Sehenswürdig

Schwebender Kaiserwagen als Krönung

Ein Kaiserwagen soll die Bahngäste bald am Wuppertaler Hauptbahnhof empfangen.
+
Ein Kaiserwagen soll die Bahngäste bald am Wuppertaler Hauptbahnhof empfangen.

Wuppertal. Ein Investor aus Wetter an der Ruhr gestaltet den historischen Bahnhof Döppersberg um.

Von Bernhard Romanowski

Die lange Phase der strengen Geheimhaltung hat ein Ende: In einer Pressekonferenz stellten die Akteure der Deutschen Bahn, der Stadt Wuppertal und der Bahnflächenentwicklungsgesellschaft den Investor vor, der das Areal am Döppersberg mit den drei historischen Gebäuden des Hauptbahnhofs erworben hat und umgestalten wird. Markus Bürger heißt der Mann der Stunde, der das zweistufige Investorenauswahlverfahren für sich entscheiden konnte und seit Beginn des Monats Besitzer des Areals ist. Anhand von Schautafeln mit etlichen Bildern, wie es einmal aussehen könnte, erläuterte Bürger sein Vorhaben. „Ich bin ein Freund davon, die Dinge so umzusetzen, wie sie geplant und vorgestellt wurden“, betonte Bürger.

Das Konzept von Markus Bürger sieht eine Sanierung und Entwicklung der stadtbildprägenden und teils denkmalgeschützten Gebäude am Döppersberg vor und muss dabei denkmal- und bestandsorientiert vorgehen. Heißt: Er wird die Bauarbeiten mit der neu geschaffenen Abteilung Denkmalschutz der Stadt abstimmen müssen. Deren Leiter Florian Schrader spitzte bei der Pressekonferenz also auch ganz besonders die Ohren, schien alles andere als abgeneigt und fragte fröhlich in Richtung Markus Bürger: „Wann legen wir los?“

„Wann legen wir los?“

Florian Schrader, Denkmalschutz

Für die Erdgeschosse sind vorrangig Gastronomie und Dienstleistungsnutzungen vorgesehen, die Obergeschosse sollen moderne Büro- und Praxisflächen bieten. „Mit Besitzübergang können auch die konkreten Interessentengespräche beginnen“, so Bürger. Einige Interessenten gebe es bereits. Genaueres wollte der Mann aus Wetter an der Ruhr noch nicht preisgeben. „Es bewegt sich im Bereich Verwaltung und Weiterbildung“, konkretisierte Bürger dann noch mit Blick auf die potenziellen Mieter. Auch die Gastronomie wird nicht zu kurz kommen.

Die Kaufsumme bleibt geheim. Wohl aber nannte Bürger ein Investitionsvolumen von 14 Millionen Euro für die geplanten Arbeiten. Er sieht den Hauptbahnhof in Wuppertal im Übrigen als sehr positiv besetzt in der öffentlichen Wahrnehmung an: „Das macht es mir hoffentlich leichter, Mieter zu finden.“

Einen Stammmieter hat er jedenfalls schon: Die Bundesbahnpolizei, die im mittleren der drei von ihm erworbenen Gebäude angesiedelt ist, bleibt dort und erweitert ihre Nutzfläche sogar. Das zentrale Fundbüro der Deutschen Bahn hingegen wird voraussichtlich 2024 nach Hagen umziehen. Vorher werden im dritten Gebäude keine Bauarbeiten beginnen. Der Baubeginn in den beiden anderen Immobilien ist für das kommende Jahr avisiert. Der besondere Clou von Bürgers Planungskonzept trägt dem weltweit bekannten Aushängeschild der Stadt Rechnung: ein schwebender Kaiserwagen im Verbindungstrakt der Gebäude A und B. Eigentlich handelt es sich um den Wagen 76 der WSW. „Den Wagen habe ich in Siegen erworben, und zwar, noch bevor ich wusste, ob mein Konzept gewinnt“, so Bürger zu seiner unternehmerischen Grundhaltung.

Auch Oberbürgermeister Uwe Schneidewind war bester Laune: „Mit dem neuen Investor schließt sich in exzellenter Weise eine der letzten Lücken am Döppersberg. Besonders freue ich mich über die Qualität der Planung für das historische Bahnhofsgebäude. Im Zusammenspiel mit der Bundesbahndirektion und dem Schwebebahnhof sind damit jetzt für alle Gebäude am Döppersberg sinnvolle und qualitativ hochwertige Nachnutzungen gefunden worden und der Döppersberg kann seiner Aufgabe als Eingangstor in eine multifunktionale Innenstadt gerecht werden.“

Weitere Infos

Person: Markus Bürger ist 49 Jahre alt und wurde in Bochum geboren. Er lebt in Wetter an der Ruhr. Während seines Jurastudiums war er als Promoter und Moderator für verschiedene Kunden und Events im In- und Ausland tätig. 2001 gründete er die Marketing- und Eventagentur Time Trax, deren geschäftsführender Gesellschafter er bis heute ist. Bürger kann bereits umfassende Referenzen der Sanierung denkmalgeschützter Gebäude vorweisen: So hat Markus Bürger 2010 das Empfangsgebäude des Wittener Hauptbahnhofs erworben und anschließend denkmalgerecht saniert. In dem Gebäude gibt es Geschäfte für den Reisebedarf (Bäckerei), in den Obergeschossen sind Büroräume angesiedelt. Wie in Witten wird auch in Wuppertal das Büro Frielinghaus/Schüren-Architekten die Planungsarbeit im Auftrag Bürgers übernehmen.

Vertrag: Am 13. Juli haben die DB AG und der Investor Bürger den Kaufvertrag für das historische Gebäudeensemble des Hauptbahnhofs am Wuppertaler Döppersberg unterzeichnet. Der Besitz ist Anfang September auf Markus Bürger übergegangen. Verkauft sind nur die Grundstücksflächen mit den darauf stehenden Gebäuden. Die Flächen des Vorplatzes sowie Bahnsteige und Gleise bleiben im Eigentum der DB.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Haaner Kirmes: Kind stürzt aus der „Krake“
Haaner Kirmes: Kind stürzt aus der „Krake“
Haaner Kirmes: Kind stürzt aus der „Krake“
Der seltsame Friedhof in Schöller
Der seltsame Friedhof in Schöller
Der seltsame Friedhof in Schöller
Feuerwehr rettet vier Personen bei Brand in Wuppertal
Feuerwehr rettet vier Personen bei Brand in Wuppertal
Feuerwehr rettet vier Personen bei Brand in Wuppertal
Die ersten Aras erobern das neue „Aralandia“
Die ersten Aras erobern das neue „Aralandia“
Die ersten Aras erobern das neue „Aralandia“

Kommentare