THW-Gesetz geändert

THW-Hilfe gibt´s für Städte bald gratis

Auch die Ortsgruppen im Bergischen – hier Solingen – werden von Hilden aus beliefert. Archivfoto: Andreas Horn
+
Auch die Ortsgruppen im Bergischen – hier Solingen – werden von Hilden aus beliefert. 

Das neue bundesweiteLogistik-Zentrum in Hilden soll im Herbst Betrieb aufnehmen.

Von Christoph Schmidt

Hilden. Der Bundestag hat das THW-Gesetz aus dem Jahr 1990 geändert. Das Technische Hilfswerk verzichtet künftig auf die Erstattung von Kosten, wenn es „im überwiegenden öffentlichen Interesse“ Städten und Gemeinden Amtshilfe leistet. Darüber hinaus können Ehrenamtliche leichter für ihren Dienst freigestellt werden. Wenn auch der Bundesrat zugestimmt und der Bundespräsidenten unterzeichnet hat, tritt das neue Gesetz in Kraft. Wann das genau sein wird, ist noch offen.

Die Arbeiten am neuen Zentrum liegen im Zeitplan

„Das ehrenamtliche Engagement im THW wird künftig noch attraktiver“, erläutert Michaela Noll (CDU), Bundestagsabgeordnete für den Kreis Mettmann: „Mit einer erweiterten Kostenverzichtsregelung sorgen wir dafür, dass das THW künftig häufiger zu Hilfe gerufen wird und dadurch seine hervorragenden Fähigkeiten zum Beispiel bei Waldbränden oder Schneekatastrophen einsetzen kann. Auch neue Technik kann so besser erprobt oder verstärkt zum Einsatz gebracht werden. Bislang verzichteten Kommunen mitunter angesichts möglicher Kostenforderungen auf die Hilfe durch das THW.“

Zudem werde die Pflicht zur Freistellung von ehrenamtlichen THW-Helfern unter Weitergewährung des Arbeitsentgelts in moderater Weise erweitert. Das freut besonders die Stadt Hilden. Denn im Herbst 2020 will das Technische Hilfswerk hier am Westring sein neues Logistik-Zentrum in Betrieb nehmen. Es versorgt die rund 80 000 ehrenamtlichen Helfer in ganz Deutschland mit persönlicher Einsatzkleidung sowie die rund 8400 Fahrzeuge mit technischem Equipment. Die Arbeiten lägen im Zeitplan, so Thorsten Grützner, Pressesprecher für das THW NRW.

Das bestehende Zentrallager in Heiligenhaus ist marode, eine Sanierung lohnt nicht mehr. Deshalb wurde zwei Jahre lang ein neuer Standort gesucht und schließlich auf dem Industrie-Areal am Westring in Hilden (etwa 42 000 Quadratmeter Fläche) gefunden. Es wurde früher von dem fleischverarbeitenden Konzern Vion genutzt. Die Hallen für das Logistikzentrum müssen neu errichtet werden. In Heiligenhaus stehen derzeit gut 10 000 Quadratmeter Halle und 5000 Paletten-Plätze zur Verfügung. In Hilden ist ein modernes Hochregal-Lager geplant.

ARBEITGEBER THW

ARBEITSPLÄTZE Das Technische Hilfswerk bringt gut 60 Arbeitsplätze mit nach Hilden: Im Logistik-Zentrum werden etwa 20 Mitarbeiter arbeiten, in der Regionalstelle Düsseldorf (heute in Ratingen) gut zehn und in der Dienststelle des Landesbeauftragten NRW (heute Heiligenhaus) knapp 30.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Wuppertal bekommt für 17 Tage einen Freizeitpark am Stadion am Zoo
Wuppertal bekommt für 17 Tage einen Freizeitpark am Stadion am Zoo
Corona-Fälle in Düsseldorfer Altenheim - Bewohner und Mitarbeiter in Quarantäne
Corona-Fälle in Düsseldorfer Altenheim - Bewohner und Mitarbeiter in Quarantäne
RB 48 fällt auf einem Streckenabschnitt aus
RB 48 fällt auf einem Streckenabschnitt aus
Autobahn gesperrt für Arbeiten mit Heli
Autobahn gesperrt für Arbeiten mit Heli

Kommentare