Nach Abriss der Bergischen Sonne

Technik-Campus wird erst später starten

So könnte der Smart Tec Campus aussehen.
+
So könnte der Smart Tec Campus aussehen.

Wuppertal. Für die Umwandlung des ehemaligen Spaßbad-Standorts Bergische Sonne auf Lichtscheid in einen hochwertigen Technologiestandort soll jetzt erst ein Nutzungskonzept entwickelt werden.

Von Katharina Rüth

Deshalb wird die geplante Erschließung zunächst zurückgestellt. Das ist dem aktuellen Quartalsbericht der Verwaltung zu Gewerbeflächen zu entnehmen. Zuletzt hieß es, die Errichtung der neuen Infrastruktur solle im dritten Quartal 2022 abgeschlossen sein, jetzt ist die Dauer des Gesamtprojekts bis 2026 verlängert.

Kämmerer Johannes Slawig erklärt: „Wir wollen ein Cluster schaffen aus Unternehmen, die zusammenpassen, sich austauschen und bereichern.“ Die angesiedelten Firmen sollen zudem möglicherweise gemeinsame Infrastruktur nutzen, etwa ein Bistro, eine Kita oder Parkflächen. Für die Entwicklung des Konzepts hat sich eine Steuerungsgruppe bereits einmal zu einem Workshop getroffen, ein zweiter Workshop ist im Mai geplant. Slawig hofft, dass das Konzept bis zum Herbst fertig ist, es dann von der Politik beschlossen wird und danach die konkrete Vermarktung beginnt.

Schadstoffe im Boden haben die Abbrucharbeiten verzögert

Die Abbrucharbeiten hatten sich durch Schadstoffe und Altlasten verzögert, seien aber weitgehend abgeschlossen, so Slawig. Nun stehe die Frage an, wie das Gelände mit zwei Höhenniveaus modelliert werden soll. Ob die Geländeform belassen oder verändert wird, will man erst mit konkreten Interessenten entscheiden.

Es gebe Interessenten, versichert er. Doch man wolle die Vergabe sorgfältig planen – auch wenn dadurch Flächen länger leer bleiben. Zielgruppe sind junge Technologiefirmen, die sich auf dem Gelände weiterentwickeln sollen, so dass mit dem Gründerzentrum W-Tec, dem Uni-Campus Freudenberg und Firmen wie Aptiv ein Technologie-Schwerpunkt entsteht.

„Das ist das teuerste Gewerbegebiet, das wir jemals realisiert haben.“

Wuppertals Kämmerer Johannes Slawig

Die Sorgfalt bei der Planung sei auch deshalb erforderlich, weil das Projekt selbst viel kostet: „Das ist das teuerste Gewerbegebiet, das wir jemals realisiert haben“, so Slawig. Rund 5 Millionen Euro kosteten Abriss und Erschließung – „deutlich mehr als gedacht“, so Slawig. Für den Kauf des 19.000 Quadratmeter großen Areals hat die Stadt 1,2 Millionen Euro gezahlt. Verkaufspreise werden in der aktuellen Broschüre zum Projekt nicht genannt. In früheren Ausgaben wurden Grundstücke für 148 Euro pro Quadratmeter angeboten. „Das rechnet sich nur durch künftige Arbeitsplätze, später Gewerbesteuern und die Stärkung des Standorts“, argumentiert Slawig. „Das wird eine Marke bilden, die über Wuppertal hinaus wirkt.“

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

MTV Europe Music Awards werden in Düsseldorf verliehen
MTV Europe Music Awards werden in Düsseldorf verliehen
MTV Europe Music Awards werden in Düsseldorf verliehen
Klasse 6b mischt eigenes Desinfektionsmittel
Klasse 6b mischt eigenes Desinfektionsmittel
Klasse 6b mischt eigenes Desinfektionsmittel
Ab Mittwoch Engpass auf der A 46
Ab Mittwoch Engpass auf der A 46

Kommentare