeneinander, aber einer hat dem anderen den Rücken zugedreht. Nach einer Weile dreht er sich um und schnell geraten sie in Streit. Wenig später greifen sie sich tätlich an, das Geschehen verlagert sich aus dem Sichtfeld der Kamera.

Der Angeklagte habe Tötung in Kauf genommen

Auf der Kreuzung mitten in der Fußgängerzone soll der 36-Jährige den anderen mit einem Teppichmesser schwer verletzt haben, ihm in die Wange geschnitten und mehrfach in den Arm gestochen haben. Nach Ansicht der Staatsanwaltschaft hat er dabei eine Tötung seines Kontrahenten in Kauf genommen, deshalb ist der 36-Jährige wegen versuchten Totschlags angeklagt.

Das streitet der Angeklagte ab: „Ich wollte ihn auf keinen Fall töten oder verletzen“, erklärte er. „Ich wollte ihn auf Abstand halten.“ Er und der 33-jährige Verletzte hätten sich einst gut verstanden. Bis er ein Angebot für mehrere Kilo Marihuana nicht annahm, der 33-Jährige ihn verdächtige, ihn bei der Polizei verpfiffen zu haben. Danach habe der 33-Jährige ihn mehrfach bedroht und Schutzgeld verlangt.

Am Tattag hätten ihn seine Ex-Frau, mit der er weiter engen Kontakt pflegt, und deren Vater in das Café gebeten. Als er den 33-Jährigen dort sah, habe er Schlimmes befürchtet. „Ich hatte totale Angst und einen Tunnelblick“, erklärte er. Er wisse, dass der 33-Jährige oft ein Messer nutze, habe gesehen, wie er etwas aus der Tasche zieht.

Der 33-Jährige erzählt eine gegenteilige Vorgeschichte: Er habe Angst vor dem angeklagten 36-Jährigen gehabt. Denn der habe ihm übelgenommen, dass er einmal seiner Ex-Frau geholfen habe, als sie belästigt wurde. „Ich wollte ihr beistehen.“ Der 36-Jährige habe ihm jedoch vorgeworfen: „Du wolltest nicht helfen, sondern Schutzgeld haben“.

Am Tattag habe der Vater der Frau ihn aufgefordert, sich zu ihm in das Café zu setzen. Kurz danach sei der 36-Jährige gekommen und sie seien in Streit geraten. In dem Kampf habe er irgendwann das Messer gesehen und bemerkt, dass er im Gesicht blutete. Der Vater der Frau habe ihn ins Café gezogen.

Die Ex-Frau des Angeklagten und ihr Vater haben als Zeugen vor Gericht die Aussage verweigert. Für den Prozess sind noch drei weitere Prozesstage vorgesehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Busfahrerin verliert Kontrolle und klemmt Taxi ein
Busfahrerin verliert Kontrolle und klemmt Taxi ein
Busfahrerin verliert Kontrolle und klemmt Taxi ein
Flucht vor Polizei: 40 000 Euro Schaden
Flucht vor Polizei: 40 000 Euro Schaden
Flucht vor Polizei: 40 000 Euro Schaden
9-Euro-Ticket: So fahren Bus und Schwebebahn in Wuppertal
9-Euro-Ticket: So fahren Bus und Schwebebahn in Wuppertal
9-Euro-Ticket: So fahren Bus und Schwebebahn in Wuppertal
Neue Schwebebahnen treffen aus Spanien ein
Neue Schwebebahnen treffen aus Spanien ein
Neue Schwebebahnen treffen aus Spanien ein

Kommentare