Belastung

Sickerwasser bei Ikea wird weiter abgeleitet

Die Stadt Wuppertal beobachtet die Entwicklung des pH-Wertes. Archivfoto: Anna Schwartz
+
Die Stadt Wuppertal beobachtet die Entwicklung des pH-Wertes.

WUPPERTAL Das Sickerwasser, das von der Südseite des Ikea-Parkplatzes in den Meine-Bach fließen soll, wird weiter in das Kanalnetz abgeleitet.

Die Stadt beobachtet die Entwicklung des pH-Wertes und will den Schritt bei einer Normalisierung wieder rückgängig machen. Hintergrund ist, dass beim Bau des Ikea-Parkplatzes von Oktober 2015 bis April 2016 beinahe 15 Tonnen des Bodenstabilisators „Geosol 50“ verwendet worden sind. Der sollte das Wasser aus dem Boden ziehen und ihn fester machen. Aber unter dem Parkplatz sind „noch relevante Mengen des Bodenverbesserers nicht abgebunden und in wasserlöslicher Form im Untergrund verfügbar“, so berichtete es die Stadt damals. 

Der von Ikea in Auftrag gegebene Bericht geht davon aus, dass das an der Mehrfachbehandlung des Bodens oder zu früher Belastung mit Bauverkehr liegt. ekr

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Wuppertal ist Fairtrade-Stadt
Wuppertal ist Fairtrade-Stadt
Kündigungen bei Kaufhof in Neuss
Kündigungen bei Kaufhof in Neuss
Eine Kathedrale, die es eigentlich gar nicht gibt
Eine Kathedrale, die es eigentlich gar nicht gibt
Stadt Hilden bietet armen Familien Leih-Tablets
Stadt Hilden bietet armen Familien Leih-Tablets

Kommentare