In elf Tagen von Köln nach Kassel

Bergische Uni startet Tour unter dem Motto „Radverkehr erfahren“

Wuppertal Sieben Hochschulen wählte das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) Anfang des Jahres für die Förderung einer Stiftungsprofessur „Radverkehr“ aus. Darunter auch die Bergische Universität Wuppertal. Die Zeit, bis das Verfahren zur Besetzung der Professur abgeschlossen ist, nutzen die Verantwortlichen der Hochschulen für Aktionen. Unter dem Motto „Radverkehr erfahren“ starteten sie am 6. August eine Sommerradtour über sieben Etappen von Karlsruhe nach Berlin. Etappe Nummer vier gehört der Bergischen Uni: Am morgigen Freitag übernimmt das Team des Fachzentrums Verkehr den symbolischen Staffelstab. Vom Kölner Kennedyufer aus starten sie ihr Programm.

Verantwortlich für die Planung der Wuppertaler Etappe ist das Fachzentrum Verkehr der Bergischen Uni Wuppertal. Neuestes Mitglied wird dort ab Herbst ein Radprofessor sein. „Die Sommerradtour bietet eine tolle Gelegenheit, um einerseits auf die Professur und den in diesem Rahmen geplanten Masterstudiengang aufmerksam zu machen“, sagt Fakultätsdekan Prof. Dr. Felix Huber. Außerdem komme man so mit Bürgern ins Gespräch über aktuelle Fortschritte und Herausforderungen rund um den Radverkehr. Erkenntnisse also, direkt von der Straße, die sich einbinden lassen.

Den Staffelstab der Sommerradtour übernehmen die Wuppertaler am Freitag gegen 10 Uhr am Kennedyufer in Köln. Von dort aus fährt die Delegation weiter nach Leverkusen, wo ein Treffen mit Verantwortlichen des Projekts „Stadtradeln“ geplant ist. Dabei geht es darum, Menschen fürs Radfahren zu motivieren, sodass sie möglichst viele Alltagswege mit dem Fahrrad zurücklegen. Über die Balkantrasse führt der Weg weiter nach Wuppertal. Bei einem Zwischenstopp am Bahnhof Pattscheid, der gegen 13 Uhr geplant ist, wird der Förderverein Balkantrasse Leverkusen e.V. über seine Erfahrungen berichten.

Am Samstag, 22. August, startet ein Tagestrip in die Niederlande: „Mit dem Zug fahren wir nach Zevenaar und radeln anschließend die Strecke Arnheim, Nimwegen, Kleve.“ Dieser moderne und zugleich lang bestehende Radschnellweg soll wertvolle verkehrsplanerische Eindrücke liefern.

Wie es direkt vor der eigenen Haustür um den Radverkehr bestellt ist, darum geht es am 26. August, 9.30 Uhr. Dann geht´s vom Mirker Bahnhof aus auf die Nordbahntrasse. Danach wird weitergeradelt über die Niederbergbahn Richtung Baldeneysee. Ziel ist der Radschnellweg 1 von Essen nach Mülheim. Dabei wird auch die Radmitnahme im neuen Rhein-Ruhr-Express (RRX) für den Zugtransfer nach Düsseldorf genutzt.

Den Abschluss der Etappe soll eine Wochenendtour bilden: Von Freitag, 28. August, bis zum darauffolgenden Montag geht es über Zwischenstopps wie Dortmund, Unna, Paderborn und Warburg nach Kassel, wo der Staffelstab schließlich an die nächste Hochschule, die Uni Kassel, weitergereicht wird.

Die Meinung aller ist gefragt bei einer Umfrage zum Thema Radverkehr:

https://cutt.ly/stour2020

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Urlaub spendiert: Pflegedienst bedankt sich mit Mallorca-Reise
Urlaub spendiert: Pflegedienst bedankt sich mit Mallorca-Reise
Urlaub spendiert: Pflegedienst bedankt sich mit Mallorca-Reise
Unfallflucht: 14 500 Euro Sachschaden - Polizei sucht Zeugen
Unfallflucht: 14 500 Euro Sachschaden - Polizei sucht Zeugen
Unfallflucht: 14 500 Euro Sachschaden - Polizei sucht Zeugen
Totschlag-Prozess gegen Remscheider: Gericht hört erste Zeugen
Totschlag-Prozess gegen Remscheider: Gericht hört erste Zeugen
Totschlag-Prozess gegen Remscheider: Gericht hört erste Zeugen
Größerer Polizeieinsatz in Wuppertal: Wollte Gruppe die B7 blockieren?
Größerer Polizeieinsatz in Wuppertal: Wollte Gruppe die B7 blockieren?
Größerer Polizeieinsatz in Wuppertal: Wollte Gruppe die B7 blockieren?

Kommentare