„So abgesoffen wie jetzt sind wir noch nie“

Die Flut drückte durch die Mauer in die Firma. Ein Schornstein musste abgerissen werden. Fotos: Axel Richter
+
Die Flut drückte durch die Mauer in die Firma. Ein Schornstein musste abgerissen werden.

Unwetter hat die Firmen im Morsbachtal schwer getroffen – Schmiede in Gründerhammer ist Hochwasser gewohnt

Von Axel Richter

Remscheid Im Morsbachtal halten die Menschen zusammen. Und sie nehmen Anteil am Schicksal anderer. „Wat macht ihr da für ne Driete?“, will der Nachbar wissen, während die Männer der Friedrich Halbach Schmiedetechnik GmbH im Schlamm hantieren. Der liegt zentimeterdick in der kleinen Firma am Gründerhammer im Morsbachtal. Hochwasserschäden sind die Schmiede dort gewohnt. „So abgesoffen wie jetzt sind wir aber noch nie“, sagt ihr Chef Friedrich Halbach.

Wie der Schmiede am Gründerhammer mit 20 Mitarbeitern erging es am Mittwoch etlichen Unternehmen im Morsbachtal. Gustav Grimm wurde getroffen, Wenesit, Völkel, Wurm – alle liegen nah am Morsbach. Und der hatte sich bis gegen 18 Uhr zu einem reißenden Strom verwandelt, dessen Wassermassen vor nichts haltmachten. Auch nicht vor massiven Mauern. „Der Druck des Wassers war so groß, dass es unsere Außenwand eindrückte“, berichtet Friedrich Halbach. Mit Macht schoss es in die tiefer liegenden Räume der Schmiede. „Am Ende stand alles zwei Meter unter Wasser.“ Den Schaden am Unternehmen schätzt der Geschäftsführer auf mehr als eine Million Euro.

„Wo soll das Wasser denn hin?“

Friedrich Halbach

War das Unglück zu verhindern? Am Tag des Unwetters nicht, sagt Friedrich Halbach. Dabei hatten die Nachbarn in Gründerhammer alles versucht. Sandsäcke lagen bereit, und alle Helfer standen bereit, schließlich war starker Regen angekündigt. Während der Morsbach anschwoll, trugen die Tischler der Schreinerei Titz alte Türblätter über die Straße. Damit versuchten die Männer, die Wassermassen, die sich bereits über die Straße ergossen, zurück in den Morsbach zu leiten. „Es war hoffnungslos“, sagt Friedrich Halbach. „Wir hatten keine Chance.“

Tag zwei nach dem Unwetter versuchen die Mitarbeiter im Schlamm zu retten, was zu retten ist. Juniorchef Christian Halbach (24) ist mit dabei. Wie Vater Friedrich ist er Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Nord. Am Mittwochabend half er in Solingen-Unterburg anderen, während der eigene Betrieb unterging. „Menschenleben haben Vorrang“, sagt Vater Friedrich.

Feuerwehr und THW kritisiert der Firmenchef deshalb nicht. Wohl aber die Stadt Remscheid. Statt dem Morsbach Platz zu lassen, sei er verrohrt und begradigt worden. „Wo soll das Wasser denn hin?“, fragt Halbach.

Wieder klingelt das Telefon in dem kleinen Büro. Seit gestern hat das Unternehmen wieder Strom. Kollegen und Kunden rufen an. Auch aus dem Ausland. Und sogar die Konkurrenz bietet ihre Hilfe an. Eine Schmiede aus dem Sauerland will die Remscheider am Wochenende auf ihren Maschinen arbeiten lassen, damit sie ihre aktuellen Aufträge nicht verlieren.

Es wird dauern, bis die Produktion wieder komplett läuft

Überwiegend fertigt die Schmiede Zangen und Gesenkstücke, aber auch Teile für Mercedes. „Wenn wir nicht liefern können, stehen bei denen die Bänder still“, sagt Friedrich Halbach. So schnell wie möglich will er deshalb wenigstens einen der 80 Tonnen schweren Hämmer ans Laufen bringen.

Bis auch der Rest der Produktion wieder läuft, dürfte es dauern. Halbach telefoniert mit seiner Versicherung. Erst vor drei Jahren hat sie einen Schaden von 700 000 Euro beglichen. Damals hatte das Wasser eineinhalb Meter hoch in der Firma und bei den Nachbarn im Keller gestanden.

Einige haben die Nase voll davon. Der Nachbar gegenüber ziehe weg, sagt Halbach. Und er selbst? Trage sich auch mit dem Gedanken, die Firma zu verlagern. 1873 war sie von seinen Vorfahren an den Morsbach gebaut worden. Dort halten die Menschen zusammen. „Der Standort bleibt aber auch gefährlich“, sagt Friedrich Halbach: „Und ich will nicht erleben, dass hier noch einer zu Tode kommt.“

Ein Video gibt es hier: www.solinger-tageblatt.de

Kritik an Helfern

Zwei Tage nach dem Unwetter kommt Kritik an den Helfern auf. Sie seien zu spät gekommen, sagen Hauseigentümer mit Wasser im Keller.

Feuerwehrchef Guido Eul-Jordan wies das im Gespräch mit der Redaktion zurück. Zunächst gehe es um Menschenleben, dann um Tiere und um hohe Sachwerte. „Wer 20 Zentimeter Wasser im Keller hat, muss warten.“

Zwei Meter hoch stand das Wasser in seinem Unternehmen. Es ist abgeflossen, zurück blieb der Schlamm. Friedrich Halbach, Chef gleichnamiger Schmiede im Morsbachtal, schätzt den Schaden auf über eine Million Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Nach Schüssen in Remscheid: Die Opfer müssen sich verstecken
Nach Schüssen in Remscheid: Die Opfer müssen sich verstecken
Nach Schüssen in Remscheid: Die Opfer müssen sich verstecken
Düsseldorfs autofreies Ökodorf
Düsseldorfs autofreies Ökodorf
Düsseldorfs autofreies Ökodorf
Bandmanager von Brings: „Ich suche nach Lösungen, nicht nach Problemen“
Bandmanager von Brings: „Ich suche nach Lösungen, nicht nach Problemen“
Bandmanager von Brings: „Ich suche nach Lösungen, nicht nach Problemen“
A 1: Neue Blitzer bringen schon 800.000 Euro ein
A 1: Neue Blitzer bringen schon 800.000 Euro ein
A 1: Neue Blitzer bringen schon 800.000 Euro ein

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare