25 Jahre

Das sonst so belebte Capitol feiert Jubiläum mitten im Lockdown

Zum Jubiläum gibt es nur virtuellen Applaus: Henning Pillekamp und das Team des Capitol feiern pandemiebedingt nur auf digitalen Plattformen das 25-Jährige. Capitol Theater/Patrick Roddelkopf.
+
Zum Jubiläum gibt es nur virtuellen Applaus: Henning Pillekamp und das Team des Capitol feiern pandemiebedingt nur auf digitalen Plattformen das 25-Jährige.

Das Düsseldorfer Theater hat vor 25 Jahren seine Pforten geöffnet.

Düsseldorf.  Das größte Theater der Landeshauptstadt hat Geburtstag: Am 19. Januar wird das Capitol Theater Düsseldorf 25 Jahre alt. Gefeiert wird vorerst nur virtuell, während das Team um Henning Pillekamp auf die Wiederaufnahme des Spielbetriebs wartet.

Am 19. Januar 1996 hat das Capitol Theater mit der Premiere des Musicals „Grease“ die Türen geöffnet und ist seither fester Bestandteil der Düsseldorfer Kulturlandschaft. Mit Highlights wie „Rent“ und „Cabaret“ in den späten 90ern bis hin zur Welturaufführung des Kultmusicals „Kein Pardon“ oder der Deutschlandpremiere von „Shrek“ wurde das Capitol schnell zum beliebten Publikumsmagneten. Im Laufe der Jahre hat sich das Angebot kontinuierlich erweitert: So hat sich die Capitol-Bühne unter anderem zum gefragten Veranstaltungsort für zahlreiche Künstler aus der Comedy-Szene etabliert, beherbergt zudem auch internationale Ballettstücke, Lesungen und Club-Konzerte. Firmen-Events, Preisverleihungen und Präsentationen runden das Portfolio ab.

Quatsch Comedy Club: Erste Termine sind für Ende März avisiert

Heute sieht der bunte Alltag jedoch anders aus. 25 Jahre nach der großen Eröffnung sind die Türen des Capitol Theaters vorerst geschlossen und auch an der Erkrather Straße sind die Auswirkungen des Lockdowns deutlich spürbar: „Von den 25 Theaterjahren haben wir nun fast ein ganzes Jahr im Stillstand und ohne jegliche Einnahmen verbracht. Dass wir unser Jubiläum in Form von Homeoffice und Kurzarbeit feiern würden, hätte sich im Hochbetrieb vor der Pandemie ganz sicher niemand von uns vorstellen können“, sagt Theaterleiter Henning Pillekamp. Laufende Kosten für den Betrieb fallen weiterhin an und werden aktuell durch keine Förderung oder Unterstützung ausgeglichen.

Wann mit den ersten Einnahmen durch Vorstellungen wieder zu rechnen ist, ist unklar. Sämtliche Termine wurden inzwischen bereits mehrfach verschoben, große Tourneeproduktionen wie die „Rocky Horror Show“ stehen nicht vor 2022 auf dem Plan. Erste neue Termine des „Quatsch Comedy Club“ sind nun für Ende März im Verkauf.

Da das Haus überwiegend an externe Veranstalter vermietet wird, sind für jede Terminverschiebung neue Gespräche und Prüfungen notwendig. Die kurzen Geltungszeiträume der jeweiligen Coronaschutzverordnung erschweren laut Pillekamp dieses Vorgehen, sodass Programmänderungen teilweise nur sehr kurzfristig kommuniziert werden können.

Doch das Publikum bleibt dem Theater treu und das weiß Pillekamp zu schätzen: „Wir sind sehr dankbar, dass unsere Gäste hier so viel Verständnis und Geduld zeigen. Das ist nicht zuletzt auch ein ganz entscheidender Faktor, warum das Capitol nun schon so lange so erfolgreich läuft: die Treue und Leidenschaft unseres Publikums.“ Um das 25-jährige Bestehen trotzdem zu feiern, wird es im Januar diverse Aktionen auf dem Social Media-Kanal des Theaters geben. Unter anderem erwartet die Fans auf Instagram ein bunter Mix aus Rückblicken, Glückwünschen und Verlosungen. -step-

www.instagram.com/capitoltheaterduesseldorf

www.capitol-theater.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Ampel bei Unfall schwer beschädigt
Ampel bei Unfall schwer beschädigt
Ampel bei Unfall schwer beschädigt
Fenster fliegen aus einem Wuppertaler Gebäude
Fenster fliegen aus einem Wuppertaler Gebäude
Fenster fliegen aus einem Wuppertaler Gebäude
Supagolf lockt an den Mirker Bahnhof
Supagolf lockt an den Mirker Bahnhof
Supagolf lockt an den Mirker Bahnhof
Treibgut drückt gegen Brücken
Treibgut drückt gegen Brücken
Treibgut drückt gegen Brücken

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare