Im alten Takt

Schwebebahn startet mit altem Betriebssystem

+
Ab dem Neustart am 1. August schweben nur noch himmelblaue Waggons über Wuppertal. 

WUPPERTAL Nach der Inbetriebnahme am 1. August wird es daher in Wuppertal weitere kurze Fahrpausen geben.

Von Andreas Boller

Die WSW haben den 1. August als Termin für die Wiederinbetriebnahme der Schwebebahn bestätigt. Aber die Umstellung auf das Betriebssystem kann nicht zum Betriebsbeginn erfolgen, deshalb werden die Neufahrzeuge noch mit dem alten System unterwegs sein.

Ulrich Jaeger, Geschäftsführer WSW mobil GmbH: „Wir sind sehr dankbar, dass wir mit der Technischen Aufsichtsbehörde (TAB) die letzten Hürden genommen haben. Wir brauchen für jedes Teil, das wir entwickelt und eingebaut haben, einen Gutachter und mussten Unterlagen zur Genehmigung erstellen. Wir müssen noch zwei, drei Sachen korrigieren, die gehen jetzt noch an die Technische Aufsichtsbehörde.“

Alle neuen Bahnen sind inzwischen in Wuppertal angekommen. Auch die Zulassung liegt jetzt für alle Bahnen vor. „Wir werden nur noch mit den himmelblauen Bahnen fahren. Das macht viele Sachen für die Fahrgäste einfacher, denn der Platz für Kinderwagen und Rollstühle ist jetzt bei allen Bahnen vorne“, so Jaeger. Er bedankte sich beim Team der Schwebebahn. „Wir mussten erst einmal die Unfallursache aufklären, dann die Aufhängung der Stromschiene verbessern und die zusätzliche Sicherung einbauen. Ein kleines Team hat in den vergangenen Monaten extrem viel gearbeitet.“

Michael Krietemeyer, technischer Leiter der Schwebebahn: „Gemeinsam mit der TAB haben wir die Fehlerursache vorgenommen und Maßnahmen entwickelt. 180 000 Klemmbacken wurden montiert, die mit Sicherungsblechen aus Edelstahl versehen wurden. Absturzsicherungen – sozusagen als Hosenträger neben dem Gürtel – werden alle 15 Meter eingebaut. Für dieses Bauteil gibt es statische Berechnungen von der Uni Wuppertal – jedes Teil kann drei Tonnen Last tragen. Viele Überstunden und Einsätze an den Wochenenden waren erforderlich, da auch die Strecke und die Stationen gereinigt und gewartet wurden.“

Die Genehmigung für das neue Betriebssystem fehlt noch

In den neuen Fahrzeugen wird eine Anzeige eingebaut, die den Fahrer alarmiert, wenn der Stromanzeiger abreißen sollte. Bei einem solchen Vorfall können Fahrer und Leitstelle dann direkt erkennen, dass sich wie beim Unfall am 18. November 2018 die Stromschiene gelöst hat. So kann verhindert werden, dass eine weitere Bahn in den Streckenteil einfährt. Auch diese Sicherung ist genehmigt worden.

Ulrich Jaeger: „Die Genehmigung des neuen Betriebssystems steht aber noch aus. Es ist uns noch nicht gelungen, mit dem Hersteller Alstom die Aktenlage so hinzubekommen, dass es von der Behörde grünes Licht gibt. Man darf nicht vergessen: Es geht um ein Sicherheits- und Steuerungssystem, das eine besondere Sorgfalt erfordert. Der französische Hersteller hat uns die Dokumente in englischer Sprache zur Verfügung gestellt, die erst einmal von einem Büro übersetzt werden mussten. Es handelt sich nicht um ein paar Aktenordner, sondern da geht es um eine Schrankwand voller Unterlagen. Leider hat die Dokumentation nicht so geklappt wie von uns allen erhofft.“

ERSTE BAHN

TERMIN Am 1. August wird um 5.11 Uhr die erste Schwebebahn ab der Station Vohwinkel den Fahrbetrieb wieder aufnehmen. Seit dem 18. November 2018 waren keine regulären Fahrgäste mehr an Bord.

BUSBAHNHOF Am 25. November 2018 ist der neue Busbahnhof am Döppersberg eröffnet worden. Daher werden die Fahrgäste ab dem 1. August erstmals die Fußwege vom neuen Busbahnhof zur Schwebebahnstation und umgekehrt testen können.

Die Einführung des Betriebssystems wird weitere Fahrpausen erfordern. Diese Pausen werden kürzer ausfallen – vielleicht ein Wochenende – wenn die Genehmigung innerhalb der nächsten Wochen vorliegen sollte. Dauert es mit der Genehmigung länger, dann wird es wohl eine Pause von einer Woche geben, denn dann müssten die rund 200 Fahrer und das Personal in der Leitstelle noch einmal mit dem neuen System geschult werden. „Unser Ziel ist es, die Umstellung in den kommenden vier, fünf Wochen hinzubekommen. Wenn es länger dauert, wird es eventuell eine Sperrwoche geben. Es ist wie bei der Bedienung eines neuen Computersystems: Wenn die Schulung Wochen zurückliegt, ohne dass man in der Praxis gearbeitet hat, muss man sich wieder fit machen. Das ist beim Betriebssystem der Schwebebahn ein großer Sprung, denn wir fahren aktuell mit einem System aus den 60er Jahren“, sagt Jaeger. Das neue Betriebssystem erlaubt den Schwebebahnen theoretisch einen Zwei-Minuten-Takt.

Am 1. August werden 17 Bahnen im Vier-Minuten-Takt fahren, der für die Ferien üblich ist. Das neue Betriebssystem ist die Voraussetzung dafür, dass die Schwebebahn auf einen Zwei-Minuten-Takt mit 26 Bahnen umgestellt werden kann. Doch nach einem Zwischenfall im Mai 2017, als eine der neuen Bahnen das Gerüst berührte, steht die endgültige Klärung des Hergangs noch aus. Vorerst dürfen die Schwebebahnen daher mit maximal 40 km/h unterwegs sein.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Die Wupper wird noch erlebbarer

Die Wupper wird noch erlebbarer

Schüsse auf der Gathe: Anklage gegen Tatverdächtigen erhoben

Schüsse auf der Gathe: Anklage gegen Tatverdächtigen erhoben

Vohwinkeler Rekord-Flohmarkt ist abgesagt - Veranstalter vermisst Unterstützung

Vohwinkeler Rekord-Flohmarkt ist abgesagt - Veranstalter vermisst Unterstützung

Kult-Lokal „Mad Dog“ in Cronenberg schließt

Kult-Lokal „Mad Dog“ in Cronenberg schließt

Betrunkener klettert ins Schwebebahngerüst und verletzt sich

Betrunkener klettert ins Schwebebahngerüst und verletzt sich

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren