Industrie 4.0

Topmodernes Rechenzentrum steht in Hilden

Die Datacenter One GmbH hat in Hilden ein hochmodernes Rechen- und Datenzentrum eröffnet. Foto: Datacenter One GmbH
+
Die Datacenter One GmbH hat in Hilden ein hochmodernes Rechen- und Datenzentrum eröffnet.

Betreiber ist die Firma Datacenter One aus Stuttgart.

Von Christoph Schmidt

Hilden. Daten, ihre ständige Verfügbarkeit und ihre Sicherheit sind für Unternehmen, ob groß oder klein, das Allerwichtigste im Zeitalter Industrie 4.0. Eine eigene IT betreiben und ständig auf dem neuesten Stand halten ist aufwändig. Deshalb boomt die Alternative „Colocation“. Das Wort setzt sich aus den lateinischen Begriffen „co“ (zusammen, mit) und „lokus“ (Ort) zusammen. In der IT wird damit ein Rechenzentrum bezeichnet, in dem der Betreiber seinen Kunden das Aufstellen der eigenen Serverstrukturen ermöglicht.

Abwärme heizt das Bürogebäude

Das ist das Geschäft von Datacenter One. Der in Stuttgart ansässige Anbieter für Rechenzentrums-Entwicklung, Colocation und Colo Connect, hat in Hilden ein Rechenzentrum eröffnet – das dritte nach Stuttgart und Leverkusen. DUS1 wurde in Rekordzeit innerhalb von nur neun Monaten fertiggestellt. Datacenter One hat bisher einen „mittleren, zweistelligen Millionenbetrag“ investiert, sagt Geschäftsführer Wolfgang Kaufmann: „Wir haben derzeit die erste von insgesamt vier Baustufen realisiert. Sollten wir alle vier Baustufen realisieren, wird das Investitionsvolumen die 100 Millionen Euro überschreiten.“

Kunden sind Banken, Dienstleister für die Finanzbranche, Versicherungen, Telekommunikation, IT-Dienstleister oder der Öffentliche Sektor. Das Rechenzentrum DUS1 ermöglicht ihnen, Daten und Standorte maßgeschneidert zu verbinden, verschlüsselte Datenübertragung, skalierbare Übertragungsgeschwindigkeiten mit mehr als 100 Gbit/s sowie die direkte Anbindung zu den führenden Cloud-Providern weltweit.

2017 hatte Datacenter One in Leverkusen ein Rechenzentrum gebaut, das bereits 2018 seine Fläche verdoppelte. „Die Möglichkeit, sich in beide Rechenzentren einzumieten und die Infrastruktur über unseren eigenen Backbone synchron spiegeln zu können (aus Sicherheitsgründen liegen dann quasi die Daten 1:1 an beiden Standorten), kommt unseren Kunden hierbei sehr entgegen und ist ein Teil des Erfolgs in der Region NRW“, erläutert Geschäftsführer Kaufmann.

Die Creditreform-Gruppe ist Kunde von DUS1 Datacenter

One verspricht seinen Kunden für einen störungsfreien und sicheren Betrieb des Rechenzentrums rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr, DUS1 wird wie alle anderen Rechenzentren von Datacenter One umweltschonend und nachhaltig mit 100 Prozent Ökostrom betrieben. Und ist überdies sehr energieeffizient, erläutert Kaufmann: „Wir kühlen zum Beispiel nicht wie unsere Wettbewerber mit elektrischer Kälteerzeugung, sondern durch adiabatische Kühlung. Hierbei vernebeln wir Wasser und reduzieren damit die Temperatur der Außenluft. Das macht schon einen sehr großen Teil aus. Weiter haben wir sehr viel in das Design unserer Rechenzentren investiert. Wir bauen nicht nur in Modulbauweise, sondern die gesamte elektrische Versorgung ist modular aufgebaut – trotz höchster Anforderungen an die Ausfallsicherheit. Die Abwärme nutzen wir auch um unser etwa 1000 Quadratmeter großes Bürogebäude zu beheizen.“

Einer der Kunden von DUS1 ist die Creditreform-Gruppe mit Sitz in Neuss. Ihr starkes Wachstum, die rasante Digitalisierung, gestiegene Kundenanforderungen und immer höhere Sicherheitsstandards hätten Creditreform bewogen, das eigene Daten- und Rechenzentrum in das Colocation-Zentrum nach Hilden zu verlegen, erläutert Pressesprecher Patrik-Ludwig Hantzsch. Gesteuert werde es vom Creditreform-Headquarter in Neuss.

Das Gelände wird rund um die Uhr bewacht

„In Hilden werden die für Betrieb und Sicherheit erforderlichen Dienstleistungen für mehrere Nutzer angeboten.“ „Somit ist diese Lösung kosteneffizient“, rechnet Hantzsch vor. Auch der Sicherheitsstandard in Hilden sei höher als am alten Standort in Neuss. Das Gelände sei durch einen speziellen Zaun und Durchfahrsperren sowie einen Sicherheitsdienst rund um die Uhr geschützt. Ein solches Sicherheitsniveau wäre in Neuss nicht erreichbar gewesen.

Modularer Bau

Datacenter One setzt auch in Hilden auf eine modulare Bauweise. Dadurch werden alle Komponenten wie beispielsweise Kühlungssysteme oder Server in einzelne Module unterteilt. Das ermöglicht eine Konstruktion passgenau nach Bedarf und eine Skalierbarkeit auch während des laufenden Betriebs. Dies hat zur Folge, dass das Rechenzentrum nur die Energie verbrauchen, die es auch wirklich benötigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Museumsbahn ist erneut Ziel von Metalldieben
Museumsbahn ist erneut Ziel von Metalldieben
Museumsbahn ist erneut Ziel von Metalldieben
Baby-Biber in Beyenburg haben die Flut überlebt
Baby-Biber in Beyenburg haben die Flut überlebt
Baby-Biber in Beyenburg haben die Flut überlebt
Mordkommission ermittelt nach Prügelei mit zwei Schwerverletzten
Mordkommission ermittelt nach Prügelei mit zwei Schwerverletzten
Mordkommission ermittelt nach Prügelei mit zwei Schwerverletzten
Yvonne Weising ist die erste Müllwerkerin bei der AWG Wuppertal
Yvonne Weising ist die erste Müllwerkerin bei der AWG Wuppertal
Yvonne Weising ist die erste Müllwerkerin bei der AWG Wuppertal

Kommentare