Tunnel Schee ist ab sofort gesperrt

Zum Schutz der dort lebenden Fledermäuse gelten am Tunnel Schee derzeit wieder besondere Auflagen. Foto: Andreas Arnold/dpa
+
Zum Schutz der dort lebenden Fledermäuse gelten am Tunnel Schee derzeit wieder besondere Auflagen.

Wuppertal/Sprockhövel Der Tunnel Schee, der die Wuppertaler Nordbahntrasse mit der Sprockhöveler Glückauf-Trasse verbindet, musste kurzfristig aufgrund von Eisbildung im Gewölbe und auf der Fahrbahndecke aus Verkehrssicherungsgründen geschlossen werden, teilt die Stadt Wuppertal mit. Gewölbe und Fahrbahn können nicht enteist werden. Der Grund: Es gibt ökologische Auflagen des Landes, weil der Tunnel im Landschaftsschutzbereich liegt.

Der Tunnel könne erst wieder frei gegeben werden, wenn die Temperaturen wieder steigen und die Fahrbahndecke abgetaut ist. Damit der Tunnel dann schnell wieder frei gegeben werden kann, werde täglich kontrolliert. Radfahrer, Läufer und Skater werden gebeten, während der Sperrzeiten die ausgeschilderte Umleitungsstrecke über die Straßen Holtkamp – Frielinghausen zu nutzen. Die Städte Wuppertal und Sprockhövel bitten um Verständnis.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Falsche Stimmzettel aus Wahlkreis 103
Falsche Stimmzettel aus Wahlkreis 103
Falsche Stimmzettel aus Wahlkreis 103
Größe der Wuppertaler Elefanten-Anlage soll sich verdreifachen
Größe der Wuppertaler Elefanten-Anlage soll sich verdreifachen
Größe der Wuppertaler Elefanten-Anlage soll sich verdreifachen
Die Nordbahntrasse erhält einen neuen Stopp
Die Nordbahntrasse erhält einen neuen Stopp
Die Nordbahntrasse erhält einen neuen Stopp
Baby-Biber in Beyenburg haben die Flut überlebt
Baby-Biber in Beyenburg haben die Flut überlebt
Baby-Biber in Beyenburg haben die Flut überlebt

Kommentare