Verein erinnert an getöteten Radfahrer

+
Der Solinger Radfahrer starb im Juni bei einem Verkehrsunfall auf der Straße Wahlert in Wuppertal. Archivfoto: Tim Oelbermann

Demonstration am Donnerstag in Wuppertal.

Wuppertal. Mit einem „Ghostride“ erinnert der Verein Fahrradstadt Wuppertal am morgigen Donnerstag, 29. August, an einen tragischen Unfall. Am 15. Juni wurde auf der Straße Wahlert ein Radfahrer getötet. „Zur Erinnerung und Mahnung stellt der Verein im Anschluss an eine Demo unter dem Motto ,Stoppt das Töten von Radfahrern‘ ein Geisterrad auf“, heißt es in der Ankündigung. Die weiß lackierten Geisterräder seien Mahnmale und Erinnerungsort zugleich. Es können Blumen und Kerzen abgelegt werden, so der Verein, der hofft, dass sich viele bergische Radfahrer der Demo anschließen.

Bei dem Unfall im Juni war ein 44-jähriger Solinger ums Leben gekommen. Laut Polizeibericht war auf der Straße Wahlert eine 74-Jährige mit ihrem Porsche aus Richtung Kohlfurth bergauf unterwegs. Aus ungeklärter Ursache erfasste sie den Fahrradfahrer. Der Mann stürzte und zog sich trotz eines Helms schwere Kopfverletzungen zu, denen er noch an der Unfallstelle erlag.

Fahrerin war weder zu schnell noch abgelenkt

Der Fall beschäftigt die Staatsanwaltschaft Wuppertal, die Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung dauern an. „Überhöhte Geschwindigkeit hat keine Rolle gespielt, die Fahrerin war auch nicht durch ein Handy abgelenkt“, sagte Oberstaatsanwalt Wolf-Tilman Baumert im Gespräch mit unserer Zeitung. Es handele sich offenbar um ein sogenanntes Augenblicksversagen – mit tragischen Folgen für den Radfahrer.

Die Bezirksvertretung Cronenberg hatte nach dem Unfall von der Verwaltung gefordert, „in Zusammenarbeit mit Straßen NRW für die Solinger Straße zwischen Kohlfurther Brücke und Wahlert bis Ortseingang Cronenberg eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 70 km/h einzurichten“.

Laut Verein handele es sich am Donnerstag um eine angemeldete Veranstaltung. Deshalb weise die Polizei darauf hin, „dass alle Fahrräder verkehrssicher sein müssen sowie gemäß den Regeln der StVO gefahren wird. Ausnahmen werden von der Polizei geregelt“.

Der Zeitplan: Um 18 Uhr sammeln sich die Teilnehmer am Treffpunkt Bushaltestelle Schulzentrum Süd, um 18.15 Uhr fährt der Demozug ab und wird gegen 19 Uhr an der Unfallstelle Wahlert erwartet. Gegen 19.15 Uhr endet die Veranstaltung. bjb

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Langenfeld kauft Straßenlampen zurück

Langenfeld kauft Straßenlampen zurück

Post: Clees soll Konzept liefern

Post: Clees soll Konzept liefern

Springmann: Sohn verklagt Enkel

Springmann: Sohn verklagt Enkel

Drei Lehren aus dem Tag der E-Mobilität

Drei Lehren aus dem Tag der E-Mobilität

Wuppertal muss weiter sparen: „Die schwarze Null ist Pflicht“

Wuppertal muss weiter sparen: „Die schwarze Null ist Pflicht“

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren